Bitte warten...

"Wolfswege" im Schwarzwald Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

In Höchenschwand im Landkreis Waldshut gibt es jetzt das erste Wolfs-Informationszentrum des Landes. Das Land will die Region damit auf die Wiederansiedlung des Wolfs vorbereiten.

Zwei Kinder spielen an einer Holz-Info-Tafel im Wald

Die Gefahren für den Wolf spielerisch entdecken

Ängste abbauen, bevor sie entstehen – Konflikte ausdiskutieren, bevor sie eskalieren – dieses Ziel verfolgt das Land Baden-Württemberg mit dem Projekt Wolfswege im Schwarzwald. Es ist das bisher einzige Wolfs-Informationszentrum. Dafür wurde die Dumrighütte in Höchenschwand, eine alte Forstarbeiterhütte, zur Wolfshütte umgebaut. Dort sollen sich Naturschützer, Touristen, Landwirte oder auch Jäger über die Wiederansiedlung des Wolfs informieren und darüber diskutieren können.

Schleichen wie ein Wolf

Das Thema wird aber auch spielerisch angegangen: Auf einem familienfreundlichen, vier Kilometer langen Wolfspfad können Kinder lernen, wie ein Wolf zu schleichen, seine Essgewohnheiten studieren und herausfinden, was es mit dem Geheul des Raubtiers auf sich hat. Als drittes Projekt wird zwei Wochen später zudem ein neuer Wanderweg, der 22 Kilometer lange Wolfssteig eröffnet. Er soll von Waldshut am Rhein bis zur Wolfshütte im Schwarzwald führen. Ein Weg, den rein theoretisch auch der Wolf nehmen könnte.

Aktuell in Baden-Württemberg