Bitte warten...

Mannheimer Energieversorger MVV Datenpanne sorgt für Aufregung

Ein paar falsche Klicks mit großer Wirkung: Die MVV Energie AG hat am Wochenende rund 1.000 Kundendaten an eine Privatperson per E-Mail versandt - und mahnt jetzt Kunden zur Vorsicht.

Schild des Betreibers MVV vor dem Müllheizkraftwerk in Mannheim.

Hat viele Geschäftsfelder: Die MVV in Mannheim

Nach der versehentlichen Herausgabe sensibler Kundendaten rät der Mannheimer Energieversorger MVV betroffenen Kunden zur Wachsamkeit. "Auch wenn wir davon ausgehen, dass mit den Daten kein direkter Schaden verursacht werden kann, empfehlen wir den betroffenen Kunden, in den kommenden Wochen die Bewegungen auf ihrem Konto sehr sorgfältig zu überwachen und Zweifelsfälle mit ihrer Bank zu klären", teilte ein MVV-Sprecher mit.

"Autovervollständigen" schuld?

Eine Mitarbeiterin hat versehentlich gut 1.000 Kundendaten an eine Privatperson verschickt. Die Daten enthielten immerhin die Namen der Kunden und auch die dazu gehörigen Bankverbindungen. Die Daten waren an zwei interne MVV-Mails angehängt. Und durch die Funktion „Autovervollständigen“ im E-mail-Programm Outlook schlich sich die E-Mail-Anschrift eines Kunden in den Verteiler ein, erklärt ein MVV-Sprecher. Die Funktion nutzt einmal gebrauchte Adressen, um nach der Eingabe der ersten Zeichen, eine bekannte E-Mail-Adresse als Zieladresse vorzuschlagen.

Kunde meldete den Fauxpas

Der Empfänger jedenfalls wunderte sich, ging gleich zur Tageszeitung, die dann beim Energieversorger nachfragte. Die MVV hat nach eigenen Angaben technische Vorkehrungen getroffen, damit das nicht wieder passiert. Die MVV habe nach Angaben eines Unternehmenssprechers den Landesbeauftragten für Datenschutz unterrichtet. "Man werde der Sache nachgehen", kündigte der Landesbeauftragte Jörg Klingbeil im "Mannheimer Morgen" an.

Hotline geschaltet

Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 8003132 können sich Kunden darüber informieren, ob sie von dem Datenleck betroffen sind. Sie werden von dem Konzern allerdings auch angeschrieben und über den Vorfall informiert.

Aktuell in Baden-Württemberg