Bitte warten...

BW-Trend September 2012 OB-Wahl Stuttgart - Kuhn knapp vor Turner

Wäre am kommenden Sonntag (30. September 2012) die Wahl zum Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart, läge Fritz Kuhn (Bündnis 90/Die Grünen) mit 31 Prozent knapp vor Sebastian Turner (nominiert von der CDU, der FDP und den Freien Wählern) mit 28 Prozent.

1/1

BW-Trend September 2012

In Detailansicht öffnen

Am 7. Oktober findet ja die Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart statt. Wie stark interessieren Sie sich für die anstehende Oberbürgermeisterwahl?

Am 7. Oktober findet ja die Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart statt. Wie stark interessieren Sie sich für die anstehende Oberbürgermeisterwahl?

Für die OB-Wahl sind je eine Reihe von Kandidaten nominiert. Sagen Sie mir bitte für jeden Kandidaten, den ich Ihnen nenne, ob Ihnen diese Person bekannt ist oder nicht.

Insgesamt treten bei der Oberbürgermeisterwahl ja 14 Kandidaten an. Welchen Kandidaten oder welche Kandidatin würden Sie wählen, wenn bereits am kommenden Sonntag die Oberbürgermeisterwahl wäre?

Wenn Sie sich bei einer Wahl für einen Kandidaten bzw. eine Kandidatin entscheiden, können verschiedene Gründe eine Rolle spielen. Ich nenne Ihnen nun einige und Sie sagen mir bitte für jeden, wie wichtig er für Sie ist, Ihren Kandidaten bei der OB-Wahl zu wählen: außerordentlich wichtig, sehr wichtig, wichtig, weniger wichtig oder überhaupt nicht wichtig.

Welche der folgenden Themengebiete sind für Ihre Wahlentscheidung bei der OB-Wahl am wichtigsten?

Wenn Sie im Nachhinein alle Aspekte betrachten, war die Entscheidung für den Weiterbau von Stuttgart 21 Ihrer Meinung nach …

Und ist die Haltung der Kandidaten zu Stuttgart 21 letztlich ausschlaggebend für Ihre Entscheidung bei der OB-Wahl oder ist das nicht der Fall?

Etwas größer ist der Abstand zu Bettina Wilhelm (aufgestellt von der SPD), die auf 21 Prozent käme. Hannes Rockenbauch (unterstützt von der Fraktionsgemeinschaft SÖS/Die Linke) liegt deutlich auf Platz vier mit 13 Prozent. Die anderen zehn Kandidaten kommen insgesamt auf 7 Prozent. Dies ist das Ergebnis der aktuellen repräsentativen Umfrage des Berliner Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag des SWR und der Stuttgarter Zeitung. Infratest dimap hatte dazu vom 24. bis zum 26. September 2012 1.000 wahlberechtigte Stuttgarterinnen und Stuttgarter telefonisch befragt.

Stuttgart 21 bei Entscheidung weniger wichtig

Das Thema Stuttgart 21 spielt bei der Wahlentscheidung eine untergeordnete Rolle. Für 32 Prozent ist die Haltung der Kandidaten zum Thema Stuttgart 21 letztlich ausschlaggebend für die Entscheidung bei der OB-Wahl, für 65 Prozent ist dies nicht der Fall. Nur für 25 Prozent der Befragten wäre das Themengebiet für ihre Entscheidung am wichtigsten. Mehrheitlich sind andere Themen ausschlaggebend wie Wirtschaft und Arbeitsplätze (44 Prozent) sowie Schulen (33 Prozent) und bezahlbarer Wohnraum (28 Prozent). Einrichtungen für die Kinderbetreuung (23 Prozent) und der Umweltschutz (18 Prozent) werden als weniger wichtige Gründe für die Entscheidung angesehen.

Weder Parteizugehörigkeit (21 Prozent) noch Geschlecht (5 Prozent) werden als wichtiger Grund für die Entscheidung für oder gegen einen Kandidaten genannt. Hingegen sollten die Kandidaten die Probleme der Stuttgarter Bürger kennen (70 Prozent), fachlich kompetent (67 Prozent) und vertrauenswürdig (66 Prozent) sein. Bemerkenswert ist, dass die Bekanntheit der vier stärksten Kandidaten der aktuellen Umfrage ähnlich hoch ist: Sebastian Turner erreicht bei dieser Frage 80 Prozent, Fritz Kuhn und Bettina Wilhelm je 78 Prozent und Hannes Rockenbauch 63 Prozent.

Mehrheit hält Entscheidung für Weiterbau von S21 für richtig

Die Entscheidung für den Weiterbau von Stuttgart 21 halten 56 Prozent für richtig. Nur 37 Prozent bewerten sie als falsch. Unter den Anhängern von Fritz Kuhn haben sich 37 Prozent für den Weiterbau ausgesprochen.

Befragt nach ihrem Interesse an der Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl, antworteten 24 Prozent mit "sehr stark", 39 Prozent mit "stark" und 37 Prozent mit "weniger stark" oder "gar nicht". Zur Erinnerung: Die tatsächliche Wahlbeteiligung an der letzten Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart 2004 lag bei 46 Prozent.