Die Stadt Ulm kennt das Problem mit den Tauben und will etwas dagegen tun. (Symbolbild) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Unterschiedliche Maßnahmen gegen Tauben

Tauben in der Stadt: Heidenheim tauscht Eier aus, Ulm sucht nach Lösung

STAND
AUTOR/IN

Für viele sind Tauben die "Ratten der Lüfte" - und wenn Städte nicht aufpassen, werden es schnell zu viele. In Ulm klagen Anwohner und Gewerbetreibende über eine regelrechte Plage.

"Wir dürfen jeden Tag beim Putzen wieder von vorne anfangen, das ist so frustrierend."  

Janica Herzog ist einfach nur noch genervt. Jeden Tag müssen sie und ihr Team vom "meandallhotel" in Ulm Taubenkot von der Hotel-Terrasse schrubben. Von den Fenstern, von den Fassaden und vom Boden ganz zu schweigen. Janica Herzog reicht es. "Wir dürfen jeden Tag beim Putzen wieder von vorne anfangen, das ist so frustrierend."  

Video herunterladen (12,3 MB | MP4)

Was Ulm gegen das Taubenproblem plant

Die Stadt Ulm kennt das Problem und will etwas dagegen tun. In einer Antwort auf eine SWR-Anfrage heißt es: "Als möglichen Standort für ein Taubenhaus hat die Stadt das Parkhaus Deutschhaus im Blick. Es wird jedoch erst geprüft, ob und wie die Einrichtung dort möglich wäre - es ist noch nichts entschieden."

Orientieren könnte sich Ulm am Konzept in Heidenheim. Dort hat die Stadt ihre Tauben im Griff. Sie betreibt seit 2005 ein sogenanntes Tauben-Management. Heidenheim investiert Geld, baut Taubenschläge, lässt den Tauben zielgenau die Eier wegschnappen und gegen Gips-Eier austauschen.

Taubeneier in einer weißen Box. (Foto: SWR)
In Heidenheim jubelt die Stadt den Tauben Gipseier unter, um die Zahl der Tauben zu begrenzen.

Stefan Hitzler vom Kreistierschutzverein kennt die Situation der Tauben in Heidenheim genau. Regelmäßig kümmert es sich um die Taubenschläge. Mit dem Begriff "Ratten der Lüfte" kann Hitzler so überhaupt nichts anfangen. "Die Tiere können nichts dafür, wenn sie sich so gut an die Menschen anpassen. Das Problem kommt von uns Menschen, indem wir die Tauben in den Städten unkontrolliert füttern."

Tauben kosten Heidenheim bis zu 30.000 Euro jährlich

Durch das Konzept und die Taubenschläge ist die Zahl der Tauben in Heidenheim der Stadtverwaltung zufolge von rund 500 auf 170 Vögel gesunken. Die Stadt will, dass die Bevölkerung nicht unter zu vielen Tauben leidet und stellt dafür Geld bereit, heißt es. Die laufenden Kosten liegen in Heidenheim demnach bei rund 20.000 bis 30.000 Euro im Jahr.
Der Taubenschlag selbst kostete 30.000 Euro. Das Geld sei gut investiert, sagt der Sprecher der Stadt Heidenheim, Stefan Bentele. 

Ein Mann steht in einem Schutzanzug in einem Taubenhaus. (Foto: SWR)
Stefan Hitzler kümmert sich um die Tauben in Heidenheim. Er füttert sie und hält sie auch so unter Kontrolle. Die Stadt verhindert so, dass die Tauben überall in Heidenheim sind.

"Wir sind sehr zufrieden, denn es hat sich gelohnt das Geld in die Hand zu nehmen. Beschwerden über Tauben gibt es bei uns kaum noch."

Während in Heidenheim Tauben und Menschen friedlich zusammenleben, muss in Ulm Janica Herzog weiter jeden Tag Taubenkot wegputzen. "So wie es jetzt ist, kann es definitiv nicht weitergehen", klagt sie.

Trier

Stadt soll mögliche Lösung prüfen Wie die Zahl der Tauben in Trier reduziert werden könnte

In Trier gehören viele Tauben zum Stadtbild. Zu viele Tauben, meint die SPD. Auf Antrag der Fraktion soll die Stadt nun eine mögliche Lösung prüfen.  mehr...

Stuttgart

Taubenbeauftragte für "betreutes" Füttern Wird das Füttern von Tauben in Stuttgart erlaubt?

Ein neueres Gutachten kommt zu dem Schluss: Tauben sind keine Wild- sondern Haustiere. Was heißt das für Städte wie Stuttgart? Müssen sie das Füttern erlauben? Oder selbst füttern?  mehr...

SWR2 Matinee Die große Flatter: Tauben

Sonntagsfeuilleton mit Stefanie Junker

Ihr Ruf ist denkbar schlecht, sie gilt gar als "Ratte der Lüfte". Und dennoch steht die Taube als Symbol für Glück in der Liebe, Fruchtbarkeit und für den Frieden.  mehr...

SWR2 Matinee SWR2

STAND
AUTOR/IN