STAND
AUTOR/IN

Mit dem Video-Chatten von zuhause aus erlebt das Gucklochkino eine Renaissance. Leider haben wir nicht rechtzeitig mit Marie Kondo das Homeoffice aufgeräumt.

Marie Kondo hat leider vielerorts noch keine Ordnung in das Homeoffice gebracht (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Marie Kondo hat leider vielerorts noch keine Ordnung in das Homeoffice gebracht Picture Alliance

In meiner Jugend gab es noch sogenannte Peep-Shows. Gucklochkinos. Drei Minuten, eine Mark. Mit dem Coronavirus erlebt das Gucklochkino eine Renaissance. Diesmal mit kirchlichem Segen. Und gratis. Am PC-Bildschirm, Tablet oder Handy "chatten" wir, sprich wir reden miteinander und sehen uns. Sehen aber auch, was drumherum liegt oder steht. Häufig das erste Mal erleben wir Kollegen und Geschäftspartner am privaten Schreibtisch, auf ihrer Couch oder der häuslichen Veranda. So viel Privatheit war nie!

Das Coronavirus kam so überraschend, dass keine Marie Kondo rechtzeitig unser Homeoffice aufräumen konnte. Oder unser Wohnzimmer persönlich, aber kollegentauglich gestalten. Auch ich versäumte es, mein Udo Jürgens- und Abba-Plakat von der Wand zu nehmen. Aber mein Ruf war schon vorher ruiniert.

Beim Video-Chatten zeigen sich nicht nur die Teilnehmer. Im Bild ist auch, was drumherum liegt oder steht. (Foto: SWR, Finn Bauer)
Beim Video-Chatten zeigen sich nicht nur die Teilnehmer. Im Bild ist auch, was drumherum liegt oder steht. Finn Bauer

Eine von mir hochgeschätzte Kollegin saß zum Chatten vor einem Bauernschrank aus Handschmeichlerholz. Abzug bei den Sympathiepunkten! Ein Kollege erklärte in vorauseilendem Gehorsam, wie es eine Buddha-Statue auf sein Sideboard hinter ihm geschafft hat. Nur ihre rechtzeitige Entfernung hätte den armen Tor gerettet. Weiter treffen wir auf haufenweise schlecht gepflegte Zimmerpflanzen, umgeparkte Papierstapel und büchermüde "Billy"-Regale.

Ich bekenne, ein neugieriger Mensch zu sein, aber nach ein paar Tagen des Kontaktverbots frage ich mich, ob es gut ist, das alles voneinander zu wissen. Selig sind die Unwissenden, hat schon Jesus gesagt. Könnte was dran sein!

STAND
AUTOR/IN