Auf einem Schild steht "Azubis gesucht" (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt)

Negativer Trend setzt sich fort

Azubi-Mangel: Immer weniger junge Menschen in Baden-Württemberg beginnen eine Ausbildung

STAND

2021 haben in BW so wenig Menschen eine Ausbildung begonnen wie seit Jahrzehnten nicht. Das liegt nicht nur an Corona. Das Wirtschaftsministerium spricht von einem Alarmsignal.

Das Statistische Landesamt hat im vergangenen Jahr 65.250 neue Ausbildungsverträge in Baden-Württemberg registriert. Das ist ein Rückgang um 2,1 Prozent gegenüber 2020 und der niedrigste Wert seit Jahrzehnten. Lediglich im Bereich der Landwirtschaft und in Freien Berufen gab es demnach ein leichtes Plus gegenüber den Vorjahr.

Für eine Ausbildung in Industrie, Handel oder dem Handwerk interessieren sich dagegen immer weniger junge Menschen.

Immer mehr Jugendliche wollen studieren

Für den Rückgang gibt es mehrere Gründe: Die Zahl der Schülerinnen und Schüler im Land geht seit Jahren zurück. Außerdem wollen immer mehr junge Menschen Abitur machen und studieren. Hinzu kommen die Folgen der Corona-Pandemie. So konnten etwa die meisten Betriebspraktika - wenn überhaupt - nur sehr eingeschränkt stattfinden.

Ministerium alarmiert

Die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) spricht angesichts der neuen Zahlen von einem Alarmsignal. Ihr Ministerium arbeite daran, mehr Kontakt zwischen Betrieben und Jugendlichen herzustellen. "Die Unternehmen suchen händeringend nach Auszubildenden."

Nach Berechnungen des Industrie- und Handelskammertags könnte auch wegen des Azubi-Mangels bald jede vierte Stelle im Land unbesetzt bleiben. Laut Hochrechnung stehen bis 2035 rund 860.000 Fachkräfte weniger zur Verfügung,

Handwerk: Mehr Werbung an Schulen

Landeshandwerkspräsident Reiner Reichhold fordert dringend mehr Unterstützung von der Politik. Der Fachkräftemangel sei gerade mit Blick auf die politisch gewollten Klimaschutzmaßnahmen dramatisch. Angesichts der sinkenden Azubi-Zahlen brauche es eine andere Berufsorientierung an den Schulen, vor allem an den Gymnasien. "Es muss besser kommuniziert werden, dass das Abitur nur eine Hochschulzugangs-Berechtigung, aber keine Verpflichtung ist."

Die Politik müsse außerdem mehr für bezahlbaren Wohnraum tun. "Studierendenwohnheime sind längst selbstverständlich, da sollte es auch mehr solcher Häuser für Azubis geben."

Er forderte außerdem mehr Geld vom Land für Bildungsstätten des Handwerks. So gebe es für Sanierung, Modernisierung oder Neubau einen zusätzlichen Finanzbedarf von rund 230 Millionen Euro.

Handel, Handwerk und Gastronomie suchen Nachwuchskräfte Was gegen den Azubi-Mangel hilft

Unternehmen diverser Branchen beklagen Nachwuchsmangel. Allen voran das Handwerk, soziale Berufe sowie die Hotel- und Gastronomiebranche. Doch es gibt Ideen und Maßnahmen dagegen.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stuttgart

Arbeitsmarkt in der Krise Wegen Corona: Mangel an Auszubildenden

Die Zahl der Ausbildungsverträge in Baden-Württemberg ist dramatisch eingebrochen. Um 20 Prozent im Vergleich zu 2019, als Corona noch keine Rolle spielte.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Göppingen

Fachkräftemangel Kaum Azubis für den Dachdecker-Beruf

Drei von vier Betrieben im Land finden nicht die Arbeitskräfte, die sie benötigen. Dabei hätten die Dachdecker genug zu tun.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Folge der Corona-Krise "Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt ist alarmierend"

Die Corona-Krise wirkt sich deutlich auf den Ausbildungsmarkt im Südwesten aus, zeigt eine SWR-Datenanalyse. Stark betroffen sind ausgerechnet auch die Berufsgruppen, in denen schon jetzt Fachkräfte fehlen.  mehr...

Unternehmen fehlen qualifizierte Mitarbeiter IHK: Fachkräftemangel in Baden-Württemberg verschärft sich

Künftig könnte jede vierte Stelle in Baden-Württemberg unbesetzt bleiben, weil Fachkräfte fehlen. Experten des BWIHK rechnen für 2035 mit rund einer Million Fachkräfte weniger.  mehr...

STAND
AUTOR/IN