Landwirt-Azubi Jonathan Ullmann fährt in einem Traktor. (Foto: privat)

Zwischen Traktor und Tieren

Jungbauer von der Schwäbischen Alb: Landwirtschaft ist seine Leidenschaft

STAND

Der Deutsche Bauerntag diskutiert über die Zukunft der Landwirtschaft. Dazu gehören auch Nachwuchssorgen. Doch Jonathan Ullmann von der Schwäbischen Alb brennt für den Beruf.

Seit knapp zwei Jahren macht Jonathan Ullmann eine Ausbildung zum Landwirt. "Ich bin zwischen zwei Bauernhöfen aufgewachsen", erzählt der 26-Jährige im SWR. Sein Vater habe den Beruf erlernt, deshalb sei er in die Landwirtschaft hineingewachsen.

Özdemir auf Bauerntag "So kann es nicht weitergehen"

Energiekosten, Lebensmittelpreise, Klimakrise - die deutschen Landwirte stehen vor enormen Herausforderungen. Agrarminister Özdemir schwor sie auf dem Bauerntag deshalb auf tiefgr…  mehr...

Landwirtschaft hat viel zu bieten

Zu Beginn hätten ihn vor allem die großen Maschinen fasziniert. Die zu fahren mache einfach Spaß, sagt der Azubi. Doch mit der Lehre habe er festgestellt, dass die Landwirtschaft viel mehr zu bieten habe.

"Jetzt im Laufe der Ausbildung sehe ich immer mehr, dass eine Pflanze, die wächst oder ein Tier, das in sich funktioniert und lebt, dass mich das so richtig fasziniert. Das ist das, was den Bauer ausmacht." Der Ablauf eines Jahres sei durch die Natur gesteuert. "So wie die Natur es vorgibt, so reagiert und arbeitet man."

"Ich habe Spaß an der Landwirtschaft"

Jonathan Ullmann ist als Landwirtschafts-Azubi in den Sozialen Netzwerken aktiv. Auf Instagram und bei YouTube hat er circa 76.000 Follower. Die Reaktionen auf seine Berufsausbildung seien überwiegend positiv - wahrscheinlich, weil er keine kontroversen Themen anspreche, vermutet der 26-Jährige: "Ich habe Spaß an der Landwirtschaft und ich zeige, was ich den ganzen Tag mache."

Jonathan Ullmann kniet auf einem Rasenfeld und hält eine Schautafel, auf der die Bedeutung der Landwirtschaft für die Umwelt zusammengefasst ist. (Foto: privat)
Landwirt: ein Beruf mit ökologischer Verantwortung privat

Hinzu komme, dass er jungen Leuten seinen Traumberuf nähergebracht und ihr Interesse geweckt habe. "Viele schreiben mir, dass ich ihr Vorbild bin, und dass sie so zur Landwirtschaft gefunden haben."

Berufsperspektive: der eigene Bauernhof

Seine eigene Zukunft hat Jonathan Ullmann relativ klar vor Augen. Er habe vor, als Landwirt zu arbeiten. "Aber man weiß ja nie, was die Zeit so mit sich bringt", schränkt er ein. "Vielleicht funktioniert das irgendwann nicht mehr."

Jonathan Ullmann kniet in einem Stall und hält ein Kalb im Arm (Foto: privat)
Jonathan Ullmann mag die Arbeit mit Tieren privat

Er sehe das Problem der stetig wachsenden Anforderungen an den Naturschutz und befürchte eine Verlagerung der Landwirtschaft ins Ausland. Für ihn sei das keine Perspektive: "Wenn schon, möchte ich in Deutschland Landwirt sein und nicht irgendwo im Ausland."

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Klimazukunft 2050 So verändert der Klimawandel die Landwirtschaft in Baden-Württemberg

Im Jahr 2050: Keine Kühe mehr auf den Weiden am Bodensee, dafür ist Soja-Anbau verbreitet. Der Klimawandel hat die Landwirtschaft stark verändert - ein Szenario in Schlaglichtern.  mehr...

Westliche Industriestaaten treffen sich in Stuttgart G7-Agrarminister sprechen sich gegen Exportstopps für Nahrungsmittel aus

Die G7-Agrarminister kritisieren Indiens Entscheidung, die Ausfuhr von Weizen mit sofortiger Wirkung zu verbieten. Aus Sicherheitsgründen endete die Tagung an einem geheimen Ort.  mehr...

Baden-Württemberg

Reaktion auf Pläne von Özdemir BW-Landwirtschaftsminister Hauk fordert Geld für Tierwohllabel

Das Tierwohllabel von Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir (Grüne) sei eigentlich eine gute Idee, meint BW-Landwirtschaftsminister Hauk. Er sieht aber auch Gründe für Kritik.  mehr...

Nachrichten, Wetter SWR2

STAND
AUTOR/IN