COP27: Ein Auto fährt durch eine überschwemmte Straße, in der ein Mann mit Regenschirm steht. In Kalkutta ist ein Starkregen niedergegangen, der mehrere Teile der Stadt überschwemmt hat. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/ZUMA Wire | Debarchan Chatterjee)

UN-Weltklimakonferenz COP27

Neue Ideen zum Wohnen und Leben - trotz Klimawandel

STAND
AUTOR/IN
Sven Marcinkowski
ONLINEFASSUNG
Petra Thiele
SWR-Wirtschaftsredakteurin Petra Thiele (Foto: Dirk Bannert)

Schutz vor dem Klimawandel für Menschen in aller Welt; zum Beispiel mit neuen Häuser-Konzepten. Das ist das Ziel eines Studiengangs der Stuttgarter Hochschule für Technik.

In Afghanistans Hauptstadt Kabul ist es heiß geworden: Seit 1950 hat sich die Temperatur in der Stadt im Jahresdurchschnitt um fast zwei Grad erhöht - ein Grad mehr als im Rest der Welt. Ahmad Chaled Maqsudi beobachtet die Situation von Stuttgart aus ganz genau. Der gebürtige Tübinger mit Wurzeln in Kabul studiert an der Fachhochschule für Technik "Architektur und Gestaltung". Die Heimat seiner Familie durch seine Arbeit künftig besser gegen den Klimawandel zu wappnen, ist für den Studenten eine Herzensangelegenheit.

"Kabul war für 700.000 Leute ausgelegt, jetzt wohnen vier Millionen Menschen dort und deswegen braucht man neue Wohnkonzepte.

Cop27 Klimagipfel: Der gebürtige Tübinger Ahmad Chaled Maqsud hat Wurzeln in Kabul und studiert an der Stuttgarter Fachhochschule für Technik "Architektur und Gestaltung". (Foto: SWR, TV-Beitrag vom 07.11.22)
Ahmad Chaled Maqsudi entwickelt in Stuttgart für Kabul eine Bauanleitung: Mit einfachen Mitteln und traditionellen Materialien sollen so klimafreundliche Häuser entstehen. TV-Beitrag vom 07.11.22

Gut für das Klima und zum Wohnen

Klimafreundlicher Lehm könnte für den Bau kompakter Häuser mit Innenhof in Afghanistan eine der Lösungen sein. Laut Studien können Lehm-Bauten mit einer begrünten Innenfläche die Umgebungstemperatur in Kabul um bis zu zehn Grad senken. Ahmad Chaled Maqsudi will ein Konzept entwickeln, um den Menschen vor Ort eine Art Bauanleitung zu geben. Mit einfachen Mitteln und traditionellen Baumaterialien sollen Häuser entstehen, die gut für das Klima sind und in denen man auch gerne wohnt.

Keine Sicherheit in Afghanistan

Als gelernter Zimmermann würde Ahmad Chaled Maqsudi auch selbst gerne in Kabul mit anpacken. Mit seiner Bachelorarbeit ist er bald fertig. Wann er sicher nach Afghanistan kann, liegt derzeit allerdings nicht in seiner Hand. Er hofft sehr, dass es irgendwann wieder möglich sein wird.

Schäden von Regenfällen und Hurrikans vermindern

Die Umweltplanerin Abeo Trotter will ärmeren Ländern ebenfalls mit ihrem Know-how helfen. Die gebürtige Dominikanerin beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit Indien. Regenfälle und Hurrikans treffen das Land wegen der Erderwärmung immer häufiger. Besonders große Millionenstädte wie Kochi im Südwesten müssten reagieren.

GOP27 Klimakipfle: Abeo Trotter beschäftigt sich in iher Masterarbeit mit Unwetter in Indien und wie man Schäden vermindern kann. (Foto: SWR, TV-Beitrag vom 07.11.22)
Abeo Trotter beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit Unwetter-Schäden in Indien und wie sie mit konkret umsetzbaren Konzepten vermindern werden können. TV-Beitrag vom 07.11.22

"Ein Starkregen kann nicht nur im Sozialen und Wirtschaftlichen großes Unheil anrichten, sondern auch emotional, weil du einfach alles verlierst, was du hast und wieder von vorne anfangen musst."

Kleinkläranlagen und Entsiegelung

Unwetter verhindern kann Abeo Trotter natürlich nicht. Direkt umsetzbare Konzepte - wie beispielsweise naturbasierte Kleinkläranlagen in Hinterhöfen, die die verschmutzte Kanalisation entlasten, oder flächendeckende Entsiegelungen für verbesserten Regenabfluss - könnten die Schäden aber zumindest vermindern.

Video herunterladen (10,4 MB | MP4)

Master-Studiengang in Stuttgart

Die Erarbeitung solcher Konzepte sind ein Baustein im Studiengang "Smart City Solutions" an der Fakultät "Architektur und Gestaltung" der Hochschule für Technik. Prof. Iris Belle leitet den Studiengang und unterrichtet momentan elf Studierende. Die meisten von ihnen kommen für den 10.000 Euro teuren Master-Studiengang aus dem Ausland. Dies sei auch vorrangig die Zielgruppe, erklärt Iris Belle. Sie will, dass junge Menschen sich in Stuttgart smarte Lösungen für smarte Städte aneignen und dieses Wissen dann wieder zurückbringen in den Kontext, aus dem sie kommen.

Weltklimagipfel 2022 Was haben die bisher 26 Klimakonferenzen gebracht?

Am 6. November beginnt die 27. Weltklimakonferenz im ägyptischen Sharm El Sheikh. Was haben die bisherigen 26 Gipfel erreicht? Werden die bisherigen Zusagen erfüllt?  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

Klimagipfel - was bringen die Konferenzen dem Klima?

In einer guten Woche geht sie wieder los – die Weltklimakonferenz. Rund 40.000 Menschen, Delegierte, Klimaschützer, Lobbyisten und Journalisten, werden bei der 27.Auflage vor Ort im ägyptischen Scharm el-Sheich sein – doch ist dieser Aufwand wirklich berechtigt? Was haben die letzten 26 Gipfel dem Klima gebracht? Ist der Klimawandel nicht schneller als alle Beschlüsse? Und wie bereiten sich Skigebiete in Deutschland auf dem Klimawandel vor?  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

Weltklimakonferenz: So will Baden-Württemberg die Klimaziele erreichen

Deutschland hat sich 2015 in Paris dazu verpflichtet, seinen Teil zum Klimaschutz beizutragen. Baden-Württemberg muss mitziehen – und muss mehr tun.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Sven Marcinkowski
ONLINEFASSUNG
Petra Thiele
SWR-Wirtschaftsredakteurin Petra Thiele (Foto: Dirk Bannert)