Aalen

Vorbehalte gegen geplante Moschee "unbegründet"

STAND

Die Vorbehalte von Anwohnern der geplanten Moschee in Aalen-Unterkochen im Ostalbkreis sind nach Meinung der Stadtverwaltung unbegründet. Ein Sprecher der Stadt wies vor allem Befürchtungen wegen Lärmbelästigungen zurück. Die Baupläne sehen weder an der Moschee selbst noch am Minarett Lautsprecher vor, ein Gebetsruf durch einen Muezzin sei folglich nicht geplant, so der Stadtsprecher. Mit dem Zuparken der Straße und einer Störung der Sonntagsruhe sei ebenfalls nicht zu rechnen, da die Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde ausschließlich für die rund 90 Gemeindemitglieder gedacht sei und nicht für einen größeren Einzugsbereich. Die Gemeinde hat bei der Stadt Aalen eine Bau-Voranfrage für eine Moschee im Gewerbegebiet Pfronäcker gestellt. Ob der Bau genehmigt wird, ist noch nicht entschieden.

STAND
AUTOR/IN