Recherchen von "Welt" und "Report München"

Verbindung des ehemaligen Günzburger CSU-Politikers Nüßlein zu Werner Mauss?

STAND

Der in der "Maskenaffäre" beschuldigte Politiker Georg Nüßlein (Kreis Günzburg) hatte offenbar ein verzweigteres Netzwerk als bisher bekannt. Ein Ex-Agent spielt dabei eine Rolle.

Laut den Recherchen der Tageszeitung "Welt" und des ARD-Politmagazins "Report München" des Bayerischen Rundfunks hatte Georg Nüßlein offenbar eine Verbindung zu dem Privatermittler und Ex-Geheimagenten Werner Mauss. Mauss gilt als der berühmteste deutsche Geheimagent, der etwa in Südamerika bei Geiselbefreiungen geholfen haben soll. Zuletzt war von ihm in der Presse zu lesen, weil er sich wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten musste. Und auch, weil gegen einen CDU-Abgeordneten ermittelt wird, der illegale Parteispenden von einer Stiftung angenommen haben soll, die Mauss zuzurechnen seien.

Georg Nüßlein (CSU) geht über einen Flur zu seinem Bundestagsbüro, während dieses durchsucht wird. Der Bundestag hatte am 25. Februar die Immunität des Neu-Ulmer CSU-Abgeordneten aufgehoben und damit den Vollzug gerichtlicher Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse genehmigt  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka)
Georg Nüßlein (CSU) auf dem Weg zu seinem Bundestagsbüro, während dieses durchsucht wird (Archiv) picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka

Georg Nüßlein, bis zur Maskenaffäre Bundestagsabgeordneter für die CSU für den Landkreis Neu-Ulm, hatte laut den Recherchen im Jahr 2013 den damaligen Chef des Bundeskriminalamts (BKA) um "Unterstützung in einer Visa-Angelegenheit" für diesen Agenten Werner Mauss gebeten. Um was es genau ging, dazu gibt es keine Erkenntnisse. Das BKA gibt jedoch an, dass man damals nicht auf die Anfrage von Nüßlein reagiert oder geantwortet habe.

Geschäftliche Verbindung zur Familie des Ex-Agenten

Es gibt darüber hinaus aber offenbar auch Geschäftsverbindungen zur Familie des Ex-Agenten. Georg Nüßlein war geschäftlich mit einem der Söhne von Werner Mauss verbunden. Der Sohn, der nicht den Namen Mauss, sondern einen Decknamen seines Vaters trägt, hat zusammen mit Georg Nüßlein über eine Firma des Bundestagsabgeordneten zwei weitere Firmen gegründet und zwar im Jahr 2015, in Nüßleins Heimatlandkreis Günzburg.

Weitere Verbindung Nüßleins zur Familie Werner Mauss'

Eine weitere Verbindung zwischen Mauss und Nüßlein hat sich ebenfalls im Landkreis Günzburg ergeben: Im Jahr 2018 hat die Schwiegertochter des Ex-Geheimagenten Mauss eine Adresse in Nüssleins Wahlkreis angegeben, auch der Sohn von Werner Mauss hat 2018 eine Adresse nebenan als Wohnort genannt. Recherchen vor Ort haben ergeben, dass offenbar niemand von der Familie mehr dort lebt, jedoch gehört das Grundstück, das Mauss Schwiegertochter als Wohnort angegeben hat, Georg Nüßlein. Eine Einsicht in das Grundbuch am Amtsgericht bestätigt Nüßlein als Besitzer.

Reaktion: "Keine Zahlungen von Herrn Mauss an Herrn Nüßlein"

Der Anwalt Nüßleins, der in der Vergangenheit selbst für Werner Mauss tätig war, wollte die Frage, ob jemand von der Familie Mauss etwa Mieter bei Georg Nüßlein war, nicht beantworten. Es habe jedoch zu keinem Zeitpunkt Zahlungen von Mauss an Nüßlein gegeben. Und auch an der Firmengründung zwischen Nüßlein und Mauss' Sohn habe sich Werner Mauss "zu keinem Zeitpunkt unmittelbar oder auch nur mittelbar beteiligt", er sei darin nicht involviert gewesen.

Bei der Recherche von "Welt" und "Report München" ging es nicht um mögliche Ermittlungen seitens der Justiz. Die Ermittlungen konzentrieren sich bei Georg Nüßlein nach wie vor im Rahmen der sogenannten Maskenaffäre auf den Verdacht wegen Bestechlichkeit bei der Beschaffung beziehungsweise Vermittlung von Masken. Doch derzeit gilt auch bei Georg Nüßlein die Unschuldsvermutung.

Mehr zum Thema im SWR

Neu-Ulm, Günzburg

Konsequenz aus Ermittlungen in Maskenaffäre CSU Kreiskonferenz Günzburg fordert von Sauter und Nüßlein Rückgabe der Mandate

Die Politiker Alfred Sauter und Georg Nüsslein sollen ihre Mandate im Günzburger Kreistag niederlegen. Das geht aus einem Beschluss der CSU-Kreiskonferenz Günzburg hervor. Hintergrund sind die Ermittlungen in der Maskenaffäre.  mehr...

Günzburg

Ermittlungen wegen Korruptionsverdacht Maskenaffäre: Justiz stellt Million bei Günzburger Abgeordnetem Sauter sicher

Erst Nüßlein, dann Sauter - die Generalstaatsanwaltschaft München hat wegen der Maskenaffäre beim Günzburger Abgeordneten Alfred Sauter 1,2 Millionen Euro sichergestellt.  mehr...

Berlin / Neu-Ulm

Staatsanwaltschaft will Vermögen des Neu-Ulmer Abgeordneten einfrieren Maskenaffäre: Bundestag hebt erneut Immunität von Nüßlein auf

Die Generalstaatsanwaltschaft München will im Zuge der Maskenaffäre Vermögen des Bundestagsabgeordneten Nüßlein aus dem Kreis Günzburg einfrieren. Am Donnerstag wurden erneut Wohn- und Geschäftsräume durchsucht.  mehr...

STAND
AUTOR/IN