Bettgestelle aus Metall im Bunker unter dem Bahnhof in Stuttgart-Feuerbach. (Foto: SWR, Andreas Fischer)

Nach russischem Angriff auf Ukraine

Bunkeranlagen und Alarmsysteme: So sind wir in Baden-Württemberg geschützt

STAND

Der russische Angriff auf die Ukraine weckt bei vielen Menschen in BW Sorgen und Ängste. Wie sieht es mit dem Schutz der Bevölkerung aus, wenn es hierzulande zu einem Krieg kommt?

Der Krieg in der Ukraine sorgt bei vielen Menschen in Baden-Württemberg für neue Unsicherheiten. Laut der Landesapothekerkammer kaufen Menschen beispielsweise vermehrt Jodtabletten - mutmaßlich aus Angst vor einem Atomangriff. Die Apotheken würden aber von einem Kauf abraten. Laut Innenministerium lagert das Land 35 Millionen Jodtabletten, die man im Ernstfall verteilen würde.

Video herunterladen (10,7 MB | MP4)

Außerdem stellen sich viele die Frage, wie es im Land um Bunker und Sirenen bestellt ist. Der letzte noch funktionsfähige Zivilschutzbunker in Stuttgart liegt in Feuerbach, direkt unter dem Bahnhof, etwa fünf Meter unter der Erde. Er steht unter Denkmalschutz. Der Verein Schutzbauten Stuttgart betreibt den Bunker als Museum und wartet die Anlagen.

Rolf Zielfleisch ist Vorsitzender des Vereins und führt normalerweise Besucherinnen und Besucher durch die langen Gänge. Dorthin gelangt man nur über eine lange Treppe, vorbei an einer Stahltür. Im Bunker stehen Metallgestelle dicht an dicht. Auf ihnen sind Sitzflächen aus Holz montiert. Dort hätten im Ernstfall 1.200 Menschen Platz zum Sitzen gehabt. 14 Tage hätte man dort verbringen können. Einmal am Tag hätte es zu Essen gegeben. Alles wäre auf das Minimum herunter gefahren worden, erklärt Zielfleisch. So hätte man versucht, dort zu überleben.

Der Bunker in Stuttgart-Fuerbach mit funktionsfähiger Küchenausstattung. (Foto: SWR, Andreas Fischer)
Der Lebensmittelvorrat im Zivilschutzbunker in Stuttgart-Feuerbach bestand meist aus haltbaren Konserven. Andreas Fischer

Bundesregierung setzte auf privaten Bunker-Bau

Bunker wurden in Deutschland während des Zweiten Weltkriegs und bis in die 1980er Jahre errichtet, um die Bevölkerung vor Kriegen zu schützen. Insgesamt gab es in den alten Bundesländern rund 2.000 öffentliche sogenannte Schutzraumanlagen, so das Bundesamt für Kathastrophenhilfe. Die Regierung setzte aber vermehrt auf den "häuslichen Luftschutz", informiert der Verein für Schutzbauten in Stuttgart auf seiner Webseite.

Im Kalten Krieg wurden die noch vorhandenen Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg wieder instand gesetzt und stellenweise für einen Langzeitaufenthalt umgebaut. Die Zivilbevölkerung sollte sich eigene atomsichere Bunker bauen. Diese wurden auch vom Staat bezuschusst.

Innenministerkonferenz beschloss Aufgabe des Schutzraumkonzepts

In Stuttgart habe es 85 private Schutzräume gegeben, so der Verein. Mit dem Ende des Kalten Krieges änderte sich dann die Sicherheitslage. Gegen aktuelle Gefährdungen wie Klimawandel, Naturkatastrophen und Terrorismus bieten öffentliche Schutzräume keinen hinreichenden Schutz. Im Jahr 2007 beschloss daher der Bund im Einvernehmen mit den Ländern, das bisherige flächendeckende Schutzkonzept aufzugeben. Öffentliche Mittel für diesen Zweck wurden sofort eingestellt. Die bestehenden öffentlichen Schutzanlagen werden seitdem nach und nach abgewickelt, wie auf der Webseite der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben zu lesen ist.

Auch in Baden-Württemberg wurden Schutzräume mittlerweile aus der sogenannten Zivilschutzbindung rausgenommen. Sie dürfen umgebaut werden und es werden beispielsweise auch keine Betten mehr für den Ernstfall eingelagert. Viele Bauwerke sind noch intakt, Anlagen wie Luftfilter oder Notstromaggregate werden aber nicht mehr gewartet und wurden oft zurückgebaut. Viele private Bunker in Kellern oder Gärten würden heute brach liegen, so der Stuttgarter Verein. Teilweise würden sie für andere Dinge genutzt oder sind längst abgerissen. Wo sie sind, weiß kaum jemand.

Vermehrt Nachfragen zu Schutzmöglichkeiten in Bunkern

Was lange in Vergessenheit geraten schien, beschäftigt seit der russischen Invasion in der Ukraine immer mehr Menschen. Vermehrt riefen Leute an, die nach Zugang zum Bunker in Feuerbach und anderswo in Stuttgart fragten, so Rolf Zielfleisch. Nicht für eine Führung, sondern zum Schutz. Das müsse man leider verneinen. In Stuttgart sei das leider nicht mehr möglich.

Im Kalten Krieg dagegen gab es in Stuttgart viele große Schutzräume. Unter anderem die S-Bahn-Station "Stadtmitte". Hier wären im Notfall Betten auf dem Bahnsteig aufgestellt worden. Solche Szenarien waren nach dem Mauerfall unvorstellbar, sagt Hermann Schröder, Leiter der Abteilung "Bevölkerungsschutz und Krisenmanagement" im baden-württembergischen Innenministerium. Damals habe man alle Zivilschutzmaßnahmen zurückgefahren.

Niemand konnte sich mehr vorstellen, dass wir in der Nähe von Europa kriegerische Handlungen haben.

Für den Zivilschutz, also die Sicherung der Bevölkerung im Kriegsfall, ist der Bund zuständig. Länder und Kommunen dagegen kümmern sich um den Katastrophenschutz - zum Beispiel bei Hochwasser.

Baden-Württemberg

Neben Sirenen und Monitoring Nach Flutkatastrophe: Baden-Württemberg plant Katastrophenschutz-Übungen

Baden-Württemberg will die Bevölkerung besser vor Katastrophen schützen. Übungen mit der Bevölkerung, insbesondere an Schulen, sowie neue Sirenen sollen helfen.  mehr...

Sirenen wieder als Warnmittel für Luftangriffe einsetzen

Zivil- und Katastrophenschutz gehe dabei Hand in Hand - beispielsweise bei Sirenen-Alarmen. Sirenen gebe es zwischenzeitlich nicht mehr flächendeckend, so Schröder. Manche Kommunen warnen lediglich über spezielle Apps. Das sei ein Problem, das sich unter anderem bei den Naturkatastrophen der vergangenen Jahre gezeigt habe.

Baden-Württemberg

Für mehr Sicherheit auf dem Land Städte und Gemeinden in BW fordern mehr Geld für Sirenen

Um besser vor Katastrophen warnen zu können, fordern die Kommunen in BW mehr Geld für Sirenen. Die Fördermittel des Bundes reichten für etwa 1.000. Die Kommunen wollen aber mehr Sirenen.  mehr...

Sirenen seien in den letzten Jahren als ergänzendes Warnsystem für besondere Gefahrenlagen notwendig gewesen. Man müsse sich jetzt aber überlegen, ob man diese nicht wieder bundesweit als Warnmittel im Falle eines Luftangriffes einführe. Schröder glaubt, der Krieg in der Ukraine wird den Zivilschutz in Deutschland verändern. Eine konkrete Bedrohung sieht er derzeit aber nicht. Die Lage sei sehr dynamisch und man müsse sie beobachten. Zur Zeit gehe man aber davon aus, dass der Krieg in der Ukraine für Deutschland keine Gefährung der Sicherheit bedeute.

Ländervertretungen und systemrelevante Infrastruktur Krieg in der Ukraine: Sicherheitsbehörden in BW erhöhen Vorkehrungen

Der Krieg in der Ukraine alarmiert auch die baden-württembergischen Sicherheitsbehörden. Im Fokus stehen Ländervertretungen. IT-Experten haben mögliche Cyberangriffe im Blick.  mehr...

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Tanktourismus nach Österreich erwartet Folgen des Russland-Ukraine-Kriegs: ADAC rechnet mit weiter steigenden Spritpreisen in BW

Seit dem Krieg in der Ukraine sind die Benzin- und Dieselpreise an den Tankstellen in die Höhe geschnellt. Viele Kunden sind schockiert.  mehr...

Krieg in der Ukraine #zusammenkommen: Was können wir in BW und RLP tun?

Mit Hilfskonvois an die ukrainische Grenze, Fahrdienste oder Unterkünfte für Geflüchtete - viele Menschen aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wollen in der aktuellen Situation helfen. Wie das #zusammenkommen bisher klappt und was du selbst gerade tun kannst, haben wir hier für dich zusammengefasst.  mehr...

Konsequenzen aus den Sanktionen So trifft der Ukraine-Krieg die Wirtschaft im Südwesten

Die Sanktionen der EU gegen Russland betreffen auch die Unternehmen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Mehr oder weniger heftig, wie diese Beispiele zeigen.  mehr...

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Krieg in der Ukraine: Was bedeutet das für den Südwesten?

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR