Großer Andrang wegen 9-Euro-Ticket war erwartet worden

Bahn meldet außergewöhnlich hohe Auslastung auf vielen Strecken in BW - Reparaturmaßnahmen wegen Hitze

STAND

Erneuter Stresstest für die Bahn: Auch wegen des 9-Euro-Tickets nutzten erneut viele Menschen in BW den Zug, um von A nach B zu kommen. Auf vielen Strecken wurde es deshalb eng.

Am langen Wochenende waren viele Reisende in Baden-Württemberg mit dem Regionalverkehr der Bahn unterwegs. Dies sorgte speziell am Sonntag auf vielen Strecken für volle Züge. Auf einigen Strecken teilte die Bahn mit, die Beförderung aller Fahrgäste nicht garantieren zu können. Explizit verwiesen die Verantwortlichen auf die Strecken Karlsruhe - Konstanz, Stuttgart - Ulm - Lindau, Ulm - Friedrichshafen, Breisach - Freiburg - Villingen, Ulm - Donaueschingen und Ulm - Munderkingen.

Das 9 Euro Ticket für den ÖPNV ist seit dem 1.6.2022 nutzbar. Es soll für einen Aktionszeitraum von Juni bis August 2022 gelten. Das sorgt am Pfingstiwochenende für teils überlastete Züge, ein Stresstest für die Bahn. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Daniel Kubirski | Daniel Kubirski)
So voll wie hier Anfang Juni in Heidelberg dürfte es an diesem Wochenende auch wieder auf vielen Bahnsteigen in Baden-Württemberg gewesen sein. picture alliance / Daniel Kubirski | Daniel Kubirski

Die Fahrgäste wurden laut Portal der Bahn gebeten, diese Strecken möglichst zu meiden. Nicht mehr möglich sei die Mitnahme von Fahrrädern. Als Alternative in Richtung Bodensee wurden die langsameren Zugverbindungen genannt, etwa die Regionalbahnen von Ulm bis Biberach oder Aulendorf oder ab Radolfzell die langsameren Züge bis nach Friedrichshafen.

Auch beim Bahnanbieter Go-Ahead gab es am Sonntag auf einigen Verbindungen zum Teil erhebliche Verzögerungen. Über ihren Twitter-Kanal wurden die Verspätungen dokumentiert. Manche Verbindungen fielen ganz aus, andere Züge hatten bis zu 30 Minuten Verzögerung.

So berichtete der SWR am Mittwoch über das anstehende lange Wochenende und drohende Probleme im Regionalverkehr:

Video herunterladen (11,4 MB | MP4)

Rund um den Bodenseeraum sorgen nicht nur die vielen Fahrgäste für Probleme, sondern auch die Hitze. Via Twitter teilte die Bahn mit, dass es wegen der hohen Temperaturen vermehrt zu Reparaturen an den Zügen komme. Betroffene müssten mit Verspätungen und Ausfällen rechnen, die man durch den Einsatz von Ersatzbussen ausgleichen wolle.

Das twitterte die DB Regio Baden-Württemberg zur Situation am Bodensee

Vorkehrungen für langes Wochenende getroffen

Zur Wochenmitte hatten die Verantwortlichen mitgeteilt, im Regionalverkehr im Land mehr Züge einsetzen zu wollen, teilweise auch längere Züge, wie beispielsweise zwischen Sigmaringen und Tübingen. An den stark frequentierten Bahnhöfen sollte zudem mehr Personal eingesetzt werden.

Der Fahrgastverband PRO BAHN rechnete dennoch mit zahlreichen Verspätungen, insbesondere, da sehr viele Menschen das 9-Euro-Ticket nutzen. Auch der Ausfall diverser Klimaanlagen in den Zügen wurde von Seiten des Verbands prognostiziert.

So ist es in einigen Zügen tatsächlich gekommen: So twitterte etwa ein Reisender während seiner Bahnfahrt durch Baden-Württemberg mehrfach über Verspätungen und sonstige Komplikationen wie mangelnde Kommunikation, Weichenstörungen oder ausgefallene Klimaanlagen. "Man könne den Zug gern verlassen und am Bahnsteig spazieren, es werde dauern", so etwa eines seiner Postings auf einen Vorfall in Plochingen.

Baden-Württemberg

Ende der Pfingstferien in BW 9-Euro-Ticket: Droht am langen Wochenende erneut ein Chaos?

Das Wochenende soll heiß werden, dazu enden die Pfingstferien. Es werden also wieder viele Menschen das 9-Euro-Ticket nutzen. Sind die Verkehrsverbunde nun besser vorbereitet?  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg "Jukebox des Lebens" SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Gültig von Juni bis Ende August Das Wichtigste zum 9-Euro-Ticket in Baden-Württemberg: Fragen und Antworten

Viele haben das 9-Euro-Ticket schon gekauft - ab Mittwoch können sie es auch nutzen. Ein Überblick, was Verbraucherinnen und Verbraucher erwartet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN