STAND
AUTOR/IN

Die Corona-Epidemie bereichert unsere Sprache, findet Stefan Giese – und bedankt sich bei den unfreiwilligen Poeten, die dafür sorgen, dass uns dieses fiese Virus ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Eins muss man Corona lassen: Unsere Sprache ist "dank" der Epidemie in kurzer Zeit ein ganz schönes Stück reicher geworden. Unzählige Begriffe und Formulierungen – neue oder bisher Fachkreisen vorbehaltene – sind in unseren Wortschatz eingewandert. Heute neu hinzugekommen: "chaotischer Glühwein-Tourismus". Diese Perle des Corona-Deutsch verdanken wir Andreas Stoch, SPD-Landeschef in Baden-Württemberg.  

Mit Glühwein, ohne Chaos: Weihnachtsmarkt vor Corona (Foto: Imago, imago images / Carmele/tmc-fotografie.de)
Mit Glühwein, ohne Chaos: Weihnachtsmarkt vor Corona Imago imago images / Carmele/tmc-fotografie.de

Er befürchtet, dass seine vorweihnachtlich gestimmten Zeitgenossen sämtliche Appelle, unnötige Begegnungen zu vermeiden und am besten sowieso zu Hause zu bleiben, in den Wind schlagen, und sich stattdessen auf den Weihnachtsmärkten rumtreiben. Auch gefällt ihm nicht, dass die Kommunen für sich entscheiden, ob ein Weihnachtsmarkt stattfinden darf und ob dort gegebenenfalls gar Alkohol ausgeschenkt wird. Landeseinheitliche Regeln müssten her, sonst drohe Chaos! 

Gut möglich, dass der Mann mit seiner Warnung vor dem "chaotischen Glühwein-Tourismus" Recht hat. Ganz sicher ist dagegen, dass seine Wortschöpfung in meiner persönlichen Top Ten der skurrilsten Corona-Formulierungen gelandet ist. Dort konkurriert sie etwa mit "Salami-Lockdown", "Balkonklatscher", "Zellstoff-Hamster" oder auch "Schniefscham". Einfach wunderbar! 

Unfreiwillige Poeten wie Herr Stoch sorgen so ganz nebenbei dafür, dass dieses fiese Virus auch mal ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Denn kein Humor ist auch keine (Corona-)Lösung.

SPD-Landeschef pocht auf klare Ansagen Sorge vor "chaotischem Glühwein-Tourismus": Klare Regeln für Weihnachtsmärkte gefordert

Bricht im Dezember die große Suche nach den wenigen offenen Glühweinständen aus? Der baden-württembergische SPD-Chef Stoch befürchtet das und fordert klare Regeln für die Kommunen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Publikumsrenner "Tatort". Ein Kommentar Ein Leben ohne "Tatort" ist möglich und schön

Über 14 Millionen Menschen in Deutschland saßen beim letzten "Tatort" vor dem Fernseher. Martin Rupps bekennt, dass er noch nie eine "Tatort"-Folge von Anfang bis Ende gesehen hat. Und fragt sich, wie Morde und Leichenschauen so viele Menschen unterhalten können.  mehr...

Trickreiche Steuervermeidung. Ein Kommentar Einmal so arm sein wie Amazon

Der Versandhändler Amazon zahlt trotz Rekordeinnahmen in Europa keinen Cent Körperschaftssteuer und offenbart sich damit als trickreicher Krisengewinner, meint Stefan Giese.  mehr...

Koalitionsvertrag der neuen Dreyer-Regierung. Ein Kommentar Rot-grün-gelbe Blütenträume

Das Regierungsprogramm der geplanten rot-grün-gelben Landesregierung in Rheinland-Pfalz verkauft Wünsche als Versprechen, meint Martin Rupps. Es erweckt den Eindruck, Politik sei ein Supermarkt der Möglichkeiten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN