Bitte warten...

Welcome-Party und Ehrenbürgerwürde Alexander Gerst in Künzelsau

Da war er endlich: Alexander Gerst. Am 9. Mai hat er in Künzelsau die Ehrenbürgerwürde erhalten. Am Abend wurde gefeiert. Gerst erzählte den Party-Gästen über seine Mission.

Es war eine riesige Party, fast 10.000 Besucher bereiteten Alexander Gerst einen gebührenden Empfang. Ununterbrochen musste der Künzelsauer Astronaut Autogramme geben, von Groß bis Klein, alle wollten ihrem Asto-Alex einmal ganz nah sein.

Nach gut einer Stunde Programm auf der großen Bühne war es endlich so weit: Erst regnete es Gold-Konfetti vom Himmel, dann stand Alexander Gerst dort oben vor einer riesigen Leinwand. "Das ist ja der Hammer," sagte er zu den jubelnden Zuschauern, "das hätte ich nicht erwartet." So viele waren nach Künzelsau an den Kocher zur Bühne gekommen.

Anderthalb Stunden packende Geschichten

Er war selbst überrascht über das große Interesse, sprachlos machte es den 39-jährigen aber nicht. 500.000 Fotos hat er aus dem All mitgebracht. Darüber erzählte er und plauderte auch aus dem Nähkästchen der anderen Astronauten. Anderthalb Stunden standen die Zuschauer geduldig auf der Festwiese und hörten zu, ließen sich von Gerst und seinen Geschichten in den Weltraum entführen.

Alexander Gerst erzählt auf der Bühne:


Unterwäsche und chinesische Mauer

Sein Kollege hatte zum Beispiel zu enge Unterwäsche mitgenommen und war deswegen die ganze Zeit sehr übel gelaunt. Man habe sich dann entschieden, die Unterwäsche ein bisschen aufzuschneiden. Die chinesische Mauer habe er nicht gesehen, gestand Gerst. Soviel Ehrlichkeit kam beim Publikum an.

Gerst sprach über den Frieden in der Welt und die Umweltverschmutzung. Und darüber, wie sehr es ihn freue, wie viele Menschen sich für das Weltall interessieren.


Ehrung für Gerst

Zuvor wurde Gerst neuer Ehrenbürger seiner Heimatstadt. Über 200 Gäste waren zur feierlichen Gemeinderatssitzung ins Künzelsauer Rathaus gekommen.

Bürgermeister Stefan Neumann lobte vor allem die Verdienste Gersts um das Ansehen seiner Heimatstadt über Landesgrenzen hinweg. "Sie haben es geschafft, Raumfahrt zu leben und andere dafür zu begeistern", sagte Neumann in seiner Laudatio. Gerst habe mit seiner Mission gezeigt, "wie schön und zerbrechlich unsere Erde ist".

Stolz, ein Erdenbürger zu sein, der aus Künzelsau kommt

Alexander Gerst strahlte und erklärte: "Ich bin stolz, ein Erdenbürger zu sein, ein Europäer, der aus Künzelsau kommt." Der 39-jährige Astronaut ist damit der 14. und zugleich jüngste Ehrenbürger Künzelsaus.


Astro-Brezeln für Astro-Alex

Lange hatten sie darauf gewartet. Endlich konnten die Künzelsauer ihren Astronauten wieder daheim begrüßen. Die ganze Stadt hatte sich auf das Ereignis vorbereitet. Es gab Cocktails und haufenweise andere Leckereien, eine richtige Welcome-Party für Gerst. Fast 10.000 Interessierte wollten mit dabei sein und miterleben, wie "ihr Alex" auf der Bühne steht.

Noch größer und zum Anfassen

Schon 2014 gab es in Künzelsau eine Feier zu Ehren des Weltraumfahrers. Damals telefonierte Alexander Gerst live von der ISS in seine Heimatstadt. Die Veranstaltung am Samstag wurde von der Stadt Künzelsau zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der ESA geplant. Medienpartner ist der SWR.

Das sind die Impressionen vom 9. Mai 2015 aus Künzelsau:



Alexander Gerst war von Mai bis November 2014 auf der Internationalen Raumstation ISS. Immer wieder hat er mit Fotos aus dem Weltall einen neuen Blick auf die Erde vermittelt. Mit Begeisterung verfolgten Fans, vor allem im Internet, überall auf der Welt seine Mission.
Gerst war der elfte Deutsche im Kosmos und der dritte Deutsche auf der Raumstation ISS.