STAND
AUTOR/IN

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen in Deutschland und der Welt. Hier finden Sie die Entwicklungen rund um die Pandemie.

Lieber Nutzerinnen und Nutzer,
ab sofort finden Sie aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus in diesen Blogs:

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Impfstoff von Curevac verfehlt Wirksamkeitsziele

Das Coronavirus beeinflusst den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Corona-Live-Blog in RP: Impfaktion mit noch übrigen Impfdosen in Bad Kreuznach

Die Sieben-Tage-Inzidenz geht in Rheinland-Pfalz deutlich zurück, doch das Coronavirus ist weiter das bestimmende Thema im Land. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

31.3.2021, 20:29 Uhr - Macron verkündet landesweiten Lockdown

Frankreich fährt wegen der Corona-Pandemie das öffentliche Leben im Land herunter. Präsident Emmanuel Macron kündigte eine Ausweitung von bestimmten Lockdown-Maßnahmen auf das gesamte Land an - und zwar für vier Wochen. Die Schulen sollen für drei Wochen geschlossen bleiben. Außerdem umfassen die Maßnahmen Ausgangsbeschränkungen sowie die Schließung vieler Geschäfte. Inlandsreisen werden laut Macron verboten.

31.3.2021, 18:58 Uhr - Belgien: Corona-Beschränkungen laut Gericht unzulässig

Die weitgehenden Corona-Beschränkungen in Belgien sind nach einem Gerichtsurteil unzulässig. Zur Begründung heißt es, es fehle die Rechtsgrundlage für Maskenpflicht, Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen. Geklagt hatte die Liga für Menschenrechte. Die belgische Regierung hat jetzt 30 Tage Zeit, ein neues Gesetz einzubringen oder die Einschränkungen zurückzunehmen.

31.3.2021, 17:46 Uhr - Astrazeneca für über 60-Jährige: Unterschiede in BW und RP

Die Bundesländer gehen unterschiedlich mit der neuen Regelung um, wonach jetzt alle über 60-Jährigen mit dem Wirkstoff von Astrazeneca geimpft werden können. Baden-Württemberg will lediglich impfberechtigte Personen über 60 Jahren vorrangig mit Astrazeneca impfen. Für Rheinland-Pfalz kündigte Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) an, dass ab kommenden Mittwoch allen Menschen ab 60 ein Impfangebot mit dem Wirkstoff von Astrazeneca gemacht werde. An der Impfreihenfolge werde aber nichts geändert. Bund und Länder hatten gestern nach einer Empfehlung der Impfkommission beschlossen, dass der Astrazeneca-Impfstoff in der Regel nur noch an Menschen über 60 Jahren verimpft werden soll. Hintergrund sind Thrombose-Fälle - vor allem bei jüngeren Frauen.

Baden-Württemberg

Nach Impf-Stopp für Unter-60-Jährige Astrazeneca in BW: Das müssen Sie jetzt wissen!

Erst der vorläufige, bundesweite Impf-Stopp - jetzt die Empfehlung, in der Regel nur noch Menschen ab 60 mit Astrazeneca zu impfen. Was das für Impfberechtigte in Baden-Württemberg bedeutet? Hier wichtige Antworten:  mehr...

31.3.2021, 17:03 Uhr - EMA überprüft Astrazeneca weiter

Die europäische Arzneimittelagentur EMA sieht bisher keinen Zusammenhang zwischen dem Astrazeneca-Impfstoff und seltenen Fällen von Blutgerinnseln. Damit schätzt die Behörde die Probleme beim Corona-Impfstoff von Astrazeneca anders ein als Deutschland. Die Untersuchungen liefen weiter, so die EMA. Ergebnisse soll es nächste Woche geben. Insgesamt sei man weiter der Auffassung, dass der Nutzen des Astrazeneca-Impfstoffs höher sei als die Risiken von Nebenwirkungen. Auch die Weltgesundheitsorganisation hält an dem Corona-Impfstoff des britisch/schwedischen Herstellers fest.

31.3.2021, 16:44 Uhr - Landesgartenschau Überlingen: Eröffnung verschoben

Die vorgesehene Eröffnung der Landesgartenschau in Überlingen am 9. April wird verschoben. Das teilten die Organisatoren mit. Grund sei die Corona-Infektionslage im Bodenseekreis. Dort liege der Inzidenzwert seit mehreren Tagen über 100 und deswegen trete die sogenannte Notbremse in Kraft. Erst, wenn der Inzidenzwert für mehrere Tage wieder unter 100 liege, könne die Großveranstaltung eröffnet werden.

Überlingen

Nach Landkreis-Notbremse keine Öffnung am 9. April Start der Landesgartenschau in Überlingen verschoben

Auf der Landesgartenschau in Überlingen (Bodenseekreis) ist alles vorbereitet. Nun muss der Start wegen des hohen Inzidenzwertes allerdings erneut verschoben werden. Wie die Vorbereitungen bisher liefen hat SWR-Reporter Thomas Wagner bei einem Besuch auf dem Gelände erfahren.  mehr...

31.3.2021, 15:54 Uhr - Heil zum Arbeitsmarkt: Erstaunlich widerstandsfähig

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat den deutschen Arbeitsmarkt als "außerordentlich und erstaunlich widerstandsfähig" bezeichnet. Hintergrund sind die leicht gesunkenen Arbeitslosenzahlen für den Monat März. Die Frühjahrsbelebung sei eine gute Nachricht, so Heil. Tragende Säule bei der Bewältigung der Corona-Krise sei weiter die Kurzarbeit. Ohne sie gebe es in Deutschland drei Millionen Arbeitslose mehr. Die Bundesagentur für Arbeit hatte am Vormittag bekanntgegeben, dass in diesem Monat zwei Millionen 827.000 Menschen arbeitslos gemeldet sind - 77.000 weniger als im Februar.

31.3.2021, 14:26 Uhr - Schwetzinger Festspiele verschoben

Die Schwetzinger Festspiele werden coronabedingt vom Mai in den Oktober dieses Jahres verschoben. Die rasant steigenden Infektionszahlen und die völlig unklaren Perspektiven und Bedingungen für die Wiederöffnung kultureller Veranstaltungen machen Festspiele derzeit unmöglich, teilt der Südwestrundfunk als Veranstalter des Klassikfestivals mit. Wie schon 2020 soll die Veranstaltung in den Herbst verlegt werden. Vom 15. bis zum 31. Oktober sind insgesamt 21 Veranstaltungen vorgesehen. Darunter unter anderem die Akademie für Alte Musik Berlin mit Werken von Haydn, Mozart und Beethoven im Rokokotheater des Schwetzinger Schlosses. Bereits gekaufte Tickets für die verschobenen Veranstaltungen werden erstattet.

31.3.2021, 14:02 Uhr - Neue Funktionen für Corona-App

Die offizielle Corona-Warn-App bekommt ab der zweiten Aprilhälfte neue Funktionen. Das haben die Entwickler angekündigt. Mit dem nächsten Update sollen demnach Ergebnisse von Schnelltests eingepflegt werden. Ziel sei es, dass Schnelltest-Ergebnisse gespeichert und dem Kontakttagebuch hinzugefügt werden. Kontaktpersonen sollen dann im Fall eines Positiv-Tests gewarnt werden können. Darüber hinaus soll die App eine sogenannte Cluster-Erkennung bekommen. Cluster sind Infektionsketten.

31.3.2021, 13:51 Uhr - Biontech bei Jugendlichen: Hersteller spricht von hundertprozentigen Wirksamkeit

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer schützt Herstellerangaben zufolge Jugendliche mit einer Wirksamkeit von 100 Prozent vor einer Covid-19-Erkrankung. Das gehe aus Studienergebnissen hervor. Untersucht wurden die Ergebnisse bei geimpften 12- bis 15-Jährigen. Die Nebenwirkungen seien vergleichbar mit denen bei 16- bis 25-Jährigen. Die Daten sollen in den kommenden Wochen bei den Zulassungsbehörden in der EU und den USA eingereicht werden. Zu Beginn des nächsten Schuljahres sollen Jugendliche geimpft werden können.

31.3.2021, 12:26 Uhr - Astrazeneca benennt Impfstoff um

Das britisch-schwedische Pharmaunternehmen Astrazeneca vermarktet seinen Coronavirus-Impfstoff in der EU künftig unter dem Namen Vaxzevria. Das teilte das Unternehmen auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Der neue Name sei von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) genehmigt worden. "Die Umstellung auf einen dauerhaften Markennamen ist üblich und wurde seit vielen Monaten geplant", so die Mitteilung.

31.3.2021, 12:00 Uhr - Schuldenquote steigt auf 70 Prozent des BIP

Die Schuldenquote Deutschlands ist im vergangengen Jahr im Zuge der Corona-Krise deutlich gestiegen. Nach Daten der Bundesbank erhöhte sich die Quote auf 70 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP). Das sei der stärkste Anstieg innerhalb eines Jahres seit der Wiedervereinigung, erläuterte die Bundesbank. 2019 hatte Deutschland noch eine Schuldenquote von 59,7 Prozent aufgewiesen und war damit erstmals seit 2002 wieder unter dem Grenzwert des Maastricht-Vertrages von 60 Prozent geblieben.

31.3.2021, 11:45 Uhr - Tübingen vergibt keine Tagestickets mehr

Tübingen will für die kommenden Tage keine Tagestickets mehr an Fremde ausgeben. Das hat Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) angekündigt. Grund sei die große Zahl von Auswärtigen, die würden die Aussagekraft des Modellversuchs in der Stadt verfälschen. Die Regelung, dass nur Menschen aus dem Landkreis oder der Stadt Tübingen Tagestickets an den Teststationen bekommen, solle zunächst bis Ostermontag gelten.

31.3.2021, 10:19 Uhr - Lehrerverband: Katastrophaler Rückschlag für Lehrerimpfung

Der Lehrerverband hat die Änderung der Altersgrenzen bei der Astrazeneca-Impfung als katastrophalen Rückschlag bezeichnet. Die Impfung von Lehrern habe gerade Fahrt aufgenommen, so Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Er forderte vor diesem Hintergrund eine schnelle Möglichkeit für unter 60-jährige Lehrkräfte, sich mit Biontech/Pfizer und demnächst mit Johnson & Johnson impfen lassen zu können. Wenn dieser Austausch nicht sofort stattfindet, werde es mit der Durchimpfung von Lehrkräften im April "nichts mehr werden".

31.2.2021, 8:20 Uhr - Grünen-Gesundheitsexperte kritisiert Astrazeneca-Krisenmanagement

Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen hat im Morgenmagazin von ARD und ZDF Kritik am Krisenmanagement der Bundesregierung hinsichtlich des Impfstoffes von Astrazeneca geübt. Im Kern sei es richtig, zuerst Sicherheit walten zu lassen und Hinweisen nachzugehen. Aber dieser Schritt habe die Unsicherheit gegenüber dem Impfstoff weiter erhöht, so Dahmen.

31.3.2021, 7:00 Uhr - Stiko-Chef: Vertrauensverlust in Astrazeneca möglich

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hält es für möglich, dass durch die nochmal geänderte Impf-Empfehlung für Astrazeneca Vertrauen schwindet. Es könne aber auch das Gegenteil bewirken, da der Fall zeige, dass die Kontrollfunktion für Impfstoffe gut funktioniere, sagte er der Funke Mediengruppe. In Deutschland sollen nur noch Menschen über 60 Jahren mit Astrazeneca geimpft werden - Ausnahmen sind möglich. Bei jüngeren Frauen hatte es in seltenen Fällen Hirnvenenthrombosen gegeben.

31.3.2021, 3:54 Uhr - Amtsärzte fordern harten Lockdown

Die Amtsärzte in Deutschland fordern einen harten Corona-Lockdown. Nur dadurch könne die dritte Infektionswelle gebrochen werden, sagte die Verbandsvorsitzende Ute Teichert der "Rheinischen Post". Die Impfungen reichten dafür nicht aus. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft dagegen hat einem bundesweit härteren Lockdown eine Absage erteilt. Es reiche, wenn die Länder bei steigenden Infektionszahlen die vereinbarte Notbremse umsetzten. Das sagte Vorstandschef Gerald Gaß der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Rückblick

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 11. bis 22. März 2021

Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus vom 11. bis 21. März 2021 können Sie hier in unserem Live-Blog nachlesen. Die aktuellen Entwicklungen finden Sie hier.  mehr...

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 4. bis 10. März 2021

Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie hier in unserem Live-Blog.  mehr...

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 22. Februar bis 3. März

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen in Deutschland und der Welt. Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus vom 22. Februar bis 3. März können Sie hier nachlesen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Impfstoff von Curevac verfehlt Wirksamkeitsziele

Das Coronavirus beeinflusst den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Corona-Live-Blog in RP: Impfaktion mit noch übrigen Impfdosen in Bad Kreuznach

Die Sieben-Tage-Inzidenz geht in Rheinland-Pfalz deutlich zurück, doch das Coronavirus ist weiter das bestimmende Thema im Land. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

STAND
AUTOR/IN