STAND

Im Ulmer Seniorenheim Bethesda haben Bewohner am Mittwoch die zweite Corona-Impfung erhalten. Doch auch wenn bald viele vor Covid-19 geschützt sind, wird es wohl noch keine Lockerungen geben.

Eine Ärztin setzt einer alten Frau eine Spritze in den Arm  (Foto: SWR, Maren Haring)
Eine Bewohnerin des Pflegeheimes Bethesda in Ulm bekommt die zweite Impfung gegen Covid-19 Maren Haring

Die Stimmung im Bethesda-Seniorenheim war gelöst. In einem Zimmer im zweiten Stock empfing das mobile Impfteam Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses. Alle wurden gefragt, wie sie die erste Impfung vertragen hätten. "Gut", war die Antwort. Viele waren froh, zu den ersten zu gehören, die geimpft wurden, sagte Ärztin Simone Brefka, die wenigsten hätten Sorgen gehabt.

"Es wurden wenige, aber interessante Fragen gestellt. Zum Beispiel, wie man wüsste, ob man zu den 95 Prozent gehört, bei denen die Impfung Wirkung zeigt, und nicht zu den fünf Prozent, wo sie nicht wirkt. Das war eine Frage, die ich in dem Moment nicht beantworten konnte, weil nicht klar ist, ob man das über einen Antikörpertest nachweisen kann."

Simone Brefka, Ärtzin an der Bethesda-Klinik Ulm

Es habe bei den Bewohnern keine Nebenwirkungen gegeben, erklärte der Leiter der Einrichtung, Volker Ehret. Fast alle hätten sich impfen lassen. Bei den Beschäftigten waren es dagegen nur knapp 40 Prozent.

Drei Beschäftigte bereiten das Impfen vor (Foto: SWR, Maren Haring)
Die Impfungen gegen Covid-19 werden genau dokumentiert Maren Haring

Eine große Erleichterung sei zunächst, dass es mit den Impfungen voraussichtlich keine schweren Coronainfektionen mehr in dem Pflegeheim geben werde, hofft Professor Guido Adler. Er koordiniert die mobilen Impfteams des zentralen Impfzentrum in Ulm. Allerdings könne es noch keine Lockerungen geben. Dafür müsse die Impfrate bei allen Bürgerinnen und Bürgern bei 60 bis 70 Prozent liegen.

"Wir wissen im Augenblick noch nicht, ob jemand, der geimpft ist, nicht doch auch Viren aufnehmen und weitergeben kann. Deswegen müssen auch Geimpfte weiter einen Mund-Nase-Schutz tragen."

Professor Guido Adler, Mobiles Impfteam

Seit Beginn der Pandemie waren Belegschaft und Bewohner im Bethesda sehr vorsichtig. Die Zahl der Infektionen sei an einer Hand abzuzählen, sagte Volker Ehret. Er wolle auch jetzt nicht laut nach Lockerungen rufen. Dennoch hofft er, dass die Politik sich bald Gedanken macht, wie mit geimpften Menschen umgegangen wird. Es müsse langfristig schon ein Unterschied sei, ob man gegen Covid-19 immun ist oder nicht.

Stuttgart, Mainz, Berlin

COVID-19: Impfungen im Südwesten Corona-Impfen: Aktuelle Zahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

In Deutschland haben die Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Als erstes werden vor allem ältere Menschen und Pflegepersonal geimpft. Hier finden Sie alle Impfzahlen.  mehr...

Medizin Corona-Impfung – Was man darüber wissen sollte

Kann ich trotz Impfung andere infizieren? Was heißt das, dass ein Impfstoff "zu 95 Prozent wirksam" ist? Wie lange wirkt der Impfstoff? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.  mehr...

Ulm

Start mit Biontech-Impfstoff gegen Covid-19 in der Region 103-Jährige bekommt in Ulm die erste Impfung gegen Corona

In Ulm und im Landkreis Neu-Ulm haben am Sonntag die ersten Menschen Impfungen gegen Covid-19 bekommen. Im Kreis Dillingen gab es Probleme.  mehr...

STAND
AUTOR/IN