STAND

Wer seinen privaten Wohnraum an Touristen oder Firmen vermietet, kann damit viel Geld machen. Das wird für Eigentümer in Baden-Württemberg ab sofort jedoch schwieriger.

Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg sollen mehr Möglichkeiten haben, die unerwünschte Vermietung von Häusern und Wohnungen an Touristen oder als Gewerberäume zu verhindern. Die Landtagsabgeordneten haben das Zweckentfremdungsverbot nachgeschärft - die Änderungen treten am Dienstag in Kraft, wie das Wirtschaftsministerium am Montag in Stuttgart mitteilte.

Höhere Strafen für unerlaubte Vermietungen

Unter anderem sollen Kommunen künftig mehr Auskünfte über Vermieter verlangen können, die Wohnungen oder Häuser im Internet anbieten - beispielsweise indem sie dafür eine Registrierungs- und Anzeigepflicht einführen. So könne man prüfen, ob die Nutzung als Ferienwohnung zulässig ist oder ob aufgrund der Gesamtdauer von kurzzeitigen Vermietungen eine Zweckentfremdung von Wohnraum vorliegt. Für touristische Zwecke darf eine Wohnung höchstens zehn Wochen im Jahr vermietet werden. Außerdem sollen Städte und Gemeinden höhere Bußgelder verhängen können: Verstöße gegen Genehmigungspflichten kosten nun bis zu 100.000 Euro, bislang waren 50.000 Euro das Maximum.

Wirtschafts- und Wohnungsbauministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte, gerade für Kommunen in touristisch beliebten Gebieten sei es wichtig, "noch schlagkräftiger gegen die Vermietung als Ferienwohnraum agieren zu können." Oft ließe sich der hinter den jeweiligen Angeboten stehende Vermieter in der Praxis nur schwer ermitteln.

Kritik von der Opposition

Die oppositionelle SPD wirft der grün-schwarzen Landesregierung vor, mit dem neuen Gesetz zu lange gewartet zu haben. Und auch die FDP sieht das Vorgehen kritisch: Sie bemängelt, dass der Wohnungsmangel damit nicht behoben werde.

Baubürgermeister für verschärftes Zweckentfremdungsverbot Feriengäste statt Wohnungssuchende in Tübingen?

Mit Feriengästen lässt sich mehr Geld verdienen als mit Dauermietern. Das sogenannte Zwecksentfremdungsverbot soll aber verhindern, dass zu viel tageweise vermietet wird, während Bürger eine Wohnung suchen. Jetzt könnte es verschärft werden.  mehr...

Gespräch „Kein Zuhause-Gefühl mehr“ – Wie Airbnb-Vermietung den Städten zusetzt

Airbnb verändere die Strukturen einer Stadt nachhaltig, sagt der Stadtplaner Jan Polívka in SWR2, und das nicht nur im Wohnungsmarkt. Auch Dienstleistungsanbieter wie Restaurants und Geschäfte orientierten sich zunehmend an den Bedürfnissen des Kurzzeittourismus. Das führe zu steigenden Mieten, Verdrängung und zu langfristigen Konflikten zwischen Einwohnerinnen und Touristen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

100 Millionen Euro fließen in Grundstücksfonds Baden-Württemberg kauft Kommunen Grundstücke für bezahlbaren Wohnraum

Baden-Württemberg will dem Wohnungsmangel entgegenwirken - deshalb sollen Kommunen vom Land künftig Grundstücke für Bauprojekte bekommen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN