Bitte warten...

Karlsruher Journalistenpreis für Onliner und Blogger JoKA 2015 geht an den SWR

Für die multimediale Berichterstattung zum Karlsruher Stadtgeburtstag ist die Online-Redaktion des SWR mit dem "JoKA 2015" ausgezeichnet worden. Der Preis ist im Zentrum für Kunst und Medientechnologie vergeben worden.

Gruppenbild Preisträger des JoKA 2015

Martin Wacker (KA300-Projektgeschäftsführer), Alex Hofmann (CvD-Online SWR Karlsruhe), Miriam Steinbach (3. Platz), Tom Ziora (Sonderpreis Foto) und Dr. Oliver Langewitz (KA300-Pressesprecher) vrnl.

Mit dem erstmals vergebenen Preis würdigt die Jury die umfassende multimediale Berichterstattung zum 300. Stadtgeburtstag von Karlsruhe in diesem Jahr. Das speziell zum Festivalsommer gestartete Internetangebot des SWR zeige eine "erstaunliche und stimmige Berichterstattung des Karlsruher Stadtgeburtstages", so die Jury. Jeder einzelne Beitrag über den Stadtgeburtstag sei für sich genommen bereits preiswürdig, lobte die Jury die Arbeit weiter und fügte in ihrer Begründung noch hinzu: "In der Gesamtheit jedoch ergibt das ein Lehrstück für modernen und zukunftsweisen Online-Journalismus."

Inhalte aus vielen Bereichen

Neben Radiobeiträgen, Fernsehstücken und Bildergalerien finden sich Kommentare, Hintergrundinformationen, historisches und Userfeedback. Die verschiedenen Inhalte wurden in allen Bereichen des SWR erstellt und in der Karlsruher Redaktion zu einem Gesamtangebot zusammengefasst. Die Sonderseiten zu "KA300" fanden Internetnutzer beispielsweise in den Angeboten der SWR-Hörfunkwellen oder dem SWR-Fernsehen "Landesschau aktuell".

Beworben hatten sich für den JoKA 2015 rund 50 Online-Formate, aus denen eine fünfköpfige Jury die Preisträger ermittelte. Der zweite Preis in der Kategorie "Online-Journalismus" ging an die Reise-Bloggerin Sabine Weisel (reisenomadin.de), den dritten Platz erhielt die Bloggerin Miriam Steinbach (dieschreibmaschine.net). Den Sonderpreis in der Rubrik "Foto" erhielt der Fotograf Tom Ziora.