STAND

Der Videokonferenz-Dienst Zoom bessert beim Umgang mit Datensicherheitsfragen nach. Im April hatte der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit in Baden-Württemberg (LfDI), Stefan Brink, anlässlich eines Sicherheitsvorfalls an einer Freiburger Schule vor der Nutzung des Dienstes im Schulunterricht gewarnt. In Gesprächen zwischen dem LfDI und Zoom wurden unter anderem die schweren Sicherheitslücken, für welche Zoom in der Vergangenheit schon mehrfach in der Kritik stand, thematisiert. Zoom ließ Taten folgen: Gegenüber Brink konnte Zoom eine Änderung beim Umgang mit Datensicherheitsfragen glaubhaft machen und hat dies durch mehrere zwischenzeitlich durchgeführte Updates zur Version Zoom 5.0 belegt. Daher besteht laut Brink kein Anlass mehr, seine an alle Schulen in Baden-Württemberg ausgesprochene Warnung länger aufrechtzuerhalten. Uneingeschränkt empfohlen werden könne bislang aber nur Big Blue Button, das in die vom Land bereit gestellte Lernmanagementsoftware Moodle integriert ist.

STAND
AUTOR/IN