STAND

Die Corona-Pandemie macht den Einzelhändlern in der Region das Leben schwer. Sie erwarten, dass das Weihnachtsgeschäft dieses Jahr nicht so gut laufen wird. Manche lassen sich daher etwas Besonderes einfallen.

Etwas Weihnachtsfeeling im Ulm Blautal-Center: Ein übergroßer beleuchteter Elch (Foto: SWR)
Der beleuchtete Elch wacht über den kleinen Weihnachtsmarkt im Ulmer Blautalcenter.

Der Manager des Ulmer Blautalcenter, Guido Reuter, würde gerne Vollgas geben, aber er weiß, dass sich die Handbremse nicht lösen lässt. "Wir sind in einem Dilemma. Auf der einen Seite brauchen wir Kundschaft, die einkaufen geht, auf der anderen Seite sollen wir niemanden zusätzlich herlocken", sagt er.

Das Blautalcenter geht sozusagen auf Sparflamme in das Weihnachtsgeschäft. Traditionelle Attraktionen wie das Puppentheater oder eine Backinsel für Kinder in der Galerie wurden gestrichen. Nur ein paar kleine Weihnachtsstände gibt es.

Kein Weihnachtsmarkt vor Einrichtungshaus in Senden

Über einen Weihnachtsmarkt auf dem großen Kundenparkplatz hat vor ein paar Wochen auch Edgar Inhofer nachgedacht. Aus den Plänen vor Deutschlands größtem Einrichtungshaus in Senden (Landkreis Neu-Ulm) ist nichts geworden. "Wenn wir zusätzliche Menschenansammlungen am oder im Haus haben, erhöht das das Risiko doch zu stark."

Weihnachtsstände im Blautalcenter (Foto: SWR, Jürgen Klotz)
Im Blautalcenter gibt es einen kleinen Weihnachtsmarkt. Dort werden unter anderem Gewürze verkauft. Jürgen Klotz

Im Möbelhaus gibt es einen kleinen Weihnachtsmarkt mit Weihnachtsschmuck. Die Fläche wurde vergrößert, um mehr Abstand möglich zu machen. Luftreinigungsgeräte sollen für mehr Sicherheit sorgen.

Auch Städte versuchen den Weihnachtscharme in die Fußgängerzonen zu bringen. In Günzburg gibt es Stände mit regionalen Produkten. In Aalen sind die Buden für die Gastronomie gedacht, sagt Citymanager Reinhard Skusa.

Buden in Aalener Fußgängerzone

Vor die Gastronomiebetriebe sollen dort kleine Hütten gestellt werden. An diesen können die Aalener dann ihr bestelltes Essen abholen und ein paar Gerichte gibt es auch ohne Bestellung direkt zum Mitnehmen. "Dann haben wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.", sagt Skusa. "Fress- oder Glühweinbuden", an denen sich Menschenmassen treffen, sollen das aber nicht werden.

Damit sich an den Adventssamstagen nicht die Massen drängen, appelliert der Handel an die Kunden, auch andere Tage zum Shoppen zu nutzen und gezielter zum Einkaufen zu kommen.

Mehr rund um Weihnachten

Im Internet statt in der Kirche St. Georgs-Gemeinde Ulm: So geht Krippenspiel in Corona-Zeiten

Nicht nur die Treffen mit den Großeltern oder Sitzungen mit den Kollegen werden coronabedingt ins Internet verlegt, sondern an Weihnachten auch das Krippenspiel. In Ulm zum Beispiel.  mehr...

Vorweihnachtlicher Feuerwehreinsatz in Ulm Corona zum Trotz: Weihnachtsbaum steht vor dem Münster

Ein Advent ohne Weihnachtsbaum vor dem Ulmer Münster- undenkbar! Auch in Corona-Zeiten! Und wenn schon der Weihnachtsmarkt nur im Internet stattfindet, muss doch ein echter Baum her.  mehr...

Gemeinsame Entscheidung Corona-Regeln: Ulm und Neu-Ulm sagen Weihnachtsmärkte ab

Kein Glühwein, kein Punsch, keine Zuckerwatte und kein Lebkuchenduft: Die Donaustädte Ulm und Neu-Ulm haben ihre Weihnachtsmärkte abgesagt. Wieder eine Folge steigender Corona-Zahlen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN