Bitte warten...

BW-Trend Februar 2016 CDU verliert dramatisch, AfD bei zwölf Prozent

Wäre am kommenden Sonntag Landtagswahl in Baden-Württemberg, hätte weder Grün-Rot noch Schwarz-Gelb eine Mehrheit. Die CDU verliert dramatisch, die AfD kommt auf zwölf Prozent.

1/1

SWR-Umfrage

BW-Trend Februar 2016: Die Ergebnisse im Überblick

SPD rutscht weiter ab, FDP jetzt bei acht Prozent

Das ist das Ergebnis der aktuellen repräsentativen Umfrage des Berliner Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag des Südwestrundfunks (SWR) und der Stuttgarter Zeitung.

Infratest dimap hat für diese Umfrage vom 11. Februar bis 16. Februar 2016 1.000 Wahlberechtigte in Baden-Württemberg telefonisch befragt.

Danach käme die CDU nur noch auf 31 Prozent. Das sind vier Prozentpunkte weniger als im Januar und der niedrigste Wert der Legislaturperiode. Die Grünen bekämen 28 Prozent (+/- 0) und die SPD nur noch 14 Prozent (-1). Die FDP wäre mit 8 Prozent (+2) im Landtag. Die rechtspopulistische AfD würde weiter hinzu gewinnen und läge bei 12 Prozent (+2). Nicht im Parlament wäre die Linke mit 4 Prozent (+1). Bei diesem Wahlausgang hätten weder Grün-Rot (42) noch Schwarz-Gelb (39) eine regierungsfähige Mehrheit. Rechnerisch möglich wären dagegen Bündnisse aus CDU und Grünen, eine Ampelkoalitionen von Grünen, SPD und FDP sowie eine Dreierkoalition von CDU, SPD und FDP. Eine Koalition mit der AfD haben alle im Landtag vertretenen Parteien bisher ausgeschlossen.

Mehrheit wünscht sich Fortsetzung von Grün-Rot

Mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) halten eine Fortsetzung des grün-roten Bündnisses für gut oder sehr gut für Baden-Württemberg. Koalitionen unter Führung der CDU finden dagegen weniger Zustimmung: Schwarz-Grün wird von 41 Prozent positiv bewertet, Schwarz-Rot-Gelb würden nur 20 Prozent der Befragten gut finden. Eine Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP schnitte dagegen etwas besser ab (25 Prozent).


Flüchtlinge und innere Sicherheit bestimmen die Wahlentscheidung

Die Themen Flüchtlingszuzug und innere Sicherheit bestimmen die Landtagswahl am 13. März. Gut die Hälfte der Baden-Württemberger (56 Prozent) gibt an, dass für ihre Wahlentscheidung die Flüchtlingspolitik und die innere Sicherheit die wichtigste Rolle spielen. An zweiter Stelle steht die Wirtschaftspolitik. Vier von Zehn (44 Prozent) halten Wirtschafts- und Arbeitsmarktfragen für entscheidend und gut jeder Dritte (37 Prozent) plant, seine Entscheidung am Thema soziale Gerechtigkeit auszurichten. Jeder Dritte nennt die Bildungspolitik (34 Prozent). Eine eher nachrangige Bedeutung spielen umwelt- und energiepolitische Überlegungen (18 Prozent).

Kretschmann weiterhin sehr beliebt

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist bei den Baden-Württembergern weiterhin sehr beliebt (71 Prozent, +2). Er genießt in fast allen Bevölkerungsgruppen und bei den Anhängern fast aller Parteien ein sehr hohes Ansehen. Auch 71 Prozent der CDU-Anhänger kommen zu einem positiven Urteil. Kretschmann gehört damit zu den beliebtesten Ministerpräsidenten Deutschlands. Mit SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid sind 39 Prozent zufrieden (+3). An dritter Stelle rangiert CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf, der von 29 Prozent (+3) wohlwollend bewertet wird. Könnte man den Ministerpräsidenten direkt wählen würden sich 63 Prozent für Kretschmann entscheiden und nur 21 Prozent für Wolf.