Deutlich weniger Strom vom Wasserkraftwerk an der Böfinger Halde Ulm (Foto: Pressestelle, SWU Ulm)

Stromversorgung stabil

Niedriger Wasserstand der Donau in Ulm: Weniger Stromproduktion

STAND

Das Wasserkraftwerk Böfinger Halde in Ulm produziert derzeit nur mit einer Turbine Strom. Grund ist nach Auskunft der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) der niedrige Wasserstand in der Donau.

Seit Anfang Juli laufe nur eine Turbine, teilten die SWU mit. Das Kraftwerk Böfinger Halde produziere derzeit etwa halb soviel Strom wie im Vorjahr. 2021 sei allerdings auch ein relativ "nasses" Jahr gewesen, so ein SWU-Sprecher.

Ein Fünftel der maximal möglichen Wassermenge

Die Turbine nutze derzeit rund 32 Kubikmeter Wasser aus der Donau pro Sekunde. Das ist etwa ein Fünftel der Wassermenge, die beide Turbinen maximal nutzen könnten. Die Stromversorgung insgesamt sei jedoch stabil, so ein Sprecher des Unternehmens. Es gebe auch kein Anzeichen, dass sich das in absehbarer Zeit ändern könnte.

Rheinland-Pfalz

Binnenschifffahrt stark eingeschränkt Freie Fahrt für Güterzüge wegen Niedrigwasser und Energiekrise

Die niedrigen Pegelstände an den Flüssen führen zu einer Verlagerung wichtiger Transporte auf die Schiene. Dort sollen nun Öl- und Kohletransporte Vorrang bekommen vor anderen Zügen.  mehr...

Karlsruhe

Ein Drittel mehr Schiffe als sonst Niedrigwasser führt zu hoher Auslastung am Rheinhafen Karlsruhe

Schiffe können wegen Niedrigwasser derzeit nur rund ein Drittel ihrer normalen Ladung transportieren. Deswegen müssen in Karlsruhe mehr Schiffe abgefertigt werden als sonst.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Schicken Sie uns Ihre Bilder Niedrigwasser im Rhein sorgt für ungewohnte Motive

Während die sinkenden Pegelstände im Rhein die Binnen- und Personenschifffahrt vor Probleme stellt, sorgt der ungewohnte Anblick des Niedrigwassers für viele besondere Fotomotive.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR