Gewerkschaftsmitglieder demonstrieren vor dem Beginn der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder mit Flaggen, darunter einer der Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf dem Scharounplatz in Berlin.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

Zweite Verhandlungsrunde gescheitert

Unis, Theater, Wilhelma: ver.di kündigt Warnstreiks im öffentlichen Dienst an

Stand

Nachdem eine zweite Verhandlungsrunde ergebnislos endete, kündigte ver.di Arbeitsniederlegungen an. Die Gewerkschaft fordert 10,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten der Länder.

Die Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg müssen sich in den kommenden Wochen auf Warnstreiks der Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder einstellen. Man bereite sich auf Arbeitsniederlegungen vor, teilte die Gewerkschaft ver.di am Freitag in Stuttgart mit.

Zweite Verhandlungsrunde in Potsdam ohne Ergebnis

Zuvor war die zweite Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder in Potsdam nach Angaben von ver.di ergebnislos verlaufen. Bis zur dritten Verhandlungsrunde Anfang Dezember seien Arbeitsniederlegungen an Universitäten, in Landesbehörden, in den Zentren für Psychiatrie oder auch in den Staatstheatern sowie in der Wilhelma in Stuttgart möglich, teilte ver.di mit.

ver.di-Landesbezirksleiter Martin Gross zeigte sich nach der zweiten Verhandlungsrunde enttäuscht. "Die Steuerschätzung ist mehr als stabil, aber die Länder rechnen sich arm. Die Landesbeschäftigten leisten die gleiche Arbeit, aber sollen über zehn Prozent weniger verdienen als ihre Kolleginnen bei den Kommunen."

Gewerkschaften fordern 10,5 Prozent mehr Geld

Die Gewerkschaften fordern 10,5 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 500 Euro mehr. Nachwuchskräfte sollen 200 Euro mehr erhalten. Die Tariflaufzeit soll zwölf Monate betragen.

Mehr zu den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Heilbronn

Auch in Heilbronn-Franken geht es ums Gehalt Reaktionen auf Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

10,5 Prozent mehr Einkommen für Beschäftigte des Bundes und der Kommunen fordern ver.di und Beamtenbund dbb. So fallen die Reaktionen in Heilbronn-Franken aus.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR