Wasserstoff Tankstelle (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Nach Haushaltsurteil des Verfassungsgerichts

BW fürchtet um Wasserstoff-Projekte - Cellcentric will ohne staatliche Hilfe auskommen

Stand
AUTOR/IN
Henning Otte
SWR-Reporter und -Redakteur Henning Otte, SWR Landespolitik (Foto: Henning Otte)

Mit viel Geld wollen Bund und BW die Wasserstoff-Technologie ausbauen. Das steht nach dem Karlsruher Urteil nun infrage. Ein Unternehmen will aber ohne Staatsgelder auskommen.

Nach dem Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts steht die Förderung wichtiger Zukunftsprojekte in Baden-Württemberg auf der Kippe. Es geht dabei unter anderem um die Entwicklung alternativer Antriebe und die Betankung mit Wasserstoff. Die grün-schwarze Landesregierung befürchtet nach SWR-Informationen, dass die hierfür geplante Förderung des Bundes von insgesamt 126 Millionen Euro wegbrechen könnte.

Cellcentric hat Förderantrag zurückgezogen

Allerdings ist entgegen Befürchtungen aus der Politik die geplante Brennstoffzellenfabrik von Cellcentric in Weilheim an der Teck (Kreis Esslingen) nun doch nicht betroffen. Man habe den Förderantrag vor dem Karlsruher Urteil zurückgezogen und sei deshalb davon nicht direkt berührt, teilte die Firma am Mittwoch erstmals öffentlich mit. Cellcentric ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Daimler Truck und Volvo.

Cellcentric hält Anforderungen für Förderantrag für zu starr

Man beabsichtige nach wie vor, das Werk in Weilheim zu errichten und "damit den innovativen Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg zu stärken und das Brennstoffzellen-Know-how langfristig in der Region zu verankern", erklärte eine Sprecherin. Als Begründung hieß es, man wolle schnell und flexibel auf neue Entwicklungen reagieren. Das sei nicht möglich, wenn man gleichzeitig die Anforderungen, die durch die Förderung entstehen, sicherstellen müsse.

Bund wollte Cellcentric-Projekt mit 253 Millionen Euro fördern

Ursprünglich wollte der Bund das Cellcentric-Projekt mit 253 Millionen Euro fördern. Das Land hatte sich schon bereiterklärt, 108 Millionen Euro beizusteuern. Bei der Förderung sogenannter Ipcei-Projekte übernimmt der Bund 70 Prozent und das Land 30 Prozent. Die Idee stammt von der EU-Kommission, die über diesen Weg besonders innovative Projekte gefördert sehen will.

Kretschmann spricht von "allerhöchster Priorität"

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte noch am Dienstag auf die Frage, ob auch das Projekt von Cellcentric in Gefahr sei, gesagt, er habe das Thema "längstens" bei Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) eingespeist. "Das muss die allerhöchste Priorität haben." Es sei unmöglich für Baden-Württemberg, den finanziellen Beitrag des Bundes zu übernehmen. "Deshalb sind wir darauf angewiesen. Das wissen alle." Auch Finanzminister Danyal Bayaz und seine Umweltkollegin Thekla Walker (beide Grüne) hatten mehrfach mit Blick auch auf Cellcentric auf die Gefahr für die Leuchtturmprojekte im Bereich Wasserstoff hingewiesen.

Hinter vorgehaltener Hand hieß es nun, Cellcentric habe seine Entscheidung in Sachen Förderantrag nicht vor der wichtigen Gemeinderatssitzung am 19. Dezember veröffentlichen wollen, um keine Zweifel an dem Vorhaben aufkommen zu lassen. In der Sitzung soll es unter anderem nochmal um die noch benötigten Grundstücke für das Projekt gehen.  

Daimler Truck bei Projekt Pegasus betroffen

Es stehen aber drei Projekte in Baden-Württemberg infrage, die der Bund mit insgesamt 126 Millionen Euro anschieben wollte. Das Land wollte 54,3 Millionen Euro zuschießen. Betroffen ist vor allem das Projekt Pegasus von Daimler Truck. Hierfür sollen an drei Standorten - in Stuttgart, Mannheim und im rheinland-pfälzischen Wörth - emissionsfreie, wasserstoffbetriebene Lkw für den Fernverkehr entwickelt werden.  

Wasserstoff-Tankstellen auf der Kippe

Daneben steht die Förderung für zwei Betankungsanlagen für Wasserstoff auf der Kippe. Die beiden Tankstellen sollten im Raum Mannheim und im Raum Ulm errichtet werden. Erstere ist ein Projekt des Wasserstoff-Tankstellenbetreibers H2 Mobility, die andere soll von Shell Deutschland errichtet werden. Die genaue Höhe der geplanten Förderung für die einzelnen Projekte ist bisher nicht bekannt. Die Tankstellen sollen mit 100 Prozent erneuerbar erzeugtem Wasserstoff versorgt werden.  

Ampel fehlen 60 Milliarden Euro für Klimaprojekte 

Hintergrund für die unsichere Lage ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 15. November. Die Richter hatten es für unzulässig erklärt, Schulden aus dem Corona-Fonds in einen Fördertopf für die Energiewende umzuschichten. Damit fehlen der Ampelkoalition in Berlin nun 60 Milliarden Euro für Klimaprojekte. Auch nach dem Treffen der Länderminister mit Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Montag und der Regierungserklärung von Kanzler Olaf Scholz (SPD) sei weiter unklar, wie es mit den Klimaprojekten nun weitergehen soll, hieß es aus der Landesregierung. 

Baden-Württemberg

Studie des Umweltministeriums Baden-Württemberg braucht viermal mehr Wasserstoff als angenommen

Wasserstoff als Energieträger wird in Baden-Württemberg wohl früher und in größeren Mengen gebraucht werden als bislang gedacht. Das zeigt eine Analyse des Umweltministeriums.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Kretschmann warnt vor "dramatischen Auswirkungen" für Standort 

BW-Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) warnte am Dienstag, der Wegfall solcher Förderungen könne "dramatische Auswirkungen" für den Standort Deutschland und Baden-Württemberg haben. "Die Gefahr, dass das uns auch in der Breite trifft, die ist gegeben", sagte der Grünen-Politiker. Er nannte neben den Ipcei-Projekten auch die Wärmeplanung und den Netzausbau.  

Berlin/Baden-Württemberg

Finanzierungshilfe läuft zum Jahreswechsel aus Kretschmann begrüßt Aus für Strom- und Gaspreisbremse

Die Bundesregierung will die Strom- und Gaspreisbremse zum Jahreswechsel beenden. BW-Ministerpräsident Kretschmann hält das für unproblematisch.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Deutschland könne im Wettbewerb mit den USA oder China ohne massive Förderung große Nachteile erleiden. Kretschmann verwies insbesondere auf das Klimaschutzpaket der US-Regierung in Höhe von 375 Milliarden Euro, das auch deutsche Unternehmen anziehe.

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Mehr zum Thema Wasserstoff in BW

Bodenseekreis

Politik und IHK fürchten Probleme für Industrie Sorgen um Wasserstoff-Versorgung in der Region Bodensee

Bis 2032 soll in Deutschland das Wasserstoffnetz ausgebaut werden. Politik und Handelskammer schlagen Alarm: Sie fürchten, dass die Region abgehängt wird.

SWR4 BW am Mittwoch SWR4 Baden-Württemberg

Dettingen an der Erms

Förderung von Wasserstoff-Technologie EKPO in Dettingen: Millionenförderung für Brennstoffzellen

Es ist eine Riesensumme für Wasserstoff-Technologie: Bis zu 177 Millionen Euro bekommt EKPO von Bund und Land, um Brennstoffzellen für Nutzfahrzeuge zur Serienreife zu entwickeln.

SWR4 BW am Donnerstag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Klimaneutraler Umbau BW-Gutachten: Wasserstoffzüge keine Alternative

Der regionale Schienenverkehr im Land soll klimaneutral werden und ohne Dieselantriebe auskommen. Ein Gutachten zeigt jetzt: Wasserstoffzüge kommen als Ersatz dafür nicht in Frage.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg