STAND

Beim Donau-Iller-Nahverkehrvebund (DING) gilt ab dem 11. Januar erneut der Ferienfahrplan. Denn Schulen bleiben auch in der Region vorerst geschlossen. Auch der Nahverkehr auf der Ostalb ist betroffen.

Eine Straßenbahn fährt in Ulm an der Unfallstelle vorbei (Foto: SWR, Maja Nötzel)
Auch im Donau-Iller-Nahverkehrsverbund DING gilt weiter der Ferienfahrplan Maja Nötzel

Extrafahrten für Schüler und Studierende bei den Stadtwerken Ulm/Neu-Ulm, Ostalb-Mobil, den Heidenheimer Verkehrsbetrieben und dem DING fallen weg. Letzterer organisiert teils den öffentlichen Nahverkehr im Alb-Donau-Kreis, im Landkreis Neu-Ulm und in der Stadt Ulm sowie im Landkreis Biberach.

Wieder mehr Berufspendler erwartet

Bei allen Verbünden gilt ab kommender Woche weiter der Ferienfahrplan. In Ulm und Neu-Ulm werden allerdings ab kommender Woche wieder mehr Busse und Straßenbahnen eingesetzt, als jetzt. Die zuständigen Stadtwerke rechnen damit, dass allmählich mehr Berufspendler unterwegs sein werden.

Mehr zum Thema

Verstärkerbusse von Ostalbmobil Mehr Schulbusse im Ostalbkreis für mehr Abstand

Gedränge bei der Schülerbeförderung in Zeiten von Corona - das Landratsamt des Ostalbkreises schafft Abhilfe. Seit den Herbstferien haben Schülerinnen und Schüler mehr Platz in Bussen.  mehr...

Neu-Ulm, Günzburg

Corona-Schwerpunkt-Kontrollen seit Montag Günzburg, Ulm: Polizei kontrolliert Maskenpflicht im Nahverkehr

Seit Montag kontrolliert die Polizei in einer ersten bundesweiten Aktion die Einhaltung der verschärften Maskenpflicht. Wer keine Maske trägt, muss mit einem Bußgeld rechnen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN