STAND
REDAKTEUR/IN

Die Junge Union will Friedrich Merz als neuen CDU-Chef. Das hat eine Mitgliederbefragung ergeben. Merz erzielte dabei etwas mehr als 50 Prozent der Stimmen.

Die Junge Union (JU) plädiert mit großer Mehrheit für Friedrich Merz als neuen CDU-Vorsitzenden. Bei einer zweiwöchigen Mitgliederbefragung des Parteinachwuchses kam Merz auf 51,95 Prozent der Stimmen, wie JU-Chef Tilman Kuban mitteilte. Der Außenpolitiker Norbert Röttgen lag mit 28,1 Prozent auf Platz zwei vor NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der 19,95 Prozent der Stimmen erzielte.

Die Wahlbeteiligung lag bei rund 20 Prozent - von gut 75.000 stimmberechtigten JU-Mitgliedern haben sich knapp 15.000 an der Befragung beteiligt. Die Aussagekraft des Ergebnisses ist daher eher gering, kommentiert SWR-Berlin-Korrespondent Uwe Lueb:

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels hieß es, Merz habe 51,6 Prozent der Stimmen erzielt, Röttgen 27,9 Prozent und Laschet 19,8 Prozent. Die Junge Union hat die Prozentzahlen nachträglich korrigiert. Es habe einen Dreher bei der Zahl der abgegebenen Stimmen gegeben: Nicht 14.983 sondern 14.893 sei die korrekte Zahl.

Mehr zum Thema

Wahl des neuen Vorsitzenden verzögert sich CDU verschiebt Bundesparteitag erneut

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen hat sich die CDU-Führung entschlossen, den für den 4. Dezember in Stuttgart geplanten Parteitag ins nächste Jahr zu verschieben.  mehr...

CDU-Vorsitz: Wer ist der beste Kandidat?

Noch-CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich heute mit ihren drei potenziellen Nachfolgern Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen getroffen. Nachdem die geplante Kandidaten-Kür durch die Pandemie unterbrochen wurde und in den Hintergrund gerückt ist, nimmt die Debatte, wer der beste Kandidat ist, jetzt wieder Fahrt auf. Im Dezember auf dem Parteitag soll die Kandidatenfrage dann entschieden werden. SWR Aktuell-Moderatorin Katja Burck hat mit Jens Münster über seinen Blick auf die Kandidaten gesprochen. Münster ist Landesvorsitzender der Jungen Union in Rheinland-Pfalz.  mehr...

CDU-Parteitag verschoben Kommentar: Merz soll Corona-Krise nicht für Karriere ausnutzen

Die CDU hat ihren Parteitag verschoben. Friedrich Merz wittert deshalb eine Intrige gegen ihn. Statt davon zu reden, man verschwöre sich gegen ihn, sollte Merz aber besser ernsthaft mit der Krise umgehen, kommentiert SWR-Berlin-Korrespondent Alfred Schmit.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN