STAND
AUTOR/IN

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) empfiehlt, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern in Deutschland abzusagen. Betroffen wären Messen, Konzerte oder auch Sportveranstaltungen. Wer entscheidet darüber und was passiert mit den bereits gekauften Tickets? Antworten aus der SWR-Rechtsredaktion.

Wer entscheidet, ob eine Veranstaltung ausfallen muss?

Das regelt das Infektionsschutzgesetz (IfSG). Grundsätzlich ist danach das örtliche Gesundheitsamt als Kreisverwaltungsbehörde zuständig. Maßgeblich ist § 28 des Infektionsschutzgesetzes.

"Die zuständige Behörde kann Veranstaltungen oder sonstige Ansammlungen einer größeren Anzahl von Menschen beschränken oder verbieten und Badeanstalten (…) schließen; sie kann auch Personen verpflichten, den Ort, an dem sie sich befinden, nicht zu verlassen oder von ihr bestimmte Orte nicht zu betreten, bis die notwendigen Schutzmaßnahmen durchgeführt worden sind."

§ 28 des Infektionsschutzgesetzes

Weitreichende Befugnisse also. Das Gesetz regelt darum an anderer Stelle, dass die Entscheidungen über solche Absagen grundsätzlich auf Vorschlag des übergeordneten Landesgesundheitsamtes ergehen.

Wie wird entschieden, ob eine Absage erfolgen muss?

Das Robert-Koch-Institut hat hierzu eine Liste von Risikofaktoren veröffentlicht, die bei der Frage "Absagen - ja oder nein?" berücksichtigt werden sollen. Dabei geht es etwa darum, welches Publikum erwartet wird. Wie viele Besucher werden erwartet? Kommen einige womöglich aus Risiko-Gebieten? Es geht aber auch um die Art der Veranstaltung: Wie lange dauert sie? Gibt es dort Gedränge oder haben alle Besucher viel Freiraum? Letztlich ist auch der Ort zu berücksichtigen: Drinnen oder Draußen? Wie ist die Belüftungssituation? Gibt es ausreichend Toiletten zum Händewaschen? Diese Fragen sollen sich Veranstalter, bzw. die Gesundheitsämter im jeweiligen Einzelfall stellen.

Gemeinsamer Krisenstab

Die Bundesregierung hat außerdem auf Grundlage ihres Pandemieplans einen gemeinsamen Krisenstab gebildet. Er besteht aus Vertretern von Bundesgesundheitsministerium und Bundesinnenministerium. Der Krisenstab soll vor allem Empfehlungen zur effektiven Bekämpfung von Corona an die zuständigen Landesbehörden weitergeben. Das geschieht in enger Abstimmung mit dem für die Krankheitsüberwachung zuständigen Robert-Koch Institut. Auch die Länder selbst können reagieren und das Vorgehen der örtlichen Gesundheitsämter zum Teil über Krisenstäbe koordinieren.

Der Gesundheitsminister kann also nur die Empfehlung aussprechen, die endgültige Entscheidung liegt beim Gesundheitsamt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Was passiert mit schon gekauften Tickets?

Wer schon ein Ticket - etwa für ein Bundesliga-Spiel - gekauft hat, braucht sich keine Sorgen zu machen, wenn die Veranstaltung abgesagt wird: Die Chancen, das Geld für dieses Ticket zurück zu bekommen, sind sehr gut. Es gelten in diesen Fällen die Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs. So wie es auch der Fall wäre, wenn ein Konzert oder eine sonstige Veranstaltung aus "normalen" Gründen ausfällt.

Vereinfacht gesagt: Wer eine Leistung (also etwa eine Veranstaltung) erst angeboten hat, dann aber nicht "liefern" kann, etwa weil das unmöglich ist, hat auch keinen Anspruch auf Bezahlung.  Das gilt auch dann, wenn den Veranstalter kein Verschulden trifft. Besucher sollten aber für eine einfache Rückabwicklung das Originalticket aufheben.

Bei Dauerkarten in die AGBs schauen

Etwas komplizierter ist die Lage für Dauerkartenbesitzer. Wenn in Folge einer behördlichen Anordnung weitere Spiele ausfallen, ist die Dauerkarte "unterm Strich" weniger wert. Ob dieser Wertverlust zurückverlangt werden kann, könnte von den Einzelheiten des Falles abhängen. Vor allem darauf, was genau vertraglich vereinbart ist und was in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), also "im Kleingedruckten", steht. Dort könnte etwa geregelt sein, was für Fälle höherer Gewalt gelten soll. Wichtig zu wissen: Veranstalter können auch im Kleingedruckten nicht beliebig alle Risiken auf die Kunden abwälzen.

Werden Veranstalter vom Staat entschädigt?

Wenn das Gesundheitsamt eine Veranstaltung absagt, entgeht in der Regel dem Veranstalter viel Geld. In diesen Fällen ist umstritten, ob die öffentliche Hand Ersatz leisten muss. Viel spricht aber dafür, dass der Veranstalter leer ausgeht: § 65 des Infektionsschutzgesetzes sieht eine Entschädigung vor, wenn durch eine behördliche Maßnahme ein "nicht nur unwesentlicher Vermögensnachteil verursacht wird".

Die rechtliche Frage ist, ob diese Vorschrift auf Absagen von Veranstaltungen überhaupt anzuwenden ist. Denn sie bezieht sich nicht auf den Paragraphen, in dem es um die Absage von Veranstaltungen geht.

Und die weitergehenden Ausfälle?

Viele Besucher reisen für Veranstaltungen von weit her an. Daher haben sie oft schon Geld für Bahntickets oder Hotelübernachtungen ausgegeben. Hier ist die Lage etwas komplizierter. Die Bahn will aus Kulanz die Kosten für solche Tickets erstatten. Einen rechtlichen Anspruch haben die Kunden aber nicht, denn sie könnten ja trotzdem reisen. Auch im Falle von Hotelkosten ist es eine Frage der individuellen Vereinbarung mit dem Hotel, inwiefern Geld erstattet wird.

Wofür springt der Staat ein?

Der Staat übernimmt zum Beispiel Gehaltszahlungen während einer Quarantäne. Das Infektionsschutzgesetz gibt den Gesundheitsämtern auch die Befugnis, Quarantäne über bestimmte Menschen zu verhängen, sofern von diesen eine Ansteckungsgefahr ausgeht. Wenn das geschehen ist, bekommen sie weiterhin Geld von ihrem Arbeitgeber. Genauso wie bei einer normalen Krankschreibung. In der Regel läuft die Entgeltfortzahlung für sechs Wochen. Arbeitgeber können das Geld aber hinterher vom Gesundheitsamt zurückfordern. Entscheidend ist, dass die Quarantäne aber auch tatsächlich vom Gesundheitsamt angeordnet war.

Wer ohne Rücksprache nicht zur Arbeit geht, hat keinen Anspruch auf Bezahlung und könnte deswegen sogar arbeitsrechtliche Probleme bekommen. Es droht die Abmahnung oder gar die Kündigung.

Mehr zum Thema

Geisterspiel im Achtelfinale Keine Zuschauer bei Champions-League-Partie Dortmund gegen Paris

Das Achtelfinalspiel in der Champions League zwischen Paris Saint Germain und Borussia Dortmund findet wegen des Coronavirus ohne Zuschauer statt. Das hat die Pariser Polizeipräfektur am Mittag bekannt gegeben.  mehr...

MedIzin Deshalb werden nicht alle Patienten auf das neue Coronavirus getestet

Bisher werden nicht alle Menschen mit grippeähnlichen Symptomen in Deutschland auf das neue Coronavirus getestet. Die Kriterien wurden mehrfach angepasst.  mehr...

Corona in Europa Reisewarnung wegen Corona: Was Sommer-Urlauber jetzt wissen müssen

Das Coronavirus breitet sich aus - in Deutschland, Europa und der Welt. Die Bundesregierung hat ihre Reisewarnung deshalb bis mindestens 14. Juni verlängert. Was jetzt wichtig ist.  mehr...

STAND
AUTOR/IN