STAND
REDAKTEUR/IN

Wer in Bus, Straßenbahn oder S-Bahn keine Maske trägt, soll bald 150 Euro Strafe zahlen. Das planen zwei Bundesländer. In Baden-Württemberg sind schon jetzt Bußgelder bis 250 Euro möglich.

Fahrgäste in Bussen, S-Bahnen oder Straßenbahnen in Nordrhein-Westfalen, die keinen Mund-Nasen-Schutz tragen, sollen mit 150 Euro Bußgeld zur Kasse gebeten werden. Das bestätigte das Verkehrsministerium dem WDR. Probleme mit "Maskenmuffeln" gebe es in der Praxis vor allem bei Menschen, die in ihrer Freizeit unterwegs seien, sagte ein Ministeriumssprecher. Berufspendler trügen dagegen zu fast 100 Prozent die Maske.

NRW-Verkehrsminister Wüst: "An der nächsten Haltestelle raus und zahlen"

Schon beim ersten Verstoß gegen die Maskenpflicht werde ein sofortiges Bußgeld in dieser Höhe fällig, kündigte Landesverkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) in der "Rheinischen Post" an. Wer ohne Mund-Nasen-Schutz erwischt werde, "muss an der nächsten Haltestelle 'raus und zahlen", ohne Vorwarnung. Allerdings gilt weiterhin, dass nur Polizei und Ordnungsamt die Sanktion verhängen dürfen. Die Verkehrsbetriebe können Passagieren lediglich die Weiterfahrt verweigern.

BW-Verkehrsminister Hermann: "Jetzt schon bis zu 250 Euro Bußgeld"

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne), hat darauf hingewiesen, dass der Bußgeldkatalog des Landes bereits jetzt Strafen von 25 bis 250 Euro vorsehe, wenn jemand keinen Mund-Nasenschutz trage. Gleichzeitig kündigte er im SWR an, die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen konsequenter durchsetzen zu wollen. In nächster Zeit werde es vermehrt Stichproben geben.

Derzeit überlege man in Baden-Württemberg, ob die Untergrenze von 25 Euro zu niedrig sei, so Hermann weiter. Grundsätzlich seien die Behörden vor Ort bereits befugt, strikt durchzugreifen und Bußgelder zu verhängen. Außerdem müssten Fahrgäste, die keine Masken trügen, schon jetzt damit rechnen, dass sie "an der nächsten Haltestelle herausgeholt oder von der Polizei abgeholt" würden. Wer vorsätzlich keinen Mund-Nasenschutz trage, der müsse "raus", so der Minister.

Auch Niedersachsen will 150 Euro Bußgeld

Auch Niedersachsen möchte möglichst schnell Verstöße gegen die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen mit einer Strafe von 150 Euro ahnden. Eine Neufassung des Bußgeldkatalogs, der für Maskenverstöße deutlich höhere Sanktionen vorsieht, werde in Kürze vorgelegt, kündigte eine Sprecherin des Sozialministeriums in Hannover an. Bislang sieht der Bußgeldkatalog für Maskenverweigerer in Niedersachsen 20 Euro Strafe vor, die konkrete Höhe liegt aber im Ermessen der örtlichen Behörden.

Pro oder Contra Bußgelder?

Zwei ARD-Hauptstadtredakteure, zwei Meinungen: Alfred Schmit und Uwe Lueb haben sich Gedanken über Geldstrafen für Maskenmuffel gemacht.

mehr zum thema

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 15. bis 28. September

Der Bund will die Obergrenze für private Feiern absenken. TUI will trotz Reisewarnung Kanaren anfliegen. Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie hier in unserem Live-Blog.  mehr...

Für die Zeit nach den Sommerferien Zur Eindämmung des Coronavirus: Maskenpflicht an weiterführenden Schulen in BW

Der Schulalltag nach den Sommerferien wird ein anderer sein: Auf den Pausenhöfen und in den Fluren sollen Kinder und Jugendliche ab der fünften Klasse Maske tragen. Lehrer und Erzieher können sich nach dem Sommer mehrfach testen lassen.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN