Vesperkirche in der Ulmer Pauluskirche (Archivbild). Mit der "Vesperkirche Plus" soll es in Ulm auch nach der Vesperkirchenzeit ein Begegnungsangebot für bedürftige und einsame Menschen geben  (Foto: SWR)

Diakonie und Ulmer Pauluskirche

Dauerhafte Hilfe für Bedürftige: In Ulm kommt die "Vesperkirche Plus"

STAND

In Ulm beginnt am Donnerstag die diesjährige Vesperkirche in Ulm. Langfristig soll es das ganze Jahr über Angebote für Bedürftige geben, die Aktion heißt "Vesperkirche Plus".

Am Donnerstag ist Auftakt für vier Wochen Vesperkirche in Ulm. Doch danach soll nicht Schluss sein mit der Hilfe für Bedürftige: Der Evangelische Diakonieverband Ulm/Alb-Donau und die Ulmer Pauluskirche haben sich zu einem entsprechenden Modellprojekt zusammengetan, der "Vesperkirche Plus".


Gemeinsames Ziel sei es, bedürftigen und einsamen Menschen auch nach der Vesperkirchenzeit ein Angebot zu machen, sich zwanglos zu treffen und Kontakte fortzuführen. So erklärte es Pfarrerin Petra Frey, Geschäftsführerin des Evangelischen Diakonieverbandes Ulm/Alb-Donau. Das Angebot soll es das ganze Jahr über geben: "Wir stellen fest, dass wenn die Vesperkirchenzeit zu Ende geht, viele sehr traurig sind." Viele während der Vesperkirche geknüpften Kontakte brächen danach leider wieder ab. Auch, weil manche sich nicht trauten, Bekannte aus der Vesperkirchenzeit zu sich nach Hause einzuladen. "Oder sich überhaupt schwer tun, dies in eine verbindliche Form überzuleiten."

Porträt von Pfarrerin Petra Frey, Geschäftsführerin des Evangelischen Diakonieverbandes UlmAlb-Donau. Nach vier Wochen Vesperkirche in Ulm soll es weitere Angebote für Bedürftige geben.  (Foto: Pressestelle, Evangelischer Diakonieverband Ulm / Alb-Donau)
Auch nach der Vesperkirche soll es künftig in Ulm Angebote für bedürftige Menschen geben, sagt Pfarrerin Petra Frey, Geschäftsführerin des Evangelischen Diakonieverbandes Ulm/Alb-Donau. Pressestelle Evangelischer Diakonieverband Ulm / Alb-Donau

Gewonnene Kontakte der Vesperkirche bei Begegnungscafés pflegen

Zwanglose Treffs unter der Woche seien da hilfreich. So zum Beispiel bei Begegnungscafés in verschiedenen kirchlichen oder kommunalen Räumen, auch in Kooperation mit der Katholischen Kirchengemeinde. Auch Besuchsdienste sollen zum Angebot der Aktion "Vesperkirche Plus" gehören.

Starten sollte das Modellprojekt eigentlich Mitte Februar, gleich im Anschluss an die 28. Ulmer Vesperkirche. Dafür sei extra eine Stelle geschaffen worden. Da die Mitarbeiterin jedoch gerade in Elternzeit sei, müsse der Projektstart verschoben werden, bedauert Petra Frey. Man suche noch nach einer Vertretung, "der Fachkräftemangel im sozial-pädagogischen Bereich trifft jedoch auch uns."

"Vesperkirche Plus" reagiert auf Kritik an "Vesperkirche"

Mit der Aktion "Vesperkirche Plus" reagieren Diakonie und Ulmer Pauluskirche auf die Kritik, "dass Vesperkirchen vier Wochen lang eine tolle Zeit bieten und danach überlässt man die Menschen wieder sich selbst, eine Art Trostpflaster also". Die Kritik sei ja im Grunde auch berechtigt, so die Ulmer Diakonie-Chefin. "Aber Vesperkirchen wollen ja auch mehr sein als eine Wärmestube und eine billige Mahlzeit - sie wollen wirklich eine Plattform sein, wo sich Menschen begegnen, die sich sonst nie begegnen." Die "Vesperkirche Plus" soll daran anknüpfen, mit zusätzlichen diakonischen Hilfeleistungen und Angeboten.

Weitere Initiativen zu Vesperkirchen

Ulm

Interview mit dem Hauptorganisator der Vesperkirche Peter Heiter: "Sind unglaublich glücklich, dass sich so viele in Ulm bereiterklärt haben"

Zunächst war die Situation dramatisch für die Vesperkirche Ulm: Den Organisatoren um Pfarrer Peter Heiter ging das Personal aus. Doch ein Artikel in der "Südwest Presse" brachte die Wende.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Schwäbisch Gmünd

Weitere Angebote für Bedürftige Nach Vesperkirche jetzt auch warme Stube in Schwäbisch Gmünd

Aufwärmen und dazu eine warme Mahlzeit: Ab 25. November können Bedürftige immer freitags in die Franziskanerkirche nach Schwäbisch Gmünd kommen. Das ist ein weiteres Angebot in der Stadt.

Geschenke, Gespräche und etwas zu Essen

Geschenke, Gespräche und etwas zu Essen Vesperkirche in Bopfingen, Adventstafel to go in Ulm

Mit der kalten Jahreszeit beginnen in der Region auch wieder die Vesperkirchen. Unter Corona-Bedingungen versuchen Kirchen wie auch viele Ehrenamtliche, bedürftige Menschen zu erreichen.

STAND
AUTOR/IN
SWR