Das Ortsschild des Ortsteils Oberkichberg von Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis).  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

30-Jähriger vernachlässigt Meldepflicht

Behörde sucht nach verurteiltem Vergewaltiger aus Illerkirchberg

STAND

Ein wegen Vergewaltigung verurteilter afghanischer Straftäter ist aus der Gemeinde Illerkirchberg womöglich verschwunden. Das Regierungspräsidium Tübingen sucht nach dem Mann.

Ein Mann aus Afghanistan, der sich nach einer Haft wegen Vergewaltigung regelmäßig bei den Behörden melden musste, ist womöglich verschwunden. Bei einer Kontrolle ist laut Regierungspräsidium Tübingen festgestellt worden, dass er sich nicht mehr in seiner Wohnung aufhält. Zuvor hatte die "Schwäbische Zeitung" über den Fall berichtet.

Der 30-Jährige hatte mit anderen Männern 2019 ein 14-jähriges Mädchen in einem Flüchtlingsheim in Illerkirchberg vergewaltigt und musste deswegen eine Gefängnisstrafe absitzen. Nach seiner Haftentlassung hatte er die Auflage, sich wöchentlich bei der Polizei zu melden und im Alb-Donau-Kreis zu bleiben.

Verurteilter Straftäter kommt Meldepflicht nicht nach

Dem kam der Mann laut Regierungspräsidium Tübingen zuletzt nicht mehr nach. Er sei daher vom Landratsamt Alb-Donau-Kreis zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben worden. Mehrere Medien berichten, der Mann sei weiterhin in der Region, in einem Nachbarkreis, und auch telefonisch erreichbar. Keine der zuständigen Stellen konnte diese Angaben bislang bestätigen.

Illerkirchberg

Nach tödlichem Messerangriff auf 14-Jährige Bürgerdialog in Illerkirchberg: Vater des Opfers spricht

Hunderte Menschen sind nach dem gewaltsamen Tod eines 14-jährigen Mädchens in Illerkirchberg zu einem Bürgerdialog gekommen. Bewegend wurde es, als der Vater des Opfers plötzlich am Mikrofon spricht.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Gegen den verurteilten Straftäter sei wegen des Verstoßes gegen die Meldepflicht eine Strafanzeige gestellt worden, sagte eine Sprecherin des Regierungspräsidiums. Hintergrund der Meldepflicht ist das Aufenthaltsgesetz für Ausländer, gegen die eine Abschiebungsanordnung besteht.

Bundesinnenministerium lehnte Abschiebung ab

Der Landkreis sowie die Gemeinde Illerkirchberg hatten die Abschiebung des Mannes gefordert. Auch Baden-Württembergs Justizministerin Marion Gentges (CDU) hatte sich dafür ausgesprochen. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) lehnte dies jedoch mit Verweis auf die Sicherheitslage in Afghanistan ab. Der 30-jährige Mann musste nach seiner Haftentlassung wieder in Illerkirchberg untergebracht werden.

Verurteilter Mittäter bereits vergangenes Jahr abgeschoben

Ein verurteilter Mittäter bei der Vergewaltigung in Illerkirchberg ist laut Regierungspräsidium Tübingen bereits im Mai vergangenen Jahres abgeschoben worden. Er musste in den Irak zurückkehren. Zum Tatzeitpunkt im Jahr 2019 war er 15 Jahre alt. Der junge Mann war wegen Vergewaltigung in drei Fällen zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden.

Die Gemeinde Illerkirchberg ist nach der Vergewaltigung 2019 erneut in die Schlagzeilen gekommen - wegen einer Messerattacke auf zwei Schulmädchen Anfang Dezember 2022 durch einen Asylbewerber aus Eritrea. Eines der Mädchen, eine 14-Jährige, war bei dem Angriff ums Leben gekommen.

Mehr zu den Ereignissen in Illerkirchberg

Illerkirchberg

Nach tödlichem Messerangriff auf 14-Jährige Bürgerdialog in Illerkirchberg: Vater des Opfers spricht

Hunderte Menschen sind nach dem gewaltsamen Tod eines 14-jährigen Mädchens in Illerkirchberg zu einem Bürgerdialog gekommen. Bewegend wurde es, als der Vater des Opfers plötzlich am Mikrofon spricht.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Illerkirchberg

DNA-Spuren bestätigen Tatbeteiligung Messerattacke Illerkirchberg: Tatverdächtiger gesteht Angriff

Was den mutmaßlichen Täter von Illerkirchberg angetrieben hat, ein Mädchen zu töten, ist weiter unklar. Der Mann hat mittlerweile ein Geständnis abgelegt.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Illerkirchberg

Behörden stellen sich Fragen der Bewohner Illerkirchberg: Bürgerdialog nach tödlichem Messerangriff

Ein Flüchtling soll eine 14-Jährige getötet haben – die Bluttat vom Dezember hat Illerkirchberg schwer getroffen. Am Mittwochabend stellen sich die zuständigen Behörden den Fragen der Bürger.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Illerkirchberg

Nach Messerangriff auf Mädchen Bürgermeister von Illerkirchberg: "Werde massiv angegangen"

Der tödliche Messerangriff in Illerkirchberg hat bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Den kleinen Ort hat das überfordert. Im Interview schildert Bürgermeister Markus Häußler, wie er diese Tage erlebt.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Illerkirchberg

Nach Vergewaltigung einer 14-Jährigen Warum Illerkirchberg für verurteilten Asylbewerber zuständig ist

Illerkirchberg kommt nicht zur Ruhe. Aktuell wird auch die Frage diskutiert, warum die Gemeinde weiter für einen wegen Vergewaltigung verurteilten Asylbewerber zuständig ist.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Illerkirchberg

Justizministerin forderte Abschiebung Straftäter von 2019 lebt wieder in Illerkirchberg - viel Unverständnis

Einer der Beteiligten an der Gruppenvergewaltigung einer 14-Jährigen in Illerkirchberg sollte nach der Haft abgeschoben werden, kam jedoch wieder zurück in die Gemeinde. Das sind die Hintergründe.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR