Bitte warten...

Bienensauna gegen Varroa-Milbe Bienen mögens heiß

Auch Bienen lieben Sauna - das entspannt und ist gut für das Immunsystem. Während die Bienen schwitzen, freut sich der Imker über weitere Nebenwirkungen, die er sonst fürchten muss.

Bienensauna

Hyperthermie für Bienen - den Bienen tut die Sauna gut, die schädlichen Milben überleben das nicht

Gespräch mit Florian Kiel, Hersteller-Team der "Bienensauna"

Mögen die Bienen so einen Saunagang?

Weltweit werden Bienenvölker von der Varroamilbe befallen. Sie gilt als ein Hauptverursacher des massenhaften Bienensterbens. Die herkömmliche Bekämpfung der Varroamilbe mit Gift oder Säure hat bisher keinen durchschlagenden Erfolg gebracht. Im Gegenteil - sie schädigt die Bienen zusätzlich.

 Bienen

Wie zeigt sich bei Bienen Wohlbefinden?

Die Bienensauna ist zweierlei: Sie bekämpft auf der einen Seite die Varroa-Milbe, aber auf der anderen Seite bringt sie auch einen Wohlfühl-Effekt für die Bienen. Es tut dem Volk gut. Die Larvenstruktur, die dort in einem Bienenvolk ausgebrütet wird, profitiert davon.

Wärme macht schlau, könnte man sagen. Da werden mehr Synapsen ausgebildet, wenn mehr Wärme vorhanden ist. Flugbienen sind dadurch vitaler. Auch die Königin legt mehr Eier. Es tut also dem Volk insgesamt gut und lässt es anwachsen.

Gibt es Anzeichen, dass die Bienen sich wohlfühlen in der Bienensauna? Summen sie besonders schön in der Wärme?

Wenn mehr Wärme da ist, werden Bienen vitaler. Man könnte sagen, es sind Kaltblüter. Wenn es eine Wärmezufuhr gibt, werden sie agiler, steigen auf und fangen an, zu fressen und sich zu putzen. Das sind Zeichen des Wohlfühlens, also der Entspannung.

Ich habe das Bild von der Biene Maja in der finnischen Sauna im Kopf. Wie sieht so eine Bienensauna wirklich aus?

Es ist ein technisches Gerät - eine Art Einschub, den sie in den Bienenstock hineinschieben. Wir bringen die Wärme sozusagen in das Wohnzimmer der Bienen. Wir wärmen den Brutraum auf 42 Grad auf. Das dauert drei bis vier Stunden. Danach ist die Milbe getötet. Das macht man zwei, drei Mal im Jahr.

Bienensauna

Eine Bienensauna wird unter einen Bienenstock geschoben und bekämpft schädliche Milben.

Dazu gibt es noch ein, zwei andere Programme - Wohlfühlprogramme für die Königinnenzucht beispielsweise - so dass man auf etwa fünf bis sieben Applikationen pro Bienenvolk pro Jahr kommt.

Dazu bringen wir die Bienensauna immer wieder mit. Sie wiegt bis zu 18 Kilogramm. Wir schieben das Gerät in den Bienenstock hinein, wählen ein Programm und behandeln damit.

Die Varroa-Milbe überlebt den Saunagang nicht. Wir wissen, dass bei uns Menschen das Saunaschwitzen das Immunsystem stärkt. Ist das bei Bienen auch so?

Biene mit Varroa-Milbe

Eine Biene, an ihrem Hinterleib von einer Varroa-Milbe befallen

Genau, das ist ein guter Vergleich. Wenn wir Menschen in die Sauna gehen, wird der Metabolismus gestärkt. Genauso kann man es sich bei einem Bienenvolk auch vorstellen. Es besteht ja aus vielen tausend Wesen. Insofern ist auch hier ein verstärkter Effekt spür- und merkbar. Nach so einer Behandlung passieren viele Dinge, die auch für unsere Imker erstaunlich und neu sind, weil eben Wärme etwas Neues ist in der Imkerei.

Ein ganz sichtbares Zeichen ist wie gesagt, dass das Volkswachstum nach oben geht. Sie haben nach so einer Behandlung tatsächlich über Wochen hinweg eine höhere Bestiftungsaktivität der Königin, so nennt man das, sodass das Bienenvolk insgesamt sehr stark wird.

Eine Bienenkönigin

Bienenkönigin im Bienenstock

Das ist gut für die Imker, gut für die Imkerei, weil mehr Bienen natürlich auch mehr Honig bedeutet. Aber auf der anderen Seite ist es schön zu sehen, dass sich die Bienen mit so einer Bienensauna trotz negativer Umwelteinflüsse wie Pestizide oder Monokulturen gut entwickeln können.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Bienensauna aufzustellen?

Richard Rossa, der Erfinder der Bienensauna, hat seine Bienen früher mit Säure behandelt. Das hat zu Schädigungen des Volkes geführt. Daher hat er nach Alternativen gesucht und sie in der Wärme gefunden. Seit 30 Jahren ist das ein bekanntes Prinzip, aber man muss das auch technisch zuwege bringen. Das ist heute möglich.

Wir sind die einzigen, die ein gesamtes Volk behandeln können, und wollen damit eine ethisch korrekte Alternative zur bisherigen klassischen Behandlungsmethode bieten.

Das Projekt Bienensauna wurde bereits mehrfach als Startup und für seine Nachhaltigkeit prämiert. Als nächstes möchte Florian Kiel eine Bienensauna-Sharing-Plattform gründen.

Online: Heidi Keller, Christine Trück, Christine Härrer