STAND
REDAKTEUR/IN

Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus vom 4. bis 10. März 2021 können Sie hier in unserem Live-Blog nachlesen. Die aktuellen Entwicklungen finden Sie hier.

10.3.2021, 23:43 Uhr - Streit um Impfstoff-Patente dauert an

Der Streit über eine Aussetzung der Patente auf Corona-Impfstoffe dauert an. Die Mitgliedsländer der Welthandelsorganisation WTO konnten sich auch bei ihren Beratungen am Abend in Genf nicht einigen. Wenn die Patente auf Corona-Impfstoffe ausgesetzt würden, könnten mehr Länder Impfstoffe herstellen. Dieser Vorschlag von Indien und Südafrika wird zwar von rund 100 Staaten unterstützt. Einflussreiche Länder, in denen Pharmaunternehmen ansässig sind, lehnen das aber ab. Die Mitgliedsländer einigten sich lediglich darauf, die Lage Mitte April erneut zu betrachten.

10.3.2021, 23:15 Uhr - Homeoffice-Aufruf noch bis mindestens Ende April

Die Homeoffice-Regeln gelten noch bis mindestens Ende April. Das Bundeskabinett verlängerte die aktuelle Corona-Arbeitsschutzverordnung. Betriebe sind verpflichtet, möglichst Heimarbeit zu ermöglichen. Außerdem sollen Menschen, die nicht zuhause arbeiten können, mit Schutzmasken versorgt werden. Die Regelungen gelten seit Januar und wären am kommenden Montag ausgelaufen.

10.3.2021, 20:45 Uhr - 1,9 Billionen: US-Kongress genehmigt Hilfspaket

Der US-Kongress hat endgültig das billionenschwere Corona-Hilfspaket von US-Präsident Joe Biden gebilligt. Das Repräsentantenhaus stimmte für die Vorlage, durch die etwa 1,9 Billionen Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) freigegeben werden. Von den Republikanern stimmte kein einziger Abgeordneter für die neuen Corona-Hilfen. Sie halten die vorgesehenen Zahlungen als zu freigiebig und unfokussiert. Der US-Senat hatte bereits am Samstag nach einer Marathon-Sitzung für das Hilfspaket gestimmt. Präsident Biden will den sogenannten amerikanischen Rettungsplan am Freitag unterschreiben und dadurch in Kraft setzen.

10.3.2021, 20:10 Uhr - Die flexible Inzidenz: Interpretation statt Fakten

Viele Menschen in Baden-Württemberg warten darauf, dass Corona-Beschränkungen gelockert oder aufgehoben werden. Die Entscheidung darüber liegt in den Landkreisen. Öffnungsschritte hängen eigentlich von den regionalen Inzidenzwerten ab. Eine SWR-Datenanalyse zeigt allerdings, dass die häufig angeführte "Sieben-Tage-Inzidenz" an Aussagekraft verloren hat. Zum einen lassen die Verordnungen des Landes einen großen Interpretationsspielraum zu. Außerdem werden objektive Kennziffern wie die Quote der erfolgreichen Kontaktnachverfolgung, der Anteil der getesteten Kontaktpersonen oder die aktuelle Leistungsfähigkeit des Gesundheitsamtes bei der Nachverfolgung in der Regel nicht veröffentlicht. Ohne einen klaren Kriterienkatalog bleiben die Interpretation der Zahlen und die abgeleiteten Entscheidungen aber immer politisch.

Lockerungsschritte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Die flexible Inzidenz: Interpretation statt Fakten?

Öffnungsschritte hängen eigentlich am Inzidenzwert in einem Landkreis. Doch die Regelungen sind unberechenbar, unpräzise und manipulierbar. Die Vergleichbarkeit ist damit dahin.  mehr...

10.3.2021, 19:18 Uhr - Gesundheitsminister: Impfstart in Praxen spätestens bis Mitte April

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern planen, dass Corona-Impfungen in Arztpraxen spätestens ab Mitte April möglich sein sollen. Ziel sei, frühestmöglich damit zu starten, spätestens jedoch in der Woche vom 19. April. Das haben die Minister nach Beratungen beschlossen. Dafür brauche es aber auch eine gewisse wöchentliche Mindestmenge an Impfstoff, hieß es im Bundesgesundheitsministerium. Die Empfehlung der Fachminister soll nun Basis für Entscheidungen von Kanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder sein, wie Regierungssprecher Steffen Seibert angekündigt hatte.

Berlin

Beratungen der Gesundheitsminister Corona-Impfungen bei Hausärzten sollen ab Mitte April starten

Hausärzte sollen ab Mitte April, spätestens aber in der Woche ab 19. April, die Impfkampagne unterstützen. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern verständigt. Die Empfehlung der Fachminister soll Grundlage für die Entscheidung von Kanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten sein.  mehr...

10.3.2021, 19:18 Uhr - Apotheken in Baden-Württemberg bieten jetzt Schnelltests an

Bürger in Baden-Württemberg können sich ab sofort in 500 Apotheken im Land kostenlos auf Corona testen lassen. Wie die Landesapothekerkammer weiter mitteilte, finden sich diese Apotheken auf der Internetseite lak-bw.de. Grund für die Verzögerung sei, dass die veränderte Corona-Testverordnung erst gestern im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Die nicht auf dem Portal vermerkten Apotheken verweigerten sich nicht, hieß es, sondern seien etwa mobil unterwegs oder verfügten nicht über die erforderlichen Räumlichkeiten für die Tests.

10.3.2021, 17:23 Uhr - Unionsspitze fordert Erklärung von ihren Abgeordneten

Nach der sogenannten Maskenaffäre um die Bundestagsabgeordneten Georg Nüsslein (CSU) und Nikolas Löbel (CDU) verlangt die Spitze der Unionsfraktion im Bundestag von ihren Abgeordneten eine Stellungnahme. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt forderten die knapp 250 Unionsparlamentarier auf zu erklären, ob sie aus Geschäften mit Bezug zur Corona-Pandemie finanzielle Gewinne erhalten haben. Dazu setzten sie eine Frist bis Freitagabend um 18 Uhr.

10.3.2021, 17:01 Uhr - Neue Funktion für Corona-App

Die Corona-App bekommt eine neue Event-Funktion. Die "Neue Osnabrücker Zeitung" schreibt, dass das Gesundheitsministerium damit das Verfolgen von Kontakten in Restaurants oder bei Kulturveranstaltungen einfacher machen will. Dafür muss der Veranstalter sein Event in die App einstellen. Besucherinnen und Besucher können sich an- und abmelden, indem sie einen QR-Code scannen.

10.3.2021, 15:56 Uhr - Pharmahersteller exportieren 34 Millionen Impfdosen aus EU

Pharmahersteller haben seit Anfang Februar rund 34 Millionen Dosen Corona-Impfstoff aus der EU an etwa 30 Länder in aller Welt geliefert. Das meldet die Deutsche Nachrichtenagentur unter Berufung auf EU-Kreise. Davon seien neun Millionen Dosen nach Großbritannien und eine Million in die USA gegangen. Die britische Regierung hatte zuvor kritisiert, dass die EU für 250.000 Impfdosen von Astrazeneca an Australien einen Export-Stopp verhängt hatte. EU-Ratschef Charles Michel erklärte, dass weiter Exporte aus der EU möglich seien, während die USA und Großbritannien Impfstoffexporte faktisch gestoppt hätten.

10.3.2021, 15:53 Uhr - BW: Zwei Tests pro Woche für 5. und 6. Klassen

Ab dem kommenden Montag sollen in Baden-Württemberg auch Fünft- und Sechstklässler zweimal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus getestet werden, ebenso wie ihre Lehrer. Mit diesem Beschluss geht die grün-schwarze Landesregierung über den Bund-Länder-Beschluss von letzter Woche hinaus, wie die Deutsche Nachrichten-Agentur schreibt. Am Montag kehren die fünften und sechsten Klassen im Land in den Präsenzunterricht zurück. Bis zum Beginn der Osterferien müssen sich die Eltern darum kümmern, dass die Kinder getestet werden. Erst nach den Ferien soll es flächendeckend Testzentren an den Schulen geben.

10.3.2021, 14:59 Uhr - Tirol fordert Ende der Grenzkontrollen

Das österreichische Bundesland Tirol fordert, die Grenzkontrollen zu Deutschland aufzuheben. Landeschef Günther Platter von der ÖVP sagte im Wiener Landtag, das müsse ein Ende haben. Es sei gelungen, die Südafrika-Variante des Corona-Virus von 193 auf 47 aktive beziehungsweise bestätigte Verdachtsfälle zurückzudrängen. Die Kontrollen seien deshalb nicht mehr zu rechtfertigen. Forderungen nach einem Ende der Grenzkontrollen kommen auch aus Tschechien und der Slowakei. Deutschland hatte vor einer Woche seine Kontrollen wegen der Gefahr durch die Corona-Virus Varianten an den Grenzen zu Tschechien und Tirol bis zum 17. März verlängert.

10.3.2021, 14:35 Uhr - Homeoffice-Pflicht wird verlängert

Die Regelungen zum Homeoffice gelten weiter bis Ende April. Das Bundeskabinett hat die Corona-Arbeitsschutzverordnung um weitere sechs Wochen verlängert. Die Arbeitgeber werden darin verpflichtet, den Beschäftigten Homeoffice anzubieten - sofern nicht zwingende betriebliche Gründe dem entgegenstehen. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte dem ARD-Hauptstadtstudio, Infektionen auf hohem Niveau und die Mutationen hätten die Verlängerung nötig gemacht. Eine vom Ministerium beauftragte Studie sei für ihn der Beleg, dass die Maßnahmen greifen. Demnach war Mitte Februar fast jeder zweite Beschäftigte zumindest zeitweise im Homeoffice. Die Zahl stieg im Vergleich zum Januar um 22 Prozent an.

10.3.2021, 12:36 Uhr - EU-Agentur berät über Zulassung von Johnson & Johnson-Impfstoff

Eine Expertengruppe der Europäischen Arzneimittelagentur hat für Donnerstag ein Treffen zum Impfstoff von Johnson & Johnson angesetzt. Dabei soll darüber entschieden werden, ob eine Zulassung in der Europäischen Union empfohlen werden soll. Die US-Behörde FDA erteilte dem Vakzin im Februar eine Notfallzulassung. Bei einer großen Studie auf drei Kontinenten war der Impfstoff zu 85 Prozent wirksam gegen schwere Corona-Erkrankungen. Auch in Ländern wie Südafrika, in denen Varianten des Virus festgestellt worden sind, war die Wirkung stark.

10.3.2021, 11:39 Uhr - Unionsfraktionsspitze setzt Abgeordneten Frist zu Erklärung über Maskengeschäfte

Die Führung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat allen Unionsabgeordneten eine Frist bis Freitagabend gesetzt, sich zu möglichen finanziellen Vorteilen im Zusammenhang mit pandemiebezogenen Geschäften zu äußern. Die Fraktionsmitglieder müssten bis Freitag 18.00 Uhr "eine Erklärung darüber abgeben, dass keine solche Vorteile im Rahmen der Covid-19-Pandemie erzielt wurden", schrieben Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt in einem Brief an die Abgeordneten, der der Agentur AFP vorliegt. Diese Erklärung müsse sich auf die Jahre 2020 und 2021 beziehen und alle Geschäfte berücksichtigen, die entweder "direkt oder über Gesellschaften" getätigt wurden, heißt es in dem auf den 10. März datierten Schreiben weiter.

10.3.2021, 11:37 Uhr - Biontech/Pfizer liefert vier Millionen Impfdosen zusätzlich in die EU

Die EU hat mit dem Hersteller Biontech/Pfizer die Lieferung von vier Millionen zusätzlichen Dosen Impfstoff im März vereinbart. Sie könnten in den kommenden beiden Wochen geliefert werden, um in den Mitgliedstaaten gegen "Virus-Hotspots" vorzugehen und die Freizügigkeit in der EU aufrecht zu erhalten, teilte die EU-Kommission mit. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte, "schnelles und entschlossenes Handeln" sei nötig, um "aggressive Virus-Varianten" in den Griff zu bekommen.

10.3.2021, 11:01 Uhr - "Rock am Ring" und sechs weitere Festivals fallen erneut aus

Die Open-Air-Festivals "Rock am Ring" und "Rock im Park" fallen auch in diesem Jahr wegen der Corona-Krise aus. Die traditionsreichen Veranstaltungen am Nürburgring und Nürnberg sind nicht die einzigen, die der Pandemie erneut zum Opfer fallen. Insgesamt teilte das Veranstalter-Netzwerk Eventim die Absage von sieben großen Open-Air-Festivals mit.

„Rock am Ring“, „Southside“ und Co. Sieben große Festivals wegen Corona abgesagt

Schon vor einiger Zeit wurden wegen der Corona-Pandemie sieben große Musik-Festivals abgesagt. Dazu zählen unter anderen „Rock am Ring“, „Rock im Park“, das „Hurricane Festival“ und „Southside“. Nun folgt auch die Nature One.  mehr...

10.3.2021, 9:38 Uhr - Spahn dämpft Erwartungen an Impfzahlen im April

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Erwartungen an die Impfstoffmengen gedämpft, die im April in Deutschland zur Verfügung stehen. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Andreas Gassen hatte gesagt, die Haus- und Fachärzte könnten ab April jeden Monat 20 Millionen Menschen in Deutschland impfen.

Spahn hat dazu im Morgenmagazin von ARD und ZDF gesagt: „Die Impfmengen werden nicht gleich auf 20 Millionen im Monat wachsen“. Man müsse aufpassen mit dem Erwartungsmanagement. Spahn hat weiter gesagt, wenn erst die Hausärzte, dann die Betriebsärzte impfen würden, könnte nach und nach die Impfreihenfolge flexibler gehandhabt werden.

10.3.2021, 9:31 Uhr - Stiko lobt russischen Impfstoff Sputnik V

Die Ständige Impfkommission, kurz Stiko, lobt den russischen Impfstoff Sputnik V. Das sei ein guter Impfstoff, der vermutlich auch irgendwann in der EU zugelassen werde, sagte Stiko-Chef Thomas Mertens der "Rheinischen Post". Wann genau das passieren wird, ist noch offen. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, mit der fortlaufenden Überprüfung des Mittels zu starten. Einige europäische Länder haben Sputnik V schon zugelassen oder sind dabei, es zu tun.

10.3.2021, 8:10 Uhr - BW: Unternehmen bereit, Mitarbeiter zu impfen

Mehrere Unternehmen in Baden-Württemberg haben grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, ihrer Belegschaft Impfungen gegen Covid-19 anzubieten. Neben dem Karlsruher Energiekonzern EnBW wollen auch Daimler oder Bosch die Mitarbeiter impfen, wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen geklärt sind. Auch der Autozulieferer Schaeffler, der am Standort Bühl 5.000 Menschen beschäftigt, plant Impfungen durch Werksärzte, ebenso die Karlsruher Drogeriemarktkette Dm für ihre deutschlandweit 41.000 Beschäftigten. Geschäftsführer Christian Harms sagte dem SWR, das Wichtigste sei, dass Impfstoff zur Verfügung gestellt sei.

10.3.2021, 7:55 Uhr - Reisebranche: Vereinbarungen mit Reiseländern nötig

Die Reisebranche fordert die Bundesregierung auf, mit wichtigen Urlaubsländern gezielte Vereinbarungen zu treffen. Das sei nötig, um sicheren Tourismus in der Pandemie zu ermöglichen, sagte der Präsident des Deutschen Reiseverbandes, Norbert Fiebig, im ZDF. Die Branche pfeife "wirklich aus dem letzten Loch", man brauche klare Perspektiven. Dazu gehöre auch, die Quarantänepflicht abzuschaffen. Die halte viele Menschen von der Buchung ab. Er empfehle den Deutschen, sich in Reisebüros über die Konditionen der Anbieter zu informieren. Die Veranstalter seien sehr flexibel, was Umbuchungen und Stornierungen angehe, so Fiebig.

10.3.2021, 7:45 Uhr - Kritik an Auszahlungsstopp der Corona-Hilfen

Nachdem bestimmte Corona-Hilfen wegen Betrugsverdachts nicht weiter ausgezahlt werden, gibt es Kritik. Der Mittelstandsverband BVMW fordert, die Corona-Abschlagszahlungen aus der Bundeskasse schnell wieder aufzunehmen. Aufgrund von Einzelfällen dürfe es keinen Generalverdacht gegen den gesamten Mittelstand geben. Die FDP sagt, die Betrugsfälle hätten vermieden werden können, wenn man die Bearbeitung und Auszahlung in die Hände der Finanzämter gegeben hätte.

10.3.2021, 7:20 Uhr - Bund und Länder: Corona-Impfungen in Hausarztpraxen ab April möglich

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen heute Einzelheiten zum geplanten Start der Corona-Impfungen in den Hausarztpraxen festlegen. Fest steht bereits, dass sie Anfang April beginnen sollen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung geht davon aus, dass ab dann zwanzig Millionen Menschen monatlich eine Corona-Impfung bekommen können. Verbandschef Andreas Gassen sagte der Tageszeitung "Die Welt", Voraussetzung sei aber ein rascher Nachschub an Impfstoff. Außerdem müsse die von der Ständigen Impfkommission festgelegte strenge Impfreihenfolge dann schrittweise aufgehoben werden, um schnell so viele Bürger wie möglich impfen zu können.

Mainz

Nach Einigung von Bund und Ländern Niedergelassene Ärzte sollen ab April impfen

Ab April sollen auch die Hausärztinnen und Hausärzte in Deutschland mit den Corona- Impfungen beginnen. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern geeinigt.  mehr...

10.3.2021, 6:35 Uhr - Leichter Anstieg bei Corona-Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben 9.146 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Das sind rund 130 mehr als vor einer Woche. Außerdem wurden 300 weitere Corona-Todesfälle innerhalb von 24 Stunden registriert. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die Sieben-Tage-Inzidenz jetzt bei 65,4 und damit etwas niedriger als gestern.

10.3.2021, 6:20 Uhr - Terminanmeldung für ab 70-Jährige ab heute in RP möglich

In Rheinland-Pfalz können sich Menschen ab 70 ab heute für die Corona-Schutzimpfungen registrieren lassen. Die Anmeldung geht Online oder telefonisch. Wann sie einen konkreten Termin bekommen, ist noch unklar. Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass die Impfungen selbst dann frühestens Anfang April stattfinden können, möglicherweise auch erst Ende April. Das hänge davon ab, wie viel Impfstoff geliefert werde.

Rheinland-Pfalz

Kampf gegen Corona in Rheinland-Pfalz Impfregistrierung für Ü-70-Jährige beginnt

Ab heute können sich Rheinland-Pfälzer über 70 Jahre für Corona-Impfungen registrieren lassen. Etwa 360.000 Bürger kommen dafür in Frage.  mehr...

10.3.2021, 3:01 Uhr - Kassenärzte: 20 Millionen Impfungen ab April pro Monat möglich

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung geht davon aus, dass ab April 20 Millionen Menschen monatlich in Deutschland gegen Corona geimpft werden können. Verbandschef Andreas Gassen sagte der Tageszeitung Welt, Voraussetzung sei aber ein rascher Nachschub an Impfdosen. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen heute festlegen, wann genau die Hausärzte mit den Corona-Impfungen beginnen können. Vorgestern hatten sich die Fachminister darauf verständigt, dass der Zeitraum Anfang April liegen soll.

10.3.2021, 2:39 Uhr - Betriebsärzte könnten pro Monat fünf Millionen Beschäftigte impfen

Die Betriebsärzte in Deutschland könnten pro Monat etwa fünf Millionen Beschäftigte gegen das Coronavirus impfen. Das sagte die Vizepräsidentin des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Anette Wahl-Wachendorf, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Im Unterschied zu den Hausärzten seien die Betriebsärzte weniger mit akuten Krankheitsfällen befasst und könnten dadurch dem Impfen Vorrang geben. Eine "gewisse Priorisierung" sollte bei Impfungen in Betrieben erhalten bleiben, erklärte Wahl-Wachendorf. Sie sprach sich für eine Bevorzugung auch von Personen mit vielen Kontakten mit Kunden oder im Außendienst aus.

10.3.2021, 1:01 Uhr - Cepi fordert: Neue Impfstoffe in 100 Tagen entwickeln

Die internationale Impfstoff-Initiative Cepi will die Entwicklungszeit für neue Wirkstoffe auf 100 Tage verringern. Das sei ein Drittel der Zeit, die für die ersten Covid-19-Impfstoffe benötigt worden sei, erklärte die Organisation in Oslo. Die Beschleunigung bei der Impfstoffentwicklung soll erreicht werden, indem unter anderem die Möglichkeiten schneller Trägerplattformen wie mRNA optimiert werden. Cepi rechnet mit rund drei Milliarden Euro, die für das Projekt benötigt werden. Ziel sei, künftige Risiken durch Pandemien zu verringern oder zu eliminieren. Die Initiative forderte Regierungen, Gesundheitsorganisationen und andere Partner auf, den Plan zu unterstützen. Dieser sollte auf fünf Jahre angelegt sein.

Rückblick

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 22. Februar bis 3. März

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen in Deutschland und der Welt. Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus vom 22. Februar bis 3. März können Sie hier nachlesen.  mehr...

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 15. bis 21. Februar

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen in Deutschland und der Welt. Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus vom 15. bis 21. Februar können Sie hier nachlesen.  mehr...

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 7. bis 14. Februar

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen in Deutschland und der Welt. Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus vom 7. bis 14. Februar können Sie hier nachlesen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Bundesverfassungsgericht prüft Demo-Verbot in Stuttgart

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Corona-Live-Blog in RP: Rund 20.000 zusätzliche Impfungen am Wochenende

Das Coronavirus ist weiter das bestimmende Thema in Rheinland-Pfalz. Die Zahl der Neuinfektionen steigt wieder deutlich, vielerorts wird die Notbremse gezogen. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN