STAND

Bislang hat der erneut einbrechende Winter einen Bogen um Süddeutschland gemacht. Diese Woche kehren Schnee und kalte Temperaturen aber nach Baden-Württemberg zurück.

Erste Regionen meldeten am Montagvormittag bereits Schneefall, zum Beispiel Heilbronn, wo es teilweise bereits winterlich weiß ist und Karlsruhe, wo es derzeit stark schneit. Auch in Mannheim wird bereits gebibbert, minus drei Grad sind es laut örtlicher Wettermessstellen. Für ganz Baden-Württemberg hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Glättewarnung herausgegeben.

Insgesamt startet die Woche bewölkt mit leichtem Schneefall. Nach Prognosen des DWD breiten sich von Westen her Schneeschauer aus. Die Temperaturen steigen am Montag auf bis zu drei Grad in Stuttgart und bis zu fünf Grad in Konstanz. Im Nordosten ist leichter Dauerfrost möglich.

Video herunterladen (2,1 MB | MP4)

Wetterdienst warnt vor Glätte

Den in weiten Teilen Deutschlands (bis auf den Süden) einbrechenden Winter am Wochenende haben die Menschen in Baden-Württemberg nur indirekt erlebt. Hier war es zwar mild, allerdings fielen viele Züge der Nord-Süd-Verbindungen aus. "Grund dafür sind Schnee und Eis", tönte es aus den Bahnhofslautsprechern zum Beispiel in Stuttgart.

Viel Neuschnee im Schwarzwald erwartet

In der Nacht zum Dienstag bleibt es bewölkt. Es kann zu Glätte kommen. Laut Meteorologen schneit es weiter. Im Schwarzwald ist mit bis zu zehn Zentimetern Neuschnee zu rechnen. Die Tiefstwerte in der Nacht liegen bei minus ein Grad im Südwesten und bei minus neun Grad im Nordosten Baden-Württembergs.

Am Dienstag rechnen die Wetterexperten des DWD mit einzelnen Schneeschauern, im südlichen Rheintal mit Regen. Die Höchstwerte liegen bei minus fünf Grad an der Tauber und vier Grad im Markgräfler Land.

Regenfälle und Schneeschmelze vergangene Woche

Zuletzt wurde Baden-Württemberg vor allem von den Folgen starker Regenfälle und der Schneeschmelze geplagt. Am Donnerstag rutschte in Primisweiler bei Wangen im Allgäu ein Hang ab. Zwei Wohnhäuser dürfen nicht mehr betreten werden. Zuvor waren bereits in Schopfheim (Kreis Lörrach) nach einem Erdrutsch mehrere Häuser evakuiert worden. Die Schifffahrt wurde wegen hoher Pegelstände teilweise eingestellt.

Mehr zum Thema

Aus Afrika nach Europa geweht Saharastaub färbt Himmel über Baden-Württemberg gelblich

"Seltsames Licht" oder "extrem gelber Himmel" - viele Baden-Württemberger wunderten sich über die merkwürdige Färbung des Himmels am Samstag. Das steckt dahinter.  mehr...

Kälte, Schnee und Eisregen: Wie ist das Extremwetter zu erklären?

Deutschland ist im Moment dreigeteilt beim Wetter. Ganz im Norden - vor allem an der Ostsee - ist es trocken und sehr kalt. In der Mitte vom Ruhrgebiet rüber nach Hessen und Niedersachsen bis nach Sachsen-Anhalt gibt es heftigen Schneefall und Eisregen. Im Süden ist es mild - mit viel Regen. Laut der SWR-Wetterexpertin Anne-Kathrin Kienzle liegt das an arktischer Frostluft, die in den Norden fließt, während sich im Südwesten milde Sahara-Luft breit macht. Die klirrende Kälte wird sich bald aber auch im Süden Deutschlands ausbreiten.  mehr...

Baden-Württemberg

Nur manche Flusspegel steigen noch Hochwasser in Baden-Württemberg entspannt sich teilweise - Rhein-Schifffahrt teilweise eingestellt

Starkregen und Schneeschmelze führten im Südschwarzwald zu kleineren Erdrutschen, an der Dreisam in Freiburg zu überfluteten Ufern, auf dem Rhein wurde die Schifffahrt eingestellt. Doch vielerorts fallen die Pegel wieder.  mehr...

Heftiger Wintereinbruch im Norden Wochenende der Wetter-Extreme: So wird es in Baden-Württemberg

Von einem "denkwürdigen Ereignis" sprechen die Meteorologen mit Blick auf das Wochenende. Während der Norden im Schnee zu versinken droht, kann sich Baden-Württemberg auf frühlingshafte Temperaturen einstellen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN