Bloggerin posiert im Bikini vor einer Strandbar (Foto: Instagram, stassiebaby/Montage: SWR)

"Ländle"-Werbung wird zum Internet-Hit "Nett hier"-Sticker aus Baden-Württemberg geht viral

Fast 20 Jahre alt ist eine Werbekampagne aus Baden-Württemberg. Doch durch den Post einer Influencerin erlangt der "Nett hier"-Sticker neue Berühmtheit im Netz. Selbst Landesvater Winfried Kretschmann (Grüne) ist begeistert.

Die beste Werbung für Baden-Württemberg: Das Instagram-Posting einer jungen Frau im Leoparden-Bikini, aufgenommen auf einer Karibik-Insel. Auf der Bar im Hintergrund klebt ein kleiner ovaler Aufkleber. "Nett hier", heißt es auf dem Werbesticker. "Aber waren Sie schon mal in Baden-Württemberg?"

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Einst vom Staatsministerium in Serie produziert, wirbt der Sticker schon seit 18 Jahren selbstironisch für das Land Baden-Württemberg. Eigentlich eher analog gedacht, reist er auch durch die digitale Welt.

sunkissed ☀️ SEPAK15 for 15% off @sheinofficial x @shein_us #sheinescapes #ad 👙: 673261

Influencerin Anastasia Karanikolaou postet "Nett hier"-Sticker

Die junge Frau im Leo-Bikini ist die Influencerin Anastasia Karanikolaou, eine Freundin der jüngsten Milliardärin der Welt, Kylie Jenner. Der Post, auf dem der Sticker wohl zufällig zu sehen ist, löste einen neuen Hype um den Landes-Sticker aus.

Der Aufkleber gehörte immer mal wieder zum Urlaubsgepäck baden-württembergischer Touristen. Er wurde am Mittelmeerstrand in die Kamera gehalten, genauso wie in Südkorea, auf Hawaii, in der Nähe vom Mount Everest und am Machu Picchu in Peru. Unter dem Hashtag #netthier sammeln sich die Erinnerungsfotos und patriotischen Klebe-Bekenntnisse aus dem "Ländle".

Der Spruch ist Teil einer Marketingkampagne, die Ende der 1990er Jahre auch mit dem Slogan "Wir können alles. Außer Hochdeutsch" berühmt wurde. "Nett hier" hieß es unter anderem auf Fernzügen der Bahn, auf Bussen und Stadtbahnen, auf Werbebannern in Flughäfen und Messehallen. So tourte der PR-Gag, mit dem das Land gegen Vorurteile von Provinzialität und Arbeitswut ankämpfen wollte, durch Hamburg, Düsseldorf, München oder Berlin - und verselbstständigte sich schnell.

Kretschmann: "Gute Werbung für Baden-Württemberg"

Mit dem Post aus der Beachbar "Little Bay" in der Karibik schnellten die Bestellzahlen für den Sticker weiter nach oben. "Pro Jahr haben wir 35.000 bis 40.000 Aufkleber im Versand, seit dem Post kamen bereits 10.000 weitere Bestellungen dazu", freut sich Thomas Bürger vom Staatsministerium.

Selbst der Landesvater ist begeistert: "Es ist schön zu sehen, dass ein Aufkleber aus der analogen Welt in der digitalen Welt so durch die Decke geht", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). "Und abgesehen davon ist es gute Werbung für Baden-Württemberg."

STAND