Friseurmeister Dirk Reisacher beim Färben.

Wachstumsbremsen in der Wirtschaft

Bürokratie belastet kleine Betriebe: Nur Papierkram beim Friseur?

Stand
Autor/in
Johannes Riedel
SWR-Redakteur Johannes Riedel Autor Bild
Onlinefassung
Petra Thiele
SWR-Wirtschaftsredakteurin Petra Thiele

In kleinen Betrieben verschlingt die Bürokratie viel Zeit: Friseurmeister Dirk Reisacher muss pro Woche rund sechs Stunden für Papierkram einplanen. Sein Salon hat 16 Angestellte.

Buchhaltung, Löhne und Bestellungen machen sich nicht von alleine. Friseursalons sind meist kleine Unternehmen. Der bürokratische Aufwand schlage prozentual stärker durch als in anderen Branchen, meint Friseurmeister Dirk Reisacher in Biberach. Zum Beispiel, wenn es um Gesundheit, Hygiene oder Arbeitssicherheit geht:

"Die Gefährdungsbeurteilungen sind 52 Stück an der Zahl, die wir erarbeiten und dann mit unseren Mitarbeitern besprechen müssen - und das dann dokumentieren."

Im Alltag kämen weitere bürokratische Hindernisse dazu, erklärt der Friseurmeister, der seit dem 17. Juni 2024 neuer Landesvorsitzende des Fachverbandes Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg ist. Die digitale Krankmeldung funktioniere nur zwischen Ärzten und Krankenkassen. Kleinbetriebe müssten die Informationen mühsam abfragen, sagt Reisacher. Das sei aufwendig.

Erhebungen für die Statistik-Ämter

Arbeitsintensiv seien auch die Erhebungen zu Preisen, Tarifen oder Mitarbeitenden, die statistisches Landes- und Bundesamt regelmäßig von den Friseuren fordern. Dies würde alles Zeit und damit Geld kosten. Und das in einem Gewerbe, in dem der Stundensatz am unteren Ende der Handwerksskala liegt und in dem es meist kaum möglich ist, Preissteigerungen an Kundinnen und Kunden weiterzugeben.

Freude am Schneiden und Stylen: Der Salon von Dirk Reisacher wird wird bereits in dritter Generation als Friseurmeisterbetrieb geführt. Auf dem Bild schneidet eine Mitarbeiterin gerade Haare.
Freude am Schneiden und Stylen: Der Salon von Dirk Reisacher wird wird bereits in dritter Generation als Friseurmeisterbetrieb geführt.

Nicht alle machen ihre Hausaufgaben

Fast ein Sechstel seiner Arbeitszeit verbringt der Friseurmeister mit bürokratischen Dingen, berichtet er. Diese Überregulierungen würde ihn und seine Kolleginnen und Kollegen frustrieren. Dazu komme noch der Ärger über Ämter, die ihre Hausaufgaben nicht machen würden.

"Zum Beispiel müssten wir eigentlich seit 2020 dem Finanzamt melden, welches Kassen-System wir benutzen. Aber das Formular, das wir dazu benutzen sollten, wurde immer noch nicht erstellt. Wir warten darauf. Man sieht also: Der Gesetzgeber kommt seinen Pflichten nicht immer pünktlich nach."

Kosten für Updates oder neue Kassen

Scheibchenweise seien auch die Vorschriften zu neuen Kassen-Systemen zur Bekämpfung von Schwarzarbeit gekommen. Dadurch hätten Betriebe sich entweder ständig neue Kassen anschaffen müssen oder bei digitalen Kassen Updates aufspielen müssen. Auch dies seien zusätzliche Kosten gewesen.

Mehr zu Handwerksbetrieben

Kaiserlautern

Wachstumsbremsen für die Wirtschaft Teure Energie - Wie ein Gusswerk in Kaiserslautern mit gestiegenen Kosten ringt

Spätestens seit dem Beginn des Ukrainekriegs gelten die hohen Energiekosten als Standortnachteil. Ein Gusswerk in Kaiserslautern sucht pragmatische Lösungen.

Baden-Württemberg

Vier Jahre nach Corona-Lockdown Entschädigung oder Kredit? Corona-Soforthilfen sorgen für Unsicherheit

Die Pandemie ist vorbei, die finanziellen Folgen spüren Betriebe aber immer noch. Soforthilfen sollen an den Staat zurückgezahlt werden. Dagegen protestieren auch Friseure in BW.

Zur Sache Baden-Württemberg SWR BW