Baden-Württemberg

Mehr als 1.100 offene Vermisstenfälle

STAND

Mehr als 1.100 Menschen in Baden-Württemberg galten Anfang April als vermisst. 1.143 Personen waren zum Stichtag 11. April als vermisst ausgeschrieben, teilte das Innenministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion mit, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die meisten Personen wurden in Freiburg (214), Mannheim (129) und Karlsruhe (114) als vermisst gemeldet. 540 der Vermissten waren noch nicht volljährig. Aber: Die Erledigungsquote ist bei solchen Fällen sehr hoch, 2021 bei mehr als 97 Prozent. "Wenn eine Person vermisst wird, dann kann das ganz banale Gründe haben - aber es können auch schwere Kriminalfälle dahinterstecken", sagte der Grünen-Politiker Oliver Hildenbrand. Eine hohe Aufklärungsquote sei erfreulich. "Wir müssen aber immer wieder auch diejenigen Vermisstenfälle in den Blick nehmen, bei denen der Verbleib von vermissten Personen jahrelang ungeklärt bleibt."

STAND
AUTOR/IN