fussgangerzoene (Foto: SWR, Christian Hammer)

Händler hoffen auf Aufschwung

Trotz voller Fußgängerzone: Ulmer immer noch nicht in Kauflaune

STAND
AUTOR/IN

Die Ulmer Innenstadt platzt in den Pfingstferien wieder aus alle Nähten. Gutes Geschäft für die Händler - könnte man zumindest meinen, doch die Realität sieht anders aus.

Spätestens gegen Mittag ist die Ulmer Fußgängerzone voller Menschen. Und das nicht nur am Wochenende. Viele bleiben vor den Schaufenstern stehen und schauen, was es in den Läden Neues gibt. Wirklich in Kauflaune sind aber nur wenige. Das spüren vor allem die Einzelhändler in der Innenstadt.

"Unsere Händler sehen einen leichten Aufschwung, beobachten aber auch eine gewisse Kaufzurückhaltung, die wohl von Zukunftsängsten herrührt."

Das Vor-Corona-Niveau sei noch lange nicht erreicht. Vor allem bei größeren Anschaffungen überlegten die Menschen derzeit zweimal, ob ein Kauf die richtige Entscheidung sei, so Engstler-Karrasch. Trotz weggefallener Corona-Regeln komme der Konsum nur langsam in Schwung.

Einzelhändler hoffen auf Kauflaune im Sommer

Nur wenige Einzelhändler berichten, dass ihr Geschäft wieder deutlich besser läuft. Eine von ihnen ist Yvonne Hehl-Jauss vom Modegeschäft Nusser. "Aktuell kaufen die Leute bei uns für den Urlaub ein und interessieren sich sehr für Badebekleidung", erläutert die Verkäuferin. Anders ist es bei Florian Bauer im Schreibwarengeschäft Ludwig. Von einem Aufschwung spürt er nichts. "Vor Corona haben viele Touristen bei uns eingekauft, da ging das Geschäft viel besser", berichtet er. Er hoffe auf den Sommer und eine stabile Corona-Lage.

In der Ulmer Innenstadt sind in den Ferien viele Menschen unterwegs. (Foto: SWR, Christian Hammer)
Nach den Corona-Beschränkungen kehren die Menschen in die Ulmer Fußgängerzone zurück. Vieles erinnert an die Zeit vor Corona. Doch auf die Einzelhändler wirkt sich der Andrang auf den Straßen bisher noch kaum in der Kasse auf. Christian Hammer

Vor allem Restaurants und Cafés profitieren

Während die Einzelhändler mit gemischten Gefühlen auf den Andrang in der Fußgängerzone blicken, sind die Betreiber von Restaurants und Cafés zufrieden. "Bei uns ist wieder richtig viel los", bestätigt Piroschka Faludi, Kellnerin im Cafe Tröglen. Ähnliches berichtet Rainer Streckfuß vom Café Stella. "Bei uns läuft das Geschäft sogar besser als vor Corona, weil unsere Außenterasse jetzt doppelt so groß ist und wir mehr Gäste bewirten können." Mit gutem Wetter und ohne Corona-Beschränkungen kämen auch die Leute zurück.

Ulm

Podiumsdiskussion zur Unabhängigkeit von russischen Energieexporten Unternehmen rund um Ulm fragen sich: Woher kommt künftig der Strom?

Wie sieht künftig die Energieversorgung für Unternehmen aus? Darum ging es am Dienstag in einer Podiumsdiskussion im Haus der Wirtschaft in Ulm. Viele Firmen machen sich große Sorgen.  mehr...

Ulm

Petra Engstler-Karrasch im Interview Erstmals eine Frau zur Hauptgeschäftsführerin der IHK Ulm gewählt

Die Industrie- und Handelskammer in Ulm hat erstmals eine Frau zur Hauptgeschäftsführerin gewählt: Petra Engstler-Karrasch. Im Interview erläutert sie, was sie an der Aufgabe reizt.  mehr...

Ulm

Dehoga Ulm: "Wollen weiter zur Eindämmung beitragen" Wegfall der Maskenpflicht - Einzelhandel und Gastronomie appellieren an Eigenverantwortung

Seit Sonntag gibt es keine Maskenpflicht in Innenräumen mehr. Gastronomie, Einzelhandel und Kulturinstitutionen in Ulm und Aalen aber sagen: Die Masken werden deswegen nicht verschwinden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN