Bitte warten...

Unfall mit DRK-Fahrzeug bei Freiburg Unfallverursacher soll eingenickt sein

Bei einem Unfall mit zwei Fahrzeugen auf der Autobahn 5 bei Freiburg am Samstagabend ist eine DRK-Mitarbeiterin gestorben. Sieben weitere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet Übermüdung.

Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.

0:50 min | So, 19.3.2017 | 18:00 Uhr | SWR Fernsehen BW

Mehr Info

Unfall nahe Freiburg

Wagen des DRK stürzt Böschung herunter

Nach Polizeiangaben stießen zwei Fahrzeuge, die beide in Richtung Basel unterwegs waren, auf Höhe der Anschlussstelle Freiburg-Nord zusammen. Beide Wagen kamen am Samstagabend gegen 19 Uhr von der Fahrbahn ab, überschlugen sich und landeten neben der Fahrbahn.

Eine 59-Jährige starb noch vor Ort

Bei einem der beiden Unfallfahrzeuge handelte es sich um einen Mannschaftswagen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mit sechs Insassen. Eine 59-jährige starb noch an der Unfallstelle, eine weitere Person wurde schwer verletzt, vier weitere leicht. Unter den Verletzten ist auch der 35-jährige Sohn der Getöteten. Beim anderen Wagen handelte es sich um ein Fahrzeug einer Reinigungsfirma mit zwei Insassen, die leicht verletzt wurden. Die DRK-Gruppe wollte einen befreundeten Ortsverband besuchen.

Das Firmenfahrzeug war verantwortlich für den Unfall

Wie die Polizei dem SWR am Sonntagnachmittag auf Anfrage mitteilte, ist der Fahrer der Firmentransporters für den Unfall verantwortlich. Warum die beiden Fahrzeuge zusammen stießen, ist noch nicht geklärt. Möglicherweise war der Fahrer am Steuer eingeschlafen.

Logos von Twitter, Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Folgen Sie uns!

Aktuell in Baden-Württemberg