Gutschein zu Weihnachten (Foto: dpa/picture-alliance)

Elektronikbereich besonders betroffen

Lieferengpässe erschweren den Weihnachtseinkauf: Gutscheine als Lösung?

STAND

Die Lieferengpässe in der Chipindustrie sind auch zu Weihnachten spürbar: Vor allem elektronische Geschenke sind gerade oft nicht zu haben - stattdessen wählen viele den Gutschein.

Wegen des weltweiten Chipmangels fehlen in den Regalen der baden-württembergischen Geschäfte inzwischen oft Geschenke aus dem Elektronikbereich. Die meisten Kundinnen und Kunden greifen deshalb aber nicht zu einem anderen Geschenk, sondern überreichen Gutscheine unterm Weihnachtsbaum, erklärte der Handelsverband Baden-Württemberg. "Ein Ausweichen auf andere Geschenke ist nicht zu erkennen", sagte Hauptgeschäftsführerin Sabine Hagmann der Deutschen Presse-Agentur. Mit dem Gutschein könnten sich die Beschenkten den Artikel dann kaufen, sobald er wieder verfügbar sei. "Zuletzt gab es beim Verkauf von Gutscheinen auch noch einmal einen Zuwachs."

Vor allem Spielekonsolen fehlen

Der Verband beobachtet vor dem Hintergrund der Pandemie zudem eine Rückbesinnung auf klassische Gesellschaftsspiele. Ob Fahrräder, Elektronik oder Möbel: Lieferengpässe in vielen Branchen haben auch auf den weihnachtlichen Gabentisch Auswirkungen. Nach Angaben des Handelsverbandes sind durch den Chipmangel etwa Spielekonsolen von Lieferengpässen betroffen. Die Playstation 5 von Sony sei zum Beispiel seit Erscheinen kaum erhältlich gewesen. Auch Spielwaren wie Lego-Bausätze sind mancherorts rar. "Zwar haben Händlerinnen und Händler die eigenen Lager rechtzeitig aufgefüllt. Sind die Bestände jedoch leer, machen sich die Lieferengpässe bemerkbar", sagte Hagmann.

Produktion in der Region Neue Strategien: Wie BW-Unternehmen den Lieferengpässen trotzen

Gesellschaftsspiele boomen: Wegen der Lieferengpässe hat der Kosmos-Verlag die Produktion aus Asien nach Baden-Württemberg zurückgeholt. Trumpf versorgt Zulieferer selbst mit Material.  mehr...

Handelsverband beklagt Umsatzeinbußen wegen Corona

Der Handelsverband beklagt drastische Verluste wegen der flächendeckenden 2G-Regel und den dazugehörigen Kontrollen. Aktuell dürfen wegen der Corona-Regelungen in viele Geschäfte nur Geimpfte und Genesene. Händlerinnen und Händler hätten Umsatz- und Ertragsrückgänge von über 40 Prozent zu verkraften. Landesweit schließt der Verband einen Schaden von rund 750 Millionen Euro nicht aus.

Fristen der Paketdienste So landen die Weihnachtspakete pünktlich unterm Baum

An Heiligabend sollen alle Geschenke unterm Baum liegen - und zwar in Nah und Fern. Wer noch Pakete verschicken muss, sollte sich beeilen. Die Fristen im Überblick.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR