Ein Mann steht während seiner Corona-Quarantäne am Fester (Symbol). Die Regeln in Baden-Württemberg werden aufgrund der aggressiven Virus-Mutationen verschärft. (Foto: imago images, Symbolbild)

Virusvarianten breiten sich aus

Corona-Mutationen: Baden-Württemberg verschärft Quarantäneregeln

STAND

Weil die Virusmutationen sich auch in Baden-Württemberg aggressiv ausbreiten, wird die Quarantänezeit verlängert. Außerdem müssen bei Virusvarianten-Fällen deutlich mehr Menschen in Isolation.

Die neuartigen Virusvarianten wie die sogenannte britische Mutante seien signifikant ansteckender als der bekannte "Wildtyp" des Virus, erklärte das baden-württembergische Staatsministerium am Donnerstag in einer Mitteilung. Deswegen habe man die Regeln für die häusliche Isolation angepasst.

Die Quarantänedauer für Kontaktpersonen der Kategorie 1 und für Haushaltsangehörige der infizierten Person wird wieder von 10 auf 14 Tage verlängert. Außerem wird den Angaben zufolge der Personenkreis deutlich ausgeweitet: Wenn bei einer infizierten Person eine Virusmutation nachgewiesen wird, müssen zukünftig auch alle Haushaltsangehörigen der jeweiligen Kontaktpersonen in 14-tägige Quarantäne.

Schüler können sich frühenstens nach fünf Tagen "freitesten"

Bisher galt die Isolationspflicht nur für enge Kontaktpersonen und Haushaltsangehörige. Erst im Dezember war die Quarantänezeit von 14 auf 10 Tage verkürzt worden. Für Schülerinnen und Schüler gibt es aber weiterhin die Möglichkeit, die Quarantäne zu verkürzen: Sie können sich auch in Zukunft ab dem fünften Tag "freitesten" lassen, sofern feststeht, dass bei der positiv getesteten Person keine neuartige Virusvariante festgestellt wurde. Diese Sonderregelung für Schüler wurde ebenfalls im Dezember eingeführt.

Virologie Coronavirus-Mutationen – Was man bisher darüber weiß

Auch in Deutschland sind Mutanten des neuen Coronavirus aufgetreten. Was bedeutet das für den weiteren Verlauf der Pandemie? Wirken die bisherigen Impfstoffe weiterhin?  mehr...

Auch Einreise-Quarantäne wird verschärft

Auch die Regeln für die Quarantäne bei der Einreise aus dem Ausland werden verschärft: Wer aus einem Hochinzidenzgebiet mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 einreist, kann sich künftig nicht mehr durch einen Corona-Test von der Quarantäne befreien lassen. Wer aus einem Gebiet mit Virusvarianten einreist, etwa Großbritannien, muss ebenfalls 14 Tage lang in Quarantäne verbleiben, auch hier ist ein "Freitesten" nicht mehr möglich. Bislang waren von einer Infektion Genesene für sechs Monate von der Quarantänepflicht befreit. Da die Virusmutanten jedoch eine neue Variante darstellen, wird diese Befreiung auf drei Monate reduziert.

Negativer Test wird vorausgesetzt Einreise aus Risikogebieten mit Virus-Mutationen: Das gilt für Baden-Württemberg

Nachdem die Bundesregierung die Regeln für Rückkehrer aus ausländischen Risikogebieten verschärft hat, gilt ab Montag (18.1.) auch in Baden-Württemberg eine neue Verordnung.  mehr...

Mehr als 3.500 Virusvarianten-Fälle in Baden-Württemberg

Seit Ende Dezember wurden dem Landesgesundheitsamt insgesamt 3.544 Fälle mit Corona-Virusvarianten gemeldet (Stand 24.2.). Besonders betroffen ist mit 663 Fällen die Altersgruppe der 50 bis 59-Jährigen.

Mehr zum Thema

Neue Regeln bei Krankheitssymptomen Quarantäne wegen Corona: Daran muss man sich in Baden-Württemberg nun halten

Wann und wie lange muss ich bei Corona-Symptomen in Quarantäne? Das wusste man zuletzt nicht immer. Nun hat die baden-württembergische Landesregierung klare Regeln formuliert.  mehr...

Baden-Württemberg

Aktuelle Corona-Verordnung Sinkende Inzidenzwerte in Baden-Württemberg: Diese Regeln gelten im Land

Im Mai hat Baden-Württemberg ein Corona-Öffnungskonzept beschlossen. Es sieht Lockerungen in drei Schritten vor, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Stadt- oder Landkreis an fünf aufeinander folgenden Tagen unter 100 liegt. Zusätzliche Lockerungen gibt es ab einem Inzidenzwert von unter 50 - und neuerdings auch ab einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35.  mehr...

Zwangseinweisungen schon länger geplant Quarantäne-Verweigerer sollen in Klinik - Zwei Einrichtungen stehen offenbar fest

Schon länger plant Baden-Württemberg, gegen Quarantäne-Verweigerer vorzugehen. Jetzt scheinen letzte Details abgestimmt worden zu sein, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Sonntag.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Übergangsregelung nach Ende "der epidemischen Lage" gefordert

Das Coronavirus beeinflusst den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN