Bewertung der Infektionslage

Nicht nur die Corona-Inzidenz soll künftig in Baden-Württemberg eine Rolle spielen

STAND

Die so genannte Sieben-Tage-Inzidenz scheint als alleinige Richtschnur für die Corona-Politik bald ausgedient zu haben. Die Landesregierung verweist auf andere wichtige Parameter.

Von der Sieben-Tage-Inzidenz hängt bislang ab, ob Corona-Maßnahmen gelockert oder verschärft werden. Nach Ansicht von Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) kann das auf Dauer so nicht bleiben. "Die Inzidenz allein kann sicherlich mittelfristig nicht mehr der einzige Indikator sein", sagte Lucha am Montag in Stuttgart. Stark ins Gewicht fallen müssten auch die Impfquote, die Auslastung der Krankenhäuser, Krankheitsverläufe und die Sterblichkeitsquote.

Video herunterladen (4,4 MB | MP4)

Minister Lucha verweist auf die Situation in Großbritannien

Lucha verwies auf die derzeitige Situation in Großbritannien. Dort liege die Inzidenz zwar bei mehr als 300. Allerdings sei die sogenannte Letalitätsrate - also das Verhältnis der Anzahl der Covid-19-Todesfälle zur Anzahl neuer Infektionen - bei lediglich 2,5 Prozent.

"Sie ist damit ähnlich niedrig wie in Deutschland, wo die Sieben-Tages-Inzidenz bei nur 6,4 liegt", so Lucha. Die Sterblichkeit bleibe in Großbritannien also trotz hoher Inzidenzen auf niedrigem Niveau.

Auch Bundesregierung löst sich von Sieben-Tage-Inzidenz

Auch die Bundesregierung löst sich ein Stück weit von der Sieben-Tage-Inzidenz als Maßstab für möglicherweise wieder drohende Corona-Einschränkungen. Die Zahl bleibe zwar eine wichtige Orientierung, betonten sowohl Regierungssprecher Steffen Seibert als auch ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Berlin. Seibert verwies aber darauf, dass sich der Zusammenhang zwischen Fallzahlen und etwa der Zahl der Intensivpatienten "möglicherweise verändert" habe.

Nach Seiberts Worten gibt es keinen "Automatismus" mehr für die Einführung der Bundesnotbremse bei einer Inzidenz von 100. Man werde dies notfalls in Abhängigkeit der Fallzahlen, der Fortschritte beim Impfen und der wissenschaftlichen Einschätzung entscheiden, fügt er hinzu. Jetzt gehe es aber vor allem darum, einen Anstieg der noch niedrigen Zahlen zu verhindern.

Überlegungen offenbar auch beim Robert-Koch-Institut

Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) will offenbar neben der Inzidenz einen zusätzlichen Leitindikator einführen. Einem Medienbericht zufolge wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler künftig in ihre Bewertung auch Erkenntnisse über schwere Corona-Erkrankungen mit Krankenhausaufenthalt miteinbeziehen. Vollkommen unklar ist bislang, ob es hier um einen möglichen weiteren neuen Grenzwert geht, in welcher Höhe er liegen und ob es beispielsweise regionale Unterschiede geben könnte.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) nannte die Inzidenz der hospitalisierten Fälle zwar einen wichtigen Faktor. Eine Meldepflicht dazu einzuführen, sei aber wenig hilfreich, weil die wichtigsten Punkte bereits an die Gesundheitsämter gemeldet würden, hieß es in einer Mitteilung.

"Krankheitsverdacht, Erkrankung oder Tod in Bezug auf Covid-19 müssen schon jetzt weitergegeben werden."

Hinzu kämen weitere Angaben etwa über Zeitpunkt oder Zeitraum der Infektion und auch zum Impfstatus. Die DKG steht eigenen Angaben zufolge für einen konstruktiven Austausch bereit. Doppelmeldungen und damit einhergehende bürokratische Mehrbelastungen ohne Erkenntnisgewinn seien aber zu vermeiden.

Jedes fünfte Intensivbett in Baden-Württemberg derzeit frei

Unterdessen zeigen aktuelle Daten des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), dass in Baden-Württemberg derzeit (Stand: Montag, 16 Uhr) fast 20 Prozent der betreibbaren 2.371 Intensivbetten frei sind - also gut 450.

Solche Betten werden aber nicht nur für Covid-19-Patienten mit schweren Verläufen gebraucht, sondern ebenso für Menschen mit anderen gravierenden Erkrankungen. Den Daten des Landesgesundheitsamts zufolge sind derzeit 57 Covid-19-Erkrankte in Baden-Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 36 künstlich beatmet.

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: 2G-Regel an Hochschulen ab heute außer Vollzug gesetzt

2G- und 3G-Regeln, Corona-Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

Baden-Württemberg

Diskussion über Öffnungsstrategie Corona-Inzidenz als einziger Maßstab für Lockerungen? Experten fordern Umdenken

Biergärten offen, Einkaufen möglich - Lockerungen der Corona-Maßnahmen sind derzeit von einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 abhängig. Doch an diesem Maßstab gibt es Kritik.  mehr...

STAND
AUTOR/IN