Updates, Zahlen und Informationen

3.2.2021 - Große Koalition beschließt weitere Corona-Hilfen

STAND
REDAKTEUR/IN

Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus vom 31. Januar bis zum 6. Februar können Sie hier nachlesen. Aktuelle Entwicklungen finden Sie hier.

3.2.2021, 22:44 Uhr - Große Koalition beschließt weitere Corona-Hilfen

Die große Koalition hat sich auf weitere Corona-Hilfen geeinigt. Bezieher von Grundsicherung sollen künftig einen Zuschuss von 150 Euro bekommen. Wie Union und SPD nach Beratungen des Koalitionsausschusses mitteilten, wird es wie schon im vergangenen Jahr wieder einen Kinderbonus von 150 Euro für alle Empfänger von Kindergeld geben. In der Gastronomie gilt bis Ende nächsten Jahres der verringerte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent. Ursprünglich sollte diese Regel zum 30. Juni auslaufen. Für Unternehmen, die coronabedingte Verluste erlitten haben, gibt es steuerliche Erleichterungen.

Deutschland

Kinderbonus für Familien Große Koalition bringt weiteres Corona-Paket auf den Weg

Die Große Koalition hat sich auf ein weiteres Corona-Hilfspaket geeinigt. Es soll vor allem Haushalten mit geringem Einkommen, Gastronomie, Kultur und Unternehmen zugutekommen.  mehr...

3.2.2021, 20:44 Uhr - Spahn: In einigen Monaten Wahlmöglichkeit des Impfstoffs

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht davon aus, dass es in einigen Monaten bei der Corona-Impfung eine Wahlmöglichkeit beim Impfstoff geben wird. Das hat der CDU-Politiker bei einer Online-Diskussion angekündigt. Bei absoluter Impfstoff-Knappheit gehe das allerdings nicht, sagte Spahn. Die Bundesregierung rechnet damit, dass ab April wesentlich mehr Impfstoff zur Verfügung stehen wird. Spahn ist sich sicher, dass sich dann auch die Impf-Debatte ändern werde. Es werde dann um die Frage gehen, ob sich überhaupt genug Menschen in Deutschland impfen lassen.

3.2.2021, 20:23 Uhr - EMA beginnt Prüfung des Impfstoffs von Novavax

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat ein Prüfverfahren für einen weiteren Corona-Impfstoff eingeleitet. Die Behörde teilte mit, das Verfahren des US-Herstellers Novavax laufe auf der Grundlage erster Ergebnisse von Laborversuchen und klinischer Studien. Novavax hatte letzte Woche gemeldet, der Impfstoff habe in Studien eine Wirksamkeit von 89,3 Prozent gezeigt. Sollte die Arzneimittelbehörde zu einer positiven Bewertung kommen, muss die EU-Kommission den Impfstoff zulassen. Bisher haben in der EU drei Impfstoffe gegen Covid-19 eine Genehmigung bekommen.

3.2.2021, 18:24 Uhr - Baden-Württemberg übernimmt Test-Kosten für Grenzpendler

Wenn ein Nachbarland zum sogenannten Hochinzidenzgebiet oder zum Virusvarianten-Gebiet erklärt wird, übernimmt das Land Baden-Württemberg laut Mitteilung des Sozialministeriums bei Grenzpendlern die Kosten für Corona-Tests. Das gilt für Menschen, die wegen der Arbeit, Ausbildung oder zum Studium aus Baden-Württemberg in das betroffene Nachbarland müssen - oder in die andere Richtung pendeln. Sie müssen gemäß bundesweiten Bestimmungen ein negatives Testergebnis vorweisen können, das nicht älter als 48 Stunden ist. Die Antigen-Schnelltests könnten Pendler in Hausarztpraxen und Corona-Schwerpunktpraxen durchführen lassen. Um nichts dafür zu zahlen, müssen die Betroffenen eine Bescheinigung des Arbeitgebers vorlegen, wonach die Anwesenheit am Arbeitsplatz zwingend nötig sei.

Reisen in Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiete Baden-Württemberg übernimmt Kosten für Corona-Tests von Grenzpendlern

Wer in Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiete reist, muss einen negativen Corona-Test vorweisen. Die Kosten dafür will Baden-Württemberg übernehmen - unter bestimmten Voraussetzungen.  mehr...

3.2.2021, 18:13 Uhr - Giffey will mit Jugendlichen über Zukunftsperspektiven reden

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will mit Jugendlichen über ihre Zukunftsperspektiven nach der Corona-Pandemie diskutieren. Giffey hat angekündigt, dass das so genannte Jugendhearing im März stattfinden soll. Sie werde dazu auch Vertreter von Verbänden und Einrichtungen einladen. Gerade für die junge Generation seien die vergangenen Monate besonders hart gewesen. Sie hätten auf viel verzichten müssen, viele hätten ihre Lebensplanung nicht umsetzen können. Man müsse überlegen, welche Unterstützung junge Leute jetzt brauchen.

3.2.2021, 17:36 Uhr - Zugang zu Veranstaltungen nur für Geimpfte? Lambrecht hält das für legitim

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" gesagt, dass sie prinzipiell nichts gegen den Vorschlag hat, dass private Veranstalter in Zukunft zumindest die Möglichkeit haben sollen, nur geimpfte Menschen für Veranstaltungen zuzulassen. Auch Mainz 05 denkt über lockerere Regeln für Geimpfte nach. Finanzvorstand Jan Lehmann hat gesagt, dass Geimpfte wahrscheinlich wieder ins Stadion könnten, wenn nachweislich keine Gefahr von ihnen ausgeht.

3.2.2021, 17:23 Uhr - Stiko-Chef Mertens: "Lockerung von Impfstoffpatenten bringt kurzfristig nichts"

Der Ulmer Virologe und Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, fordert eine gründliche Prüfung des russischen Impfstoffs Sputnik V. Mertens hat im SWR erklärt, er wäre glücklich, wenn der Impfstoff zugelassen werden könnte - vorher müsse er aber nach den üblichen Regeln geprüft werden. Auch eine Not-Zulassung kommt für Mertens nicht in Frage.

Mertens hält zudem wenig davon, die Produktion an Corona-Impfstoffen zu erhöhen, indem die Impfpatente ausgesetzt oder gelockert würden. Das fordert unter anderem die Nothilfeorganisation "Ärzte ohne Grenzen". Mertens sagte, der Aufbau geeigneter Anlagen brauche ein Jahr. Das nütze angesichts der aktuellen Knappheit nichts. 

Audio herunterladen (5,7 MB | MP3)

3.2.2021, 17:05 Uhr - ECDC skeptisch bei FFP2-Masken

Die europäische Gesundheitsbehörde ECDC glaubt nicht, dass FFP2-Masken im Alltag einen großen Nutzen bringen. Die Behörde hat der Deutschen Presse-Agentur erklärt, der erwartete Mehrwert von FFP2-Atemschutzmasken sei sehr gering. Eine Abwägung der Kosten mit möglichen Schäden rechtfertige nicht, das Tragen von FFP2- anstelle von anderen Masken zu empfehlen.

3.2.2021, 16:31 Uhr - Australian Open: Quarantäne nach Corona-Fall

Im australischen Melbourne müssen 600 Teilnehmer, Offizielle und Mitarbeiter des Tennisturniers in Quarantäne. In einem Spielerhotel gab es einen Infektionsfall, alle Kontaktpersonen werden bis zu einem negativen Test isoliert. Die Vorbereitungsturniere für die Australian Open sind abgesagt, das Hauptturnier soll am Montag beginnen. Nach Angaben der Veranstalter ist der Start nicht in Gefahr.

3.2.2021, 15:50 Uhr - Vorerst keine Gratis-FFP2-Masken für Hartz-IV-Empfänger

Empfänger von Arbeitslosengeld II (umgangssprachlich: Hartz IV) bekommen vorerst keine kostenlosen FFP2-Masken. Die Krankenkassen haben die entsprechenden Berechtigungsscheine noch nicht verschickt - nach eigenen Angaben warten sie auf Unterlagen aus dem Gesundheitsministerium. Betroffen sind etwa fünf Millionen Menschen.

3.2.2021, 15:47 Uhr - Bundeswehr-Ärzteteam in Portugal eingetroffen

Ein Team der Bundeswehr hilft jetzt dem schwer von der Corona-Pandemie betroffenen Portugal. 26 Ärzte und Sanitäter sind am Nachmittag in Lissabon eingetroffen. Sie haben auch Beatmungs- und Infusionsgeräte für schwerkranke Corona-Patienten mitgebracht. Die acht Ärztinnen und Ärzte sowie das Sanitätspersonal sollen drei Wochen lang im privaten Hospital da Luz in Lissabon bei der Behandlung schwerkranker Covid-19-Patienten aushelfen. Dort gibt es zwar die nötige Infrastruktur, aber es fehlt an Personal. Der Einsatz kann bei Bedarf verlängert werden. Portugal hat derzeit eine der höchsten Infektionsraten der Welt.

3.2.2021, 15:31 Uhr - BW: Mühlheim Hotspot nach Wanderausflug

Mühlheim an der Donau (Kreis Tuttlingen) hat am Wochenende eine Inzidenz von über 900 gemeldet. Die hohe Infektionsrate geht wohl auf eine Wandergruppe zurück. 14 Männer und Frauen waren zu einem Wanderausflug aufgebrochen und haben sich anschließend noch in einer privaten Hütte im Donautal getroffen. Man habe sich dort nicht an die Corona-Regeln gehalten und sich angesteckt, so Bürgermeister Jörg Kaltenbach (CDU). Die Teilnehmer der Wandergruppe hätten dann weitere Menschen infiziert, unter anderem beim größten Arbeitgeber Mühlheims. Die Polizei Konstanz ermittelt wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Es drohen harte Strafen.

Mühlheim

Kleiner Ort mit hohem Corona-Inzidenzwert Mühlheim nach Wanderausflug Corona-Hotspot: Bürgermeister fordert harte Strafen

Mühlheim an der Donau (Kreis Tuttlingen) hat am Wochenende einen Sieben-Tage-Inzidenz-Wert von über 900 gemeldet. Die hohe Infektionsrate geht wohl auf eine Wandergruppe zurück.  mehr...

3.2.2021, 15:25 Uhr - Landtagswahl in RP: Keine reine Briefwahl

Der rheinland-pfälzische Wahlleiter hat ausgeschlossen, dass bei der Landtagswahl im März in bestimmten Kommunen ausschließlich per Brief abgestimmt wird. Er wies damit entsprechende Anträge von 13 Kreiswahlleitungen ab. Es fehlten die Voraussetzungen für eine reine Briefwahl in den Kommunen, so der Landeswahlleiter. Eine solche Wahl könne nur angeordnet werden, wenn in dem betroffenen Gebiet das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen gekommen sei. Das sei im Moment nicht der Fall. Zwar gebe es aufgrund der Corona-Pandemie Kontaktbeschränkungen und Gebote zum Wahren von Abstand. Aber Einkaufen sei weiter möglich. Daher sei auch das Aufsuchen des Wahllokals nicht ausgeschlossen.

Rheinland-Pfalz

Nach Anträgen aus 13 rheinland-pfälzischen Kommunen Reine Briefwahl bei Landtagswahl derzeit ausgeschlossen

Eine ausschließliche Briefwahl in bestimmten Kommunen bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz ist derzeit ausgeschlossen. Das hat der Landeswahlleiter entschieden. Er reagierte damit auf entsprechende Anträge von 13 Kreiswahlleitungen.  mehr...

3.2.2021, 15:22 Uhr - BW will neue Corona-Teststrategie, RP plant Impfgipfel

Schulkinder und Lehrkräfte sollen in Baden-Württemberg einen kostenlosen Corona-Schnelltest kriegen, wenn sie Symptome haben. Das hat Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) gesagt. Dadurch könnten sich Betroffene dann selbst zu Hause testen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat inzwischen gesagt, dass es in der kommenden Woche eine neue Corona-Teststrategie geben soll.

Kita- und Grundschulöffnungen in Baden-Württemberg Kostenlose Corona-Schnelltests für Schulen und Kitas geplant - Kritik von Palmer

Lange wurden sie gefordert, jetzt sollen sie endlich kommen: Schnelltests für Kinder, Lehrkräfte und Erzieherinnen und Erzieher an Schulen und Kitas in Baden-Württemberg. Doch die Ankündigung sorgt erneut für Kritik.  mehr...

In Rheinland-Pfalz soll es nach dem bundesweiten Impfgipfel ebenfalls ein Spitzentreffen zu den weiteren Impfungen geben. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat gesagt, dass es bei den Gesprächen dann um einen Plan gehen soll, wie ab April noch mehr Menschen auf einmal geimpft werden können.

3.2.2021, 13:47 Uhr - Astrazeneca-Impfstoff hilft gegen Corona-Weiterverbreitung

Der Impfstoff von Astrazeneca kann wohl auch die Übertragung des Coronavirus drastisch einschränken. Darauf weisen Studien der Universität Oxford hin. Demnach schützt der Impfstoff nicht nur, wie bisher bekannt, vor Erkrankung, sondern er verhindert auch in zwei Dritteln der Fälle, dass das Virus weitergegeben wird. Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock sagte, die Ergebnisse zeigten, dass es mit Hilfe der Impfungen tatsächlich einen Weg aus der Pandemie gebe.

3.2.2021, 13:41 Uhr - Woher kommt das Virus? WHO untersucht Wuhan-Labor

Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben das Institut für Virologie in Wuhan besucht. In der Metropole in Zentralchina waren im Dezember 2019 erstmals Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus entdeckt worden. Die WHO versucht nun herauszufinden, ob das neuartige Coronavirus aus diesem Labor entwichen sein könnte. China bestreitet das und verweist auf Berichte, wonach es schon vor den Infektionen in Wuhan vor einem Jahr erste Corona-Erkrankungen gegeben hat. Das Virus-Labor in Wuhan ist eine führende Einrichtung von Chinas Akademie der Wissenschaften. Es forscht schon lange mit Coronaviren von Fledermäusen.

3.2.2021, 12:53 Uhr - Hausärzte in Mecklenburg-Vorpommern dürfen gegen Corona impfen

In Mecklenburg-Vorpommern dürfen ab sofort auch Hausärzte gegen Corona impfen. Zunächst einmal pro Woche sollen in insgesamt zehn Arztpraxen jeweils bis zu 24 Menschen geimpft werden. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, damit wolle man insbesondere älteren Bewohnern ländlicher Regionen kurze Wege zum Impfen gewährleisten. Mecklenburg-Vorpommern hat mit knapp 3,6 Prozent schon jetzt die bundesweit höchste Impfquote.

3.2.2021, 12:35 Uhr - Eventim will Impfung als Voraussetzung für Ticketkauf

Der Ticketverkäufer CTS Eventim will, dass eine Corona-Impfung Zugangsvoraussetzung zu Veranstaltungen wird, wenn es für alle die Möglichkeit gibt, sich impfen zu lassen.

"Wenn es genug Impfstoff gibt und jeder sich impfen lassen kann, dann sollten privatwirtschaftliche Veranstalter auch die Möglichkeit haben, eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen", sagte Eventim-Chef Klaus-Peter Schulenberg der "Wirtschaftswoche". CTS Eventim habe schon die technischen Voraussetzungen geschaffen. "Wir haben unsere Systeme so eingerichtet, dass sie auch Impfausweise lesen können."

Er verstehe, wenn Menschen wegen einer Impfung Bedenken hätten, sagte Schulenberg. "Aber wenn man sieht, wie nun weltweit ohne relevante Nebenwirkungen geimpft wird, dann ist zu hoffen, dass diese Skepsis auch bald schwinden wird", sagte er.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version haben wir geschrieben, dass CTS Eventim eine Möglichkeit fordere, nur Corona-Geimpften Karten für Veranstaltungen zu verkaufen. Diese Formulierung war ungenau.

Privilegien für Geimpfte hatte die Politik eigentlich ausgeschlossen, zumindest solange nicht klar ist, ob Geimpfte nicht trotzdem ansteckend sein können. Doch die sogenannte Vertragsfreiheit erlaubt es privaten Unternehmen selbst zu entscheiden, wem sie etwas verkaufen, sagt Christoph Kehlbach von der ARD-Rechtsredaktion. Allerdings, so Kehlbach, dürfen auch "private Unternehmen nicht diskriminieren, etwa wegen des Geschlechts oder der Herkunft. Im Gesetz steht aber aktuell kein Verbot, dass eine Ungleichbehandlung wegen des Impfstatus verbietet. Wenn man sich den Impfpass vorzeigen lässt, muss man aber natürlich an den Datenschutz denken."

3.2.2021, 10:59 Uhr - Tübinger Forscher wollen Coronaviren mit UV-Strahlen abtöten

Wissenschaftler der Uni Tübingen und der Hochschule Heilbronn wollen einen Weg finden, um Coronaviren mit UV-C-Strahlen unschädlich zu machen. Es geht vor allem um die Aerosole. Bereits nachgewiesen ist, dass die sehr energiereichen UV-C-Wellen Coronaviren unschädlich machen können - wenn diese auf festen Oberflächen sitzen. Virologen der Uni und Ingenieure der Hochschule Heilbronn tun sich nun zusammen, um herauszufinden, ob UV-C-Strahlen Coronaviren auch in der Luft zerstören können. Die Forscher bauen dazu in einem Tübinger Hochsicherheitslabor einen Aerosol-Prüfstand. Sie wollen mit dieser neuen Technologie persönliche Kontakte zum Beispiel in Krankenhäusern, Schulen oder Gaststätten sicherer machen.

3.2.2021, 9:02 Uhr - Curevac will mit Glaxo-Smith-Kline kooperieren

Das Tübinger Unternehmen Curevac will einen weiteren Corona-Impfstoff e:twickeln, der auch gegen neue Varianten des Virus hilft. Dabei will Curevac mit dem britischen Pharmakonzern Glaxo-Smith-Kline (GSK) zusammenarbeiten. Das Ziel sei es, den Wirkstoff im kommenden Jahr auf den Markt zubringen, teilten beide Unternehmen mit. GSK will Curevac außerdem dabei unterstützen, noch in diesem Jahr bis zu 100 Millionen Dosen des bereits bestehenden Impfstoffes herzustellen - dieser befindet sich gerade in der entscheidenden Testphase.

Tübingen

Kampf gegen Covid-19 Curevac arbeitet mit britischem Pharmakonzern an neuem Corona-Impfstoff

Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac will zusammen mit dem britischen Pharmakonzern Glaxo-Smith-Kline Covid-19-Impfstoffe der nächsten Generation entwickeln.  mehr...

3.2.2021, 8:25 Uhr - Patientenschützer fordern Strafen für Impf-Erschleichung

Menschen, die sich eine Corona-Impfung beschaffen, ohne dass sie an der Reihe sind, sollen bestraft werden. Das fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz. Vorstand Eugen Brysch sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, es sei unbefriedigend, dass das Erschleichen von Impfungen noch immer straflos ist. Er schlägt vor, dass Menschen, die ältere Verwandte pflegen, in die zweite Prioritätsgruppe aufgenommen werden. Ähnlich äußerte sich der Pflege-Bevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus. Der Impfstoff müsse sowohl pflegenden Angehörigen als auch pflegebedürftigen Menschen, die zu Hause leben zur Verfügung gestellt werden, sagte Westerfellhaus im Deutschlandfunk. Diese Menschen müssten in die höhere Priorisierung aufgenommen werden.

3.2.2021, 8:00 Uhr - Bundeswehr startet Hilfseinsatz in Portugal

Die Bundeswehr startet heute ihren Hilfseinsatz in Portugal. Das Land ist besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Ein 26 köpfiges Team aus Ärzten, Pflegefachkäften und Hygienikern soll am Vormittag von Niedersachsen aus nach Lissabon fliegen. Dort soll das Hilfsteam dann zunächst gezielt ein Krankenhaus entlasten. Später ist auch die Unterstützung weiterer Krankenhäuser denkbar. Die deutschen Soldatinnen und Soldaten sollen weitestgehend für Tätigkeiten eingesetzt werden, die sie auch in Deutschland ausüben. Sie sind mit eigener Schutzausrüstung unterwegs und bereits einmal geimpft.

3.2.2021, 7:32 Uhr - RKI meldet 975 weitere Todesfälle

Das Robert-Koch-Institut hat innerhalb eines Tages 975 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Außerdem meldeten die Gesundheitsämter 9.700 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das sind 3.500 weniger als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf knapp 83 gesunken. In Rheinland-Pfalz liegt sie bei knapp 74, in Baden-Württemberg bei 70.

3.2.2021, 7:27 Uhr - Studie: Kinderbonus wirksamer als Senkung der Mehrwertsteuer

Der Kinderbonus hat in der Corona-Krise offenbar mehr dazu beigetragen, die Konjunktur zu beleben, als die Mehrwertsteuersenkung. Das zeigt eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Im Verhältnis zum eingesetzten Steuergeld sei beim Kinderbonus viel mehr für den Konsum investiert worden als bei der Senkung der Mehrwertsteuer, so die Studie. Vor allem niedrige und mittlere Einkommen hätten von den zusätzlichen 300 Euro profitiert. Die geringere Mehrwertsteuer hätte dagegen vor allem Haushalte mit höheren Einkommen genützt.

3.2.2021, 6:52 Uhr - Kramp-Karrenbauer will mehr Soldaten abstellen

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will weitere 5.000 Soldaten für die Corona-Hilfe mobilisieren. Das berichtet der "Spiegel". Die Truppe zur Unterstützung der zivilen Behörden werde damit auf 25.000 aufgestockt. Die bisher abgestellten 20.000 Soldaten seien mit der Hilfe in den Gesundheitsämtern ausgelastet. Die Bundeswehr rechne damit, dass in den kommenden Tagen weitere Kommunen um Hilfe bitten.

3.2.2021, 4:20 Uhr - Mexiko lässt russischen Corona-Impfstoff Sputnik V zu

Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V ist in Mexiko zugelassen worden. Der stellvertretende Gesundheitsminister und Pandemie-Beauftragte Hugo López-Gatell sagte nach der Entscheidung am Dienstag, tags zuvor seien bereits 400.000 Dosen des Vakzins bestellt worden. Am Montag hatte eine unabhängige Studie Sputnik V auch eine hohe Wirksamkeit von 91 Prozent bescheinigt. Das ist ähnlich hoch wie die der Wirkstoffe von Pfizer und Moderna.

Mexiko ist besonders hart von der Pandemie heimgesucht worden. Bestätigt wurden bisher an die 160.000 Toten doch Schätzungen zufolge dürfte die Zahl knapp unter 200.000 liegen.

Russland strebt derzeit eine Registrierung des Impfstoffs in der EU an. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich am Abend in der ARD für dessen Einsatz aufgeschlossen gezeigt.

3.2.2021, 1:34 Uhr - Niederlande verlängern Lockdown bis zum 2. März

In den Niederlanden wird der Corona-Lockdown bis zum 2. März verlängert. Dies beschloss am Dienstag das Regierungskabinett, wie Ministerpräsident Mark Rutte mitteilte. Er begründete dies mit der Ausbreitung der zuerst in Großbritannien festgestellten Virus-Variante, die ansteckender ist als frühere Formen des Erregers.

Der Lockdown in den Niederlanden war bislang bis zum 9. Februar befristet. Die jetzt beschlossene Verlängerung ist allerdings mit Lockerungen in einzelnen Bereichen verknüpft. So dürfen nach Angaben Ruttes die Grundschulen am kommenden Montag wieder öffnen.

3.2.2021, 00:20 Uhr - Merkel und Macron: "Die Welt wird nach Corona eine andere sein"

Die Corona-Pandemie bietet nach Meinung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und anderen internationalen Spitzenpolitikern die Chance für eine Neuordnung der Weltpolitik. "Die Welt wird nach Corona eine andere sein", heißt es in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und andere europäische Blätter.

Die jetzige Krise biete auch Gelegenheit, "durch effiziente Zusammenarbeit, Solidarität und Koordination wieder einen Konsens über eine internationale Ordnung zu erzielen - eine Ordnung, die auf Multilateralismus und Rechtsstaatlichkeit beruht". Auch das Problem des Klimawandels könne nur global gelöst werden.

Rückblick

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 25. bis 30. Januar

Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus vom 25. bis 30. Januar können Sie hier nachlesen. Die aktuellen Entwicklungen finden Sie hier.  mehr...

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 18. bis 24. Januar

Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus vom 18. bis 24. Januar können Sie hier nachlesen.   mehr...

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 11. bis 17. Januar

Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus vom 11. bis 17. Januar können Sie hier nachlesen.   mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland leicht gesunken

Das Coronavirus beeinflusst den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Corona-Live-Blog in RLP: DGB gegen Aussetzung der Quarantäne-Entschädigung

In Rheinland-Pfalz gilt seit Sonntag, 12. September, eine neue Corona-Verordnung. Die Inzidenz ist nicht mehr allein ausschlaggebend für Einschränkungen im Alltag. Wichtig ist auch, wie viele Covid-Patienten im Krankenhaus sind, und wie hoch die Impfquote ist. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN