STAND

Am Tag nach den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg analysieren die Bundesparteien die Ergebnisse - und schon gibt es erste Ausblicke auf das Superwahljahr.

SPD und Grüne, so betonten die Spitzen beider Parteien, verspüren durch die Ergebnisse in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Rückenwind für das weitere Superwahljahr.

Union: Bundespolitische Themen auch Grund für schlechtes Wahlergebnis

Hingegen weht der Union der Wind kräftig ins Gesicht. Die Generalsekretäre von CDU und CSU, Paul Ziemiak und Markus Blume, räumten ein, auch bundespolitische Themen hätten bei den Landtagswahlen eine Rolle gespielt. Die Corona-Pandemie und die sogenannte Maskenaffäre der Union hätten zum schlechten Wahlergebnis der Christdemokraten beigetragen.

Röttgen: Möglich, dass im Bund ohne Union regiert wird

CDU-Präsidiumsmitglied Norbert Röttgen sprach in den ARD-Tagesthemen von einem Weckruf für seine Partei. Sollte die CDU in der Wählergunst weiter abrutschen, könnte die Situation eintreten, dass im Bund ohne die Union regiert werden könne.

SPD strebt Ampelkoalition an

Genau das, eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP, streben die Sozialdemokraten an. Der Tag gestern habe gezeigt, dass ein solche Bündnis möglich sei, sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.

Auch Kevin Kühnert, der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, hält es für denkbar, dass es nach den Bundestagswahlen entweder zu einer Ampelkoalition aus Grünen, FDP und SPD oder auch zu einer rot-rot-grünen Koalition mit der SPD, mit der Partei Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen kommen könnte.

"Auf Bundesebene sehen wir, dass beide Dreier-Optionen, eine Ampel, wie auch Rot-Rot-Grün, nicht im Bereich des Unmöglichen liegen."

Kevin Kühnert im SWR

Kühnert gab mit Blick auf das Abschneiden und auf die Umfrageergebnisse der Sozialdemokraten zu, dass sich die SPD - um eine solche Konstellation zu erreichen - "noch erheblich strecken" müsse. Allerdings sehe er nach den Landtagswahlen "einen gewissen Rückenwind."

Wissing: Ampel auf Bundesebene nicht ausgeschlossen

Audio herunterladen (3,4 MB | MP3)

Der Generalsekretär der FDP und Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, Volker Wissing, hält es nach den Landtagswahlergebnissen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nicht für ausgeschlossen, dass es auch auf Bundesebene eine Koalition aus Grünen, SPD und FDP geben könnte. Im SWR Aktuell sagte Wissing, es gehe darum, dass die Parteien "der demokratischen Mitte" gesprächsbereit sein müssten. Jedoch schiele die FDP nicht auf bestimmte Regierungskonstellationen im Bund, sondern auf bestimmte Inhalte.

Deutschland sei rückständig im Bereich der Digitalisierung, zudem müsse die Wirtschaft stabilisiert werden. "Wer mit uns über diese Politik sprechen möchte, der ist ein willkommener Gesprächspartner", sagte Wissing. Allerdings werde die FDP "keinen Linksruck unterstützen", fügte er hinzu. Eine Ampelkoalition könne "nicht rot-grüne Politik machen", stellte Wissing klar.

Mehr zum Thema

SWR Interview der Woche Politikwissenschaftler Faas: Ampel könnte bei Landtagswahlen ein Modell sein

Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas erwartet nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg einen Wechsel in der Regierung. Eine Ampel dort und eine erneute Ampelregierung in Rheinland-Pfalz könnten Modellcharakter haben, sagte Faas im SWR Interview der Woche.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Live-Blog zum Nachlesen So verlief die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz

Die Rheinland-Pfälzer haben ihre Stimme für die Landtagswahl abgegeben. Lesen Sie die wichtigsten Entwicklungen des Wahlsonntags und die Reaktionen der Parteien im Live-Blog nach.  mehr...

Baden-Württemberg

Alles was Sie zur Landtagswahl wissen müssen Wahl-Ticker: Sondierungsgespräche der Grünen sollen noch diese Woche starten

Baden-Württemberg hat einen neuen Landtag gewählt - unter Corona-Bedingungen. Alle Ergebnisse und Informationen können Sie im Wahl-Ticker nachlesen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN