STAND

Im Kreis Neu-Ulm häufen sich derzeit offenbar Betrugsversuche mit falschen Wohnungsangeboten. In zwei Fällen in Neu-Ulm sollten Interessenten vorab mehr als 1.000 Euro überweisen für eine angebliche Schlüsselübergabe für ein Mietobjekt. In Pfaffenhofen wurde ein Mann aufgefordert, einen vierstelligen Betrag ins Ausland zu überweisen, um sich einen angeblichen Mietvertrag zu sichern. In allen Fällen ermittelt die Polizei. Kriminelle nutzen seit einigen Jahren auch beliebte Immobilienplattformen im Internet für gefälschte Wohnungsangebote. Vor Betrügereien beispielsweise mit Vorkasse, Vorabkautionen oder kostenpflichtigen Listeneinträgen bei Wohnungsvermittlungen warnen deshalb auch die Verbraucherzentralen.

STAND
AUTOR/IN