STAND
AUTOR/IN

Das Geschäft der Zukunftsforscher boomt in der Pandemie wie Lebensmittelläden und Baumärkte. Ihre Voraussagen zeigen, dass der Mensch nicht zum Voraussagen begabt ist, meint Martin Rupps.

Rechtzeitig vor der nächsten Pandemie schule ich auf Zukunftsforscher um. Zukunftsforscher erleben einen Boom wie Lebensmittelläden und Baumärkte. Zu ihrer Stellenbeschreibung gehört, das künftige Denken und Handeln von Menschen vorauszusagen. Einer der bekannteren Zukunftsforscher, Horst Opaschowski, hat jetzt mit einem Buch ein „Zukunftshaus“ gebaut als – so der Werbetext – „verlässliche Agenda und Leitplanke auf dem Weg in das kommende Jahrzehnt“.

In normalen Zeiten sagen Elefanten und Wahrsagerinnen die Zukunft voraus. In der Pandemie stehen sogenannte Zukunftsforscher hoch im Kurs. (Foto: SWR, Philipp Pfäfflin)
In normalen Zeiten sagen Elefanten und Wahrsagerinnen die Zukunft voraus. In der Pandemie stehen sogenannte Zukunftsforscher hoch im Kurs. Philipp Pfäfflin

Worüber die Damen und Herren der Zunft gern schweigen: Der Mensch ist begierig darauf, die Zukunft zu kennen, aber ein Dilettant in der Vorausschau. Das gilt auch für Zukunftsforscher. Sie wären bettelarm, würden sie erst mit Eintreten ihrer Prognosen honoriert.

Die Pythia, Hellseherin im antiken Orakel von Delphi, soll zu ihrer Leistungssteigerung ständig bekifft gewesen sein. Intelligente Geister wie Karl Marx machten aus der Not eine Tugend und schrieben nicht auf, wie die Zukunft wird, sondern wie sie zu sein hat. Utopien dieser Art haben längst auf dem Müllhaufen der Geschichte Platz genommen.

 Selbstverständlichkeiten in elegantem Kleid

Ohne Cannabis, Glaskugeln oder Tarot-Karten, aber wort- und schreibgewandt führen Zukunftsforscher wie Herr Opaschowski aus der Corona-Krise. Nach einer Umfrage zwischen März und Juli 2020 nennt er die Deutschen „semi-glücklich“. Glücklich also und auch wieder nicht. Es existiere Sorge über das, was an Ungewissem komme, aber auch Freude über das, was besser werde. Hier kommt eine Selbstverständlichkeit in elegantem Kleid daher.

Der neue Reichtum wird, sagt Horst Opaschowski voraus, „jenseits von Geld und Gütern“ liegen: in der Zufriedenheit mit sich, der eigenen Gesundheit und dem Leben. Die Deutschen streben nicht länger nach dem „ganz großen Glück“, sondern einem „Semi-Glück“, das sie dem „Fühlen und Füllen des Lebens“ ein Stück näher bringt.

Erbaulich hätte man solche Sätze früher genannt. Aber hoffentlich gut bezahlt!

Zukunftsforscher Horx: Corona wird das Wertesystem verändern

Noch bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Leben der Menschen auf der ganzen Welt. Manche richten den Blick aber schon nach vorne auf die Zeit danach und sehen vor allem eine angeschlagene Wirtschaft, Menschen in Existenznot und eine Krise nach der Krise. Der Zukunftsforscher Matthias Horx ist eher zuversichtlich, was die Zeit nach Corona angeht. Warum, erklärt er im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Böhnisch.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Kritik am Landtagswahl-Termin. Ein Kommentar Kretschmann und Dreyer im Corona-Glück

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und seine Amtskollegin Malu Dreyer (SPD) sind in der Corona-Krise so häufig auf dem Schirm wie noch nie. Das verzerrt den demokratischen Wettbewerb, meint Martin Rupps, und plädiert für einen Landtagswahl-Termin im Herbst.  mehr...

Zwei Minuten: Unsere Kolumne zum Wochenende Liebe Corona-Politiker, bitte streitet euch!

Bei der Bund-Länder-Runde zu Corona am Dienstag gab es mächtig Zoff. Und gemeinsame Entscheidungen, an die sich dann nicht alle halten wollen - Winfried Kretschmann etwa. Laura Koppenhöfer lobt ihn dafür.  mehr...

Stuttgarts Umgang mit Otto Herbert Hajek. Ein Kommentar Stuttgart – Stadt mit Kulturbarbaren

In Stuttgart darf das Haus und Atelier von Otto Herbert Hajek, einem Maler und Bildhauer der klassischen Moderne, vor den Augen der Denkmalschützer verfallen. Viele Skulpturen sind nicht gepflegt. Ein Fall von Kulturbarbarei, meint Martin Rupps.  mehr...

STAND
AUTOR/IN