Illertissen reagiert auf Briefe mit Verschwörungstheorien

Solidaritätsaktionen in Illertissen und Gmünd geplant

STAND

In der Region gibt es wieder Aktionen für Solidarität und Zusammenhalt in der Corona-Pandemie - unter anderem in Illertissen. Damit reagiert die Stadt auf anonyme Briefe.

Mitglieder des Stadtrates Illertissen (Kreis Neu-Ulm) hatten laut Bürgermeister Jürgen Eisen (CSU) Briefe ohne Absender erhalten. Diese enthielten unter anderem Broschüren mit zahlreichen Verschwörungstheorien. Stadtrat und Bürgermeister wollen nun handeln.

Auf einem Banner ist ein Bienenschwarm zu sehen, darauf steht: Solidarität und Zusammenhalt in Illertissen (Foto: Stadt Illertissen)
Die Stadt Illertissen (Kreis Neu-Ulmwirbt mit Banner für Solidarität.

In der Innenstadt und an den Ortseingängen bringt die Stadt jetzt zehn Banner an. Sie sollen die Botschaft "Solidarität und Zusammenhalt - Gemeinsam den richtigen Weg finden" tragen. Vor gut einer Woche waren rund 1.000 Gegnerinnen und Gegner der Corona-Maßnahmen durch Illertissen gezogen. Laut Bürgermeister Eisen haben sie Straßen blockiert und auch den Verkehr lahm gelegt.

Aktionen auch andernorts geplant

Auch in Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) ist eine Solidaritäts-Aktion geplant. Die "Initiative für ein solidarisches Miteinander im Ostalbkreis" ruft am Montagabend zu einer Kundgebung mit Live-Musik auf. Zudem sind mehrere Redebeiträge geplant, etwa zur Situation in der Pflege.

Mehr zum Thema:

Ulm, Schwäbisch Gmünd, Heidenheim, Aalen, Neu-Ulm

Das Coronavirus und die Folgen für die Region Ulm und Ostwürttemberg Live-Blog zum Coronavirus: Das sind die aktuellen 7-Tage-Inzidenzwerte in der Region

Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf den Alltag rund um Ulm, Neu-Ulm, Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd? In unserem Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen zusammen.  

Ulm

Viele Verstöße gegen Maskenpflicht Anzeigen nach Protestmarsch in Ulm und Neu-Ulm gegen Corona-Maßnahmen

Nach einem unangemeldeten Protestzug von Gegnerinnen und Gegnern der Corona-Maßnahmen in Ulm und Neu-Ulm am Freitagabend hat die Polizei Ermittlungen gegen mehr als 120 Teilnehmende eingeleitet.

Heidenheim

Aufruf aus Ostwürttemberg auf Youtube Gegner der Corona-Maßnahmen: "Geht dorthin, wo sie wohnen - das tut ihnen weh"

Gegner der Corona-Maßnahmen rufen inzwischen gezielt dazu auf, vor die Häuser von Lokalpolitikern zu ziehen, aber auch zu Zeitungen - zum Beispiel in Ostwürttemberg. Eine ernstzunehmende Bedrohung?

Ulm

Demokratie in der Pandemie Menschenkette in Ulm und Neu-Ulm: "Ja zu Solidarität - nein zu Hetze!"

Für einen respektvollen Umgang miteinander während der Corona-Pandemie haben am Samstag laut Polizei und städtischem Ordnungsamt über 3.500 Menschen in Ulm demonstriert. Sie zogen in einer Menschenkette vom Münsterplatz nach Neu-Ulm.

Ulm

Großes Polizeiaufgebot in Ulm und Neu-Ulm Bislang größte Kundgebungen von Gegnern und Befürwortern der Corona-Politik

Die Städte Ulm und Neu-Ulm haben am Freitagabend die bislang größten Kundgebungen gegen und für die Corona-Maßnahmen erlebt. Laut Polizei verliefen beide Veranstaltungen weitgehend friedlich.

STAND
AUTOR/IN
SWR