Bitte warten...

Bahn baut ihr Angebot aus Der Kampf der Fernbusse

Das mitleidige Lächeln über Fernbusse ist den Bahn-Bossen vergangen. Nun will die Deutsche Bahn auch mit ihren Fernbussen durchstarten. Das Angebot wird größer.

Fernbusse der Bahn

Die Fernbusflotte der Bahn wird vergrößert

Die Billig-Konkurrenz der Fernbusbetreiber macht der Bahn das Geschäft schwer und jagt ihr zunehmend jüngere Kunden ab. 120 Millionen Euro haben die Fernbusbetreiber die Bahn im vergangenen Jahr bereits an Umsatz gekostet. Deshalb hat sie nun ein neues Konzept vorgestellt, das ab Sommer greifen soll. Das Unternehmen gestand ein, die zügige Ausweitung des Fernbusmarktes unterschätzt zu haben. Vor allem jüngere Kunden fahren inzwischen lieber Bus statt Bahn. Das sind die Kunden, die die Bahn in Zukunft braucht.

Viele neue Verbindungen sind geplant

Bis Ende kommenden Jahres will der Konzern das Angebot an Fernbusverbindungen vervierfachen. Neue Verbindungen wird es auf besonders nachgefragten Strecken geben, beispielsweise zwischen Berlin und Bremen und zwischen Bayern und Thüringen. Teil der neuen Strategie ist auch die Fusion der beiden Marken IC-Bus und Berlinlinienbus.de. Details zu neuen Strecken und Taktfrequenzen wurden zunächst nicht bekanntgegeben. "Unsere Wettbewerber interessiert nichts mehr als das", erklärte der für den Personenverkehr verantwortliche Bahn-Vorstand Ulrich Homburg.

Zum Schutz der Bahn war der Fernbus-Verkehr in Deutschland bis 2012 per Gesetz weitgehend verboten. Nach der Liberalisierung boomt der Markt mit immer neuen Anbietern.

Auf den bisherigen IC-Bus-Linien sollen Reisende auch weiterhin mit einer Fahrkarte kombiniert Bus und Bahn nutzen können.

Als neue Kunden hat die Deutsche Bahn vor allem sparsame, junge Reisende im Blick. Der Schwerpunkt soll aber weiter auf den Fernzügen liegen. Um das Angebot hier attraktiver zu machen, will die Bahn im März ebenfalls ein neues Konzept vorstellen.

Auch MeinFernbus/Flixbus stocken auf

Fast zeitgleich mit der Bahn hat die Nummer eins auf dem Fernbusmarkt, MeinFernbus/Flixbus, angekündigt sein Angebot ebenfalls ausbauen zu wollen. Bis zum Jahresende sollen mehr als 500 neue Direktverbindungen in den Fahrplan des Branchenprimus aufgenommen werden. MeinFernbus und Flixbus, die im Januar fusionierten, beherrschen 74 Prozent des Fernbusmarktes. Die Bahn hat derzeit einen Marktanteil von neun Prozent und möchte sich langfristig auf Platz zwei etablieren.

Onlineredaktion: Biggi Hoffmann