STAND

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Baden-Württemberger darauf vorbereitet: Wenn die Infektionszahlen weiter steigen, wird es keine Weihnachtsmärkte geben. Dennoch planen einige Kommunen Alternativen.

Video herunterladen (5,1 MB | MP4)

Baden-Württemberg hat viele bekannte Weihnachtsmärkte - in der gewohnten Form wird in diesem Jahr wohl keiner stattfinden, da nach der neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg auch für Weihnachtsmärkte die Obergrenze von 100 Besuchern gilt. In Freiburg, Karlsruhe und Ulm wurden sie Anfang der Woche abgesagt. Aber noch haben nicht alle Städte und Gemeinden die Hoffnung aufgegeben - ein Überblick:

Region Karlsruhe

"Weihnachtsstadt" nennt sich Karlsruhe selbst. In diesem Jahr wird es aber keinen Christkindlesmarkt in der Innenstadt geben. Auch die Eiszeit auf dem Schlossplatz hat der Gemeinderat gestrichen. Allerdings wird an einer dezentralen Alternative für die Weihnachtszeit gearbeitet.

Weihnachten 2020 in Corona-Zeiten Weihnachtsmärkte im Großraum Karlsruhe fallen aus

Immer mehr Städte sagen ihre Weihnachtsmärkte wegen Corona und der Pandemiestufe 3 ab. Wie die Städte rund um Karlsruhe, Bruchsal,Baden-Baden und Pforzheim entscheiden? Hier ein Überblick.  mehr...

Der Weihnachtsmarkt in Baden-Baden wurde mit Blick auf das Infektionsgeschehen am Donnerstagnachmittag ebenfalls abgesagt. Man habe sich ausreichend Zeit für eine abgewogene Entscheidung gelassen, doch die Absage des Christkindelsmarktes vor dem Kurhaus sei unvermeidbar, erklärte Kur- und-Tourismus-Geschäftsführerin Nora Waggershauser. Zwar hätten die Veranstalter in den vergangenen Wochen ein ausführliches Hygieneschutzkonzept erarbeitet, um den Christkindelsmarkt durchführen zu können - jedoch auf Grundlage der bis dahin geltenden Hygiene-Verdordnung, die maximal 500 Besucher erlaubte.

Stuttgart, Esslingen und Ludwigsburg

Für den großen Weihnachtsmarkt in Stuttgart hoffen die Marktbeschicker noch auf ein Alternativkonzept - bis Anfang November will die Landeshauptstadt endgültig entscheiden. Esslingen hat für seinen Mittelaltermarkt schon die Reißleine gezogen, obwohl eine Ersatzlösung auf dem Tisch lag. Ebenso hat Ludwigsburg seinen Markt gestrichen, auch die abgespeckte Version einer Weihnachtsmeile. Was den Ludwigsburgern bleibt, ist eine besinnliche Beleuchtung des Stadtzentrums und Weihnachtsengel, die den Marktplatz schmücken sollen.

Heidelberg und Mannheim

Die Stadt Heidelberg hat ihren traditionellen Weihnachtsmarkt Ende vergangener Woche abgesagt. Oberbürgermeister Eckart Würzner (parteilos) erklärte, die aktuelle Entwicklung mit stark ansteigenden Infektionszahlen lasse keinen Weihnachtsmarkt zu. Mathias Schiemer, Geschäftsführer von Heidelberg Marketing, ergänzte, man schaue, ob man den Schaustellern in der Adventszeit möglicherweise alternativ einzelne Standorte im Stadtgebiet als Standfläche anbieten könne.

Die Schausteller in Mannheim bangen noch - die Stadt will Ende Oktober entscheiden. Der Veranstalter erklärte dem SWR, derzeit gebe man die Hoffnung noch nicht ganz auf.

Region Heilbronn-Franken

Die Stadt Heilbronn hat ihren Weihnachtsmarkt am Montag abgesagt. Und auch in Bad Wimpfen (Kreis Heilbronn) steht schon seit Ende September fest: Der Altdeutsche Weihnachtsmarkt, ihre "wichtigste touristische Veranstaltung", wie die Stadt selber schreibt, fällt Corona zum Opfer. Wertheim (Main-Tauber-Kreis) setzt dagegen auf ein Konzept mit abgespecktem Rahmenprogramm und will seinen Weihnachtsmarkt durchführen.

Region Südbaden

In Freiburg hatte man bereits ein Alternativ-Konzept für den Weihnachtsmarkt in der Schublade - Dienstagabend kam trotzdem das Aus. Auch Lörrach und Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) verzichten ganz. Als besonderer Publikumsmagnet gilt der Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht bei Breitnau (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald). Hier will man die Besucherzahl mit Online-Tickets steuern.

Verständnis bei Martbeschickern und Bevölkerung Freiburger Weihnachtsmarkt wegen steigender Infektionszahlen abgesagt

In Freiburg wird es in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt geben. Das hat die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH (FWTM) am Dienstagabend bekanntgegeben.  mehr...

Gengenbach (Ortenaukreis) ist mit seinem Adventskalenderhaus ein beliebtes Ziel in der Vorweihnachtszeit. Daran wollen die Gengenbacher auch in Corona-Zeiten festhalten. Der Weihnachtsmarkt wird dagegen nicht stattfinden. Stattdessen will die Stadt im Schwarzwald mit dem "Gengenbacher Weg" zum Adventskalenderhaus einen neuen Publikumsmagneten schaffen. Damit will man "ein Zeichen gegen die allseitige Krise der Advents- und Weihnachtsmärkte setzen", wie es heißt.

Region Alb-Donau

Die Weihnachtsmärkte in Ulm und Neu-Ulm werden nicht stattfinden. Man habe die Entscheidung schweren Herzens getroffen, teilten Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU) und Neu-Ulms Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger (CSU) am Mittwochnachmittag mit.

Heidenheim hat die Hoffnung dagegen noch nicht aufgegeben. Eintrittsmarken sollen helfen, den Besucherstrom zu steuern.

Region Tübingen

Tübingen plant derzeit noch mit einem Weihnachtsmarkt, er soll über die ganze Altstadt verteilt stattfinden. Reutlingen hat seinen dagegen komplett abgesagt.

Als einer der schönsten Märkte in Deutschland gilt der Königliche Weihnachtsmarkt auf der Burg Hohenzollern bei Hechingen (Zollernalbkreis) - er wird in diesem Jahr in einen "Königlichen Adventszauber" umgewandelt. Mit Online-Tickets soll die Besucherzahl gesteuert werden.

Bodenseeregion

In Konstanz hatte man zunächst eine Corona freundliche Variante des traditionellen Weihnachtsmarkts geplant. Der Krisenstab der Stadt Konstanz hat nun aber in Rücksprache mit dem Gemeinderat am 22. Oktober entschieden, den Konstanzer Weihnachtsmarkt auch in der kleinen Variante mit bis zu fünf kleineren dezentralen Weihnachtsdörfern abzusagen. Grund ist die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie.

Auch andere Märkte in der Region wurden gestrichen. So hat die Aktionsgemeinschaft in Radolfzell (Kreis Konstanz) ihren viertägigen Christkindlemarkt Anfang Dezember abgesagt, und auch Biberach und Ochsenhausen (Kreis Biberach) wollen keine Weihnachtsmärkte veranstalten.

Weihnachtsmärkte zur Corona-Zeit (Stand 22.10.)

Ortsoll stattfindenabgesagt
Bad Wimpfen x
Baden-Badenx
Biberachx
Bruchsal x
Burg HohenzollernAlternatives Konzept 
Esslingen x
Freiburg x
Freudenstadt x
FriedrichshafenAlternatives Konzept
GengenbachAlternatives Konzept 
HeidelbergAlternatives Konzept?
Heidenheimx 
Heilbronn x
KarlsruheAlternatives Konzept?
Konstanzx
Ludwigsburg x
Lörrachx
Mannheim? 
Neu-Ulmx
Pforzheimx
RadolfzellAlternatives Konzept
Rastatt x
Ravennaschluchtx 
Ravensburgx 
Reutlingen x
Schwetzingen x
Singenx
Stuttgart?
Tübingenx 
Ulm x
Wertheimx

Mehr zum Thema

Überblick über Anpassungen Coronavirus: Diese Regeln gelten aktuell in Baden-Württemberg

Die Regelungen in der Corona-Krise ändern sich kontinuierlich. Wir haben zusammengefasst, was momentan erlaubt ist - und was nicht.  mehr...

Verwirrung um angebliche Neufassung Trotz steigender Corona-Neuinfektionen: Keine Änderungen für Sportvereine in BW

Am Dienstag hatte das Staatsministerium via Twitter verkündet, das Kultusministerium arbeite derzeit an neuen Corona-Regeln im Bereich Sport. Dem hat die Sportministerin am Donnerstag widersprochen.  mehr...

Höchste Alarmstufe ausgerufen Pandemiestufe 3: Diese Maßnahmen gelten ab sofort in ganz Baden-Württemberg

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) hat am Samstag die Pandemiestufe 3 ausgerufen, sie gilt ab Montag. Die Corona-Verordnung wurde mit neuen Maßnahmen aktualisiert.  mehr...

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Keine Ausgangsbeschränkungen im Schwarzwald-Baar-Kreis

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN