Bitte warten...

Urteil am Heilbronner Amtsgericht Geld vom Verein veruntreut

Eine 51-jährige Frau aus Oberstenfeld (Kreis Ludwigsburg) ist vom Amtsgericht Heilbronn am Dienstag wegen gewerbsmäßiger Untreue verurteilt worden.

Eingang des Amtsgerichtes Heilbronn - Amtsgericht Heilbronn

Untreuefall vor dem Amtsgericht Heilbronn (Archivbild)

Das Amtsgericht verurteilte die Frau zu einer Strafe von zwei Jahren auf Bewährung.

Sie hatte gestanden, einen Verein über Jahre hinweg um 130.000 Euro gebracht zu haben. Dort hatte die Angeklagte in einem Zeitraum von rund zwölf Jahren ehrenamtlich als Kassenwartin gearbeitet. Das Geld zweigte sie für eigene Zwecke ab.

Für ihre ehrenamtliche Tätigkeit bekam die Frau jährlich 100 Euro, doch das war der 51-Jährigen offenbar nicht genug.

Der Geldgier erlegen

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft steigerte sie die Zahlungen an sich selbst auf bis zuletzt 63.000 Euro jährlich.

Untreue kann mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden.