STAND

Der Maschinenbaukonzern Voith in Heidenheim hat zwei Drittel seiner Belegschaft in Betriebsferien geschickt. Andere Unternehmen in der Region setzen auf Kurzarbeit oder Produktionsstopp.

"Zwangsurlaub", so könnte man es wohl nennen. Von "Betriebsferien" schreibt die Sprecherin des Maschinenbauers Voith. Knapp 3.000 der 4.300 Mitarbeiter am Hauptsitz in Heidenheim sind seit Montag zu Hause. Das diene dem Schutz der Beschäftigten, sei aber auch eine Reaktion auf die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, heißt es bei Voith. In zwei Wochen, also Mitte April, soll die Arbeit wieder aufgenommen werden. Das ist der Plan, doch zugleich hieß es in der Mitteilung, dass die Situation weiter analysiert werde und bei Bedarf weitere Maßnahmen geplant seien. 

Großes Logo der Firma Voith am Eingang der Firma  (Foto: SWR)
Der Heidenheimer Maschinenbaukonzern Voith hat die Mitarbeiter am Standort Heidenheim in Betriebsurlaub geschickt.

Produktionsstopp bei Wanzl in Leipheim

Beim Einkaufswagenhersteller Wanzl in Leipheim mit 5.000 Mitarbeitern gilt ein Produktionsstopp für zwei Wochen. In dieser Zeit sollen vor allem Überstunden abgebaut oder Urlaub genommen werden. In der Produktionspause bis Mitte April werden die Arbeitsplätze sicherer gestaltet - mit größeren Abständen und einer lückenlosen Desinfektion, so das Unternehmen. 

Vorsichtsmaßnahme bei Liebherr in Ehingen

Als eine Vorsichtsmaßnahme bezeichnet der Ehinger Kranhersteller Liebherr die teilweise Schließung seiner Produktion. Die Lieferketten aus Italien seien nicht mehr gesichert, teilte das Unternehmen mit. Die Liebherr-Hausgeräte Ochsenhausen GmbH hat ihre Tätigkeit bis voraussichtlich 3. April stark eingeschränkt.  

Können Firmen Zwangsurlaub anordnen?

Bislang habe es keine vergleichbare Situation für die Unternehmen wie die Corona-Pandemie gegeben, so eine Sprecherin der Industrie- und Handelskammer Ulm. Rechtlich sei die Frage daher nicht so ohne weiteres zu beantworten. Grundsätzlich bestehe für Unternehmen die Möglichkeit, sich mit den Beschäftigten darauf zu einigen, Überstunden abzubauen, Urlaub zu nehmen, bei Bedarf Minuskontingente auszuschöpfen sowie mobil zu arbeiten, also im Homeoffice.  

Freischichten und Resturlaub bei Evobus in Neu-Ulm

Alle Maßnahmen sollten möglichst im Einvernehmen mit den Beschäftigten angeordnet werden, rät die IHK. Evobus in Neu-Ulm hat schon vor gut zehn Tagen einen Produktionsstopp verkündet. Die 3.900 Beschäftigten sollen zunächst Resturlaub, Gleitzeit und Freischichten nehmen. Wegen der Corona-Pandemie setzt Daimler europaweit einen Großteil seiner Produktion von Pkw, Transportern und Bussen aus. Die Daimler-Tochter produziert in Neu-Ulm Reisebusse. 

Zeiss in Oberkochen und Bosch in Gmünd setzen auf Kurzarbeit

Das Optikunternehmen Zeiss in Oberkochen denkt derzeit laut einem Sprecher in einzelnen Geschäftsbereichen über Kurzarbeit nach. Auch der Automobilzulieferer Bosch AS in Schwäbisch Gmünd plant Kurzarbeit, als dritten Schritt, hieß es in Medienberichten, denn dort ist die Produktion derzeit ebenfalls für zwei Wochen ausgesetzt. 

Produktion bei Varta in Ellwangen und Palm in Aalen läuft weiter

Beim Batteriehersteller Varta in Ellwangen seien die Lieferketten noch intakt, so eine Sprecherin. Das gelte für alle Geschäftsbereiche, von Mikrobatterien bis Haushaltsbatterien. Deshalb werde weiter produziert. Das Unternehmen will in diesem Jahr seinen Umsatz trotz der Corona-Pandemie verdoppeln und den Gewinn auf 180 Millionen Euro steigern, hieß es am Dienstag. Im Werk habe man die Schichten so verändert, dass sich die Mitarbeiter nicht treffen.

Die Papierfabrik Palm in Aalen mit ihren 4.000 Mitarbeitern gehört zu den Unternehmen, die als systemrelevant eingestuft wurden. Die Papierfabrik stellt Wellpappenverpackungen her, in denen zum Beispiel Arzneifläschchen oder Konservendosen transportiert werden, sagte ein Sprecher.  

Arbeit und Corona

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Aktuell 1.031 Corona-Infizierte im Land

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Lockerungen zusammen.  mehr...

Fragen und Antworten zum Arbeitsrecht Der Job in Zeiten von Corona - das sind Ihre Rechte

Corona stellt das Arbeitsleben auf den Kopf. Wer im Homeoffice arbeiten kann, ist noch vergleichsweise gut dran. Für andere geht es um Geld und mehr. Die SWR-Redaktion Recht beantwortet hier viele Fragen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN